Anerkennung ausländischer Berufsqualifikationen

Anerkennung ausländischer Berufsqualifikationen
  • Die Anerkennung einer ausländischen Berufsqualifikation zeigt Ihnen, welche Fähigkeiten und Qualifikationen eine Bewerberin oder ein Bewerber aus dem Ausland mitbringt.
  • In einigen Berufen ist die „volle Gleichwertigkeit“ mit einem deutschen Referenzberuf Beschäftigungsvoraussetzung.
  • Die Anerkennung ausländischer Berufsqualifikationen kann außerdem zu einer erhöhten Motivation führen.

Download Handlungsempfehlung (PDF)

In dem Video erläutert Ihnen Daniel Wörndl, Teamleiter des BQ-Portals, Schritt für Schritt wie die Anerkennung ausländischer Berufsqualifikationen funktioniert.

Was ist Berufsanerkennung?

Bei der Berufsanerkennung wird geprüft, ob eine ausländische berufliche Qualifikation einem vergleichbaren deutschen Beruf (sog. Referenzberuf) entspricht. Es wird genau verglichen, ob und wenn ja, welche wesentlichen Unterschiede zwischen der Qualifikation aus dem Ausland und dem deutschen Ausbildungsberuf bestehen.

Alle Personen mit einem ausländischen Berufsabschluss haben das Recht, ihren Berufsabschluss mit einem deutschen vergleichbaren Beruf überprüfen zu lassen. Dies ist unabhängig von ihrer Staatsangehörigkeit, ihrem aktuellen Wohnsitz und ihrem Aufenthaltsstatus.

In sogenannten reglementierten Berufen ist die Anerkennung ein Muss, um in diesem Bereich zu arbeiten. Dies gilt zum Beispiel bei Pflegeberufen und Meisterinnen und Meister im zulassungspflichtigen Handwerk. Auch wenn eine Fachkraft im Rahmen des Fachkräfteeinwanderungsgesetzes einwandern möchte, ist die Berufsanerkennung immer notwendig (Ausnahme: IT-Berufe).

Bei der Berufsanerkennung wird auch berücksichtigt, was die Fachkraft außerhalb ihrer Ausbildung gelernt hat, zum Beispiel Arbeitserfahrung und Weiterbildungen.

Das Anerkennungsverfahren ist dabei ein sehr individuelles Verfahren und kann im Einzelfall sehr unterschiedlich ablaufen. Nutzen Sie daher das bestehende Informations- und Unterstützungsangebot, zum Beispiel Ihrer Berufskammer vor Ort.

Das könnte Sie auch interessieren:

Im BQ-Portal finden Sie Informationen zu Berufsbildungssystemen und die Inhalte von über 4.000 Berufsausbildungen weltweit.

Vorteile von Anerkennung ausländischer Berufsqualifikationen

Durch die Berufsanerkennung erfahren Sie

  • welche Fähigkeiten und Qualifikationen eine Bewerberin oder ein Bewerber aus dem Ausland mitbringt,
  • wie Sie einen ausländischen Abschluss im Vergleich zu einem deutschen Abschluss einordnen können,
  • wie Sie internationale Mitarbeitende sowie Bewerberinnen und Bewerber passgenauer auswählen und einsetzen können. So schafft die Anerkennung beispielsweise die formale Voraussetzung für eine Höherqualifizierung,zum Beispiel für Aufstiegsfortbildungen mit Meister- oder Technikerabschluss.

Ihre Unterstützung bei der Anerkennung der beruflichen Qualifikation ist für Ihre Fachkräfte auch ein Zeichen für die persönliche Wertschätzung. