Azubis finden auf digitalen Messen

Virtuelle Ausbildungsmessen eröffnen neue Chancen zur Azubi-Rekrutierung

Die Corona-Pandemie hat in diesem Jahr auch Einfluss auf die Rekrutierung von Auszubildenden. Viele Maßnahmen zur Azubi-Rekrutierung wie Schulkooperationen, Betriebsführungen und Schnupperpraktika für Schülerinnen und Schüler wurden auf Eis gelegt. Auch Ausbildungsmessen finden kaum statt. Was also tun, um die Ausbildungsplätze 2020 zu besetzen? – Das KOFA und das Netzwerk SCHULEWIRTSCHAFT empfehlen Ihnen: Nutzen Sie jetzt virtuelle Ausbildungsmessen, um mit dem Nachwuchs in Kontakt zu treten. Sie bieten neue Chancen, für eine erfolgreiche Rekrutierung von Auszubildenden.

Was ist eine virtuelle Messe?

Eine Ausbildungs-Messe im Internet? – Ja, das geht! Je nach Anbieter können die Online-Funktionen variieren. In der Regel buchen Unternehmen einen virtuellen Messestand, den interessierte Schülerinnen und Schüler online mit ihrem Rechner oder Smartphone besuchen können. Wie in der realen Welt, haben die Messebesucher die Chance, direkt mit Unternehmensvertretern in Kontakt zu treten und sich über einen Live-Chat zu unterhalten. Bei manchen Messen können vorab Termine vereinbart werden. Unternehmen lernen so in einem geschützten Raum und in Einzelgesprächen potenzielle Auszubildende kennen. Sie können für ihre Ausbildung werben und einen ersten Eindruck von dem Interessenten erhalten. Häufig bieten Online-Messen auch digitale Vorträge oder Live-Chats zum Netzwerken an.

Aus der Praxis wissen wir: Die Hemmschwelle von Jugendlichen auf Unternehmensvertreter zuzugehen, ist online deutlich geringer. Auch Kandidatinnen und Kandidaten, die auf einem realen Messestand zu schüchtern sind, um Ausbildungsbetriebe anzusprechen, sind im Live-Chat plötzlich aktiv. Nutzen Sie diese Chance! Im Folgenden möchten wir Ihnen fünf Tipps geben, um auf digitalen Messen erfolgreich zu sein.

Tipp 1: Bereiten Sie Ihren virtuellen Messestand vor

Unterschätzen Sie den Aufwand für eine digitale Messe nicht. Auch wenn die Anfahrt zum Veranstaltungsort wegfällt, gibt es eine Reihe von Vorbereitungen, die Sie treffen können. Wählen Sie zunächst einmal einen passenden Hintergrund. Hierfür bietet sich beispielsweise ein Unternehmens-Roll-up an. Wenn Mitarbeitende aus dem Homeoffice den Messestand betreuen, kann der Messestand z.B. mit digitalem Bildmaterial und Unternehmensinformationen bestückt werden. Siehe dazu auch unsere Informationen zum Aufbau einer Arbeitgebermarke / Employer Branding.

Auch am Messetag selbst, sollten Unternehmen gleich mehrere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter einplanen, die den virtuellen Messestand betreuen. Für jeden Ausbildungsbereich, den Sie anbieten, sollten kompetente Ansprechpartnerinnen und -partner bereitstehen, die im Live-Chat alle Fragen beantworten.

Tipp 2: Checken Sie die Technik vor der Öffnung des Messestands

So wie Sie die Konzert-Bühne kaum ohne Sound-Check betreten würden, so wenig sollten Sie Ihren virtuellen Messestand ohne Technik-Check eröffnen. Viele Anbieter geben einem die Möglichkeit, sich im Vorfeld in eine Testumgebung einzuloggen und mit den digitalen Anwendungen vertraut zu machen. Nutzen Sie diese Chance, um zu prüfen, ob der Chat, Kamera und Ton funktionieren und Ihr Messestand so rüberkommt, wie Sie ihn geplant haben.

Tipp 3: Glänzen Sie mit einer ansprechenden Karrierewebseite und Stellenanzeigen

Ziel der virtuellen Ausbildungsmesse ist es, möglichst viele und hochwertige Bewerbungen für ihre Ausbildungsplätze zu erhalten. Voraussetzung dafür ist, dass die Jugendlichen sich ein genaues Bild über die Ausbildung in Ihrem Unternehmen machen können. Neben Ihrem persönlichen Auftreten sind die Informationen, die Jugendliche online finden ganz zentral.  Prüfen Sie vor der Ausbildungsmesse daher Ihre Stellenanzeigen und aktualisieren Sie sie wenn nötig.

In der Regel wird Ihre Unternehmensseite auf der Webseite des Messeanbieters verlinkt. Verweisen Sie die jugendlichen Besucherinnen und Besucher Ihres virtuellen Messestandes auf die Karriereseite Ihres Unternehmens. Im Idealfall gibt es hier einen eigenen Informationsbereich zum Thema Ausbildung und eine Möglichkeit, unkompliziert seine Bewerbungsunterlagen zu hinterlegen. Machen Sie es den Jugendlichen in der digitalen Welt so einfach wie möglich! – Tipps zur Gestaltung erhalten Sie in unserer Checkliste Karrierewebseite.

Tipp 4: Werben Sie für die virtuelle Messe und nutzen Sie Schulkooperationen

Locken Sie Besucher zu Ihrem virtuellen Messestand. Zum Beispiel über eine Ankündigung auf Ihrer Karrierewebseite und Ihren Social-Media-Kanälen. Bitten Sie Ihre aktuellen Azubis, die Veranstaltung in ihren Netzwerken zu teilen und im Freundeskreis zu bewerben.  Nutzen Sie aber auch Kontakte zu Schulen, um Jugendliche anzusprechen. Wenn Sie aktiv eine Schulkooperation pflegen, können Sie auch Lehrerinnen und Lehrer bitten, mit den Schülern virtuelle Vorstellungsgespräche zu üben und sie mit der entsprechenden Technik und Plattform vertraut zu machen. Digital Natives finden sich häufig sehr natürlich in virtuellen Räumen zurecht. Dies trifft aber nicht zwingend auf alle Nachwuchskräfte zu. Auch ein Kennenlerngespräch per Videochat ist für viele Neuland.

Tipp 5: Rücken Sie sich ins richtige Kameralicht

Viele Mitarbeitende haben mittlerweile Erfahrung mit Video-Konferenzsystemen im Homeoffice gesammelt. Was dabei auch deutlich wurde: Nicht jeder Mitarbeitende präsentiert sich vor der Kamera von Anfang an gleich gut. Nicht jeder Bildausschnitt im Hintergrund hinterlässt einen positiven und professionellen Eindruck. Briefen Sie die Mitarbeitenden, die am virtuellen Messestand in Erscheinung treten, in punkto Kleidung und Kameraeinstellung. Kleinkarierte und sehr unruhige Farben und Muster auf Kleidungsstücken sollten am virtuellen Messestand eher vermieden werden. Die Messebesucher sollten außerdem nicht davon abgelenkt werden, dass im Hintergrund des Ansprechpartners das private Wohnzimmer zu sehen ist (siehe Tipp 1). Stattdessen sollte in den Kameraeinstellungen ein ansprechender, neutraler Hintergrund gewählt werden. Und vergessen Sie nicht wo das Vögelchen ist: Ein Lächeln in die Kamera ist ein wichtiger Erfolgsfaktor für Ihren gelungenen Messeauftritt.

Wir wünschen Ihnen viel Erfolg bei der Rekrutierung von Auszubildenden auf virtuellen Ausbildungsmessen.

Mehr zu diesem Thema auf KOFA.de:

Auszubildende

Sie suchen Auszubildende? Wir geben Ihnen zehn Tipps, für die Rekrutierung neuer Azubis. Schulkooperationen, Social Media oder die Unterstützung Ihrer Mitarbeiter. mehr

Überregionale Rekrutierung von Auszubildenden

Sie finden keine Auszubildenden? Sprechen Sie potenzielle Bewerber in anderen Regionen an. Wir zeigen, wie es funktionieren kann. mehr

Duale Berufsausbildung

Die gleichzeitige Ausbildung in Betrieb und Berufsschule verbindet Theorie und Praxis. Für Betriebe ist das eine effektive Methode, junge Fachkräfte für sich zu gewinnen. mehr

Schulkooperationen im Maschinenbau

Über Schulkooperationen sucht die Albert Koch Maschinen- und Vorrichtungsbau GmbH den Kontakt zu möglichen Auszubildenden. Auch Jugendliche mit Förderbedarf spricht das Unternehmen an. mehr

Ausbildung ist keine Frage der Nationalität

Selbstständige mit Migrationshintergrund beschäftigen in Deutschland weit über zwei Millionen Menschen. Doch vor der dualen Berufsausbildung schrecken viele zurück. Das Juweliergeschäft Savran wurde von KAUSA beraten und bildet jetzt aus. mehr

Auszubildende als Unternehmensbotschafter

Die Auszubildenden der Kopfmann Elektrotechnik GmbH stellen sich selbst ans Lehrerpult, um Jugendlichen ihre Ausbildung näherzubringen. mehr

KOFA-Studie 2/2014: Fachkräfteengpässe in Unternehmen

KOFA-Studie Fachkräfteengpässe in Unternehmen 2/2014: Zahlreichen Unternehmen fällt es schwer, geeignete Auszubildende für ihre vakanten Stellen zu finden. mehr

KOFA-Studie 3/2015: Fachkräfteengpässe in Unternehmen

KOFA-Studie Fachkräfteengpäss ein Unternehmen 3/2015: Der Ausbildungsmarkt für Engpassberufe. Erfahren Sie, wie der Ausbildungsmarkt in Ihrer Region und Ihren Ausbildungsberufen aussieht. mehr

Webinar: Was Azubis wollen

Sie suchen Auszubildende? Gezieltes Ausbildungsmarketing und Azubi-Recruiting können helfen. Tipps dazu erfahren Sie in diesem Webinar-Mitschnitt! mehr

Webinar: Virtuelles Azubi-Speed-Dating

Azubi-Speed-Dating ist während der Corona-Pandemie nicht möglich. Ein virtuelles Azubi-Speed-Dating aber schon! Erfahren Sie in diesem Webinar-Mitschnitt von KOFA-Expertin Miriam Schöpp wie der Ablauf eines digitalen Speed-Datings aussehen kann und welche Vor- und Nachteile es gibt. mehr

Interview zur Integration in den Arbeitsmarkt

Die Zahl der Asylanträge in Deutschland ist im Jahr 2017 deutlich zurückgegangen. Für eine erfolgreiche Integration in Unternehmen müssen die Sprachangebote ausgeweitet und betriebliche Integrationshilfen gestärkt werden. Näheres dazu erklärt Svenja Jambo im Interview bei Phoenix. mehr

Inklusiv ausbilden

Sie suchen einen Partner bei der Ausbildung von Jugendlichen mit Behinderung? – Der Kontakt über ein Berufsbildungswerk ist eine gute Möglichkeit, meint Joachim Trabold. mehr

Februar 2018 Früh übt sich - Mit Juniorfirmen zur Nachwuchssicherung

In diesem Beitrag erfahren Sie, welche Arten von Unternehmensnetzwerken es gibt, wie Sie Mitglied eines Netzwerks werden können und was Sie tun müssen, um davon zu profitieren. mehr

Feedback geben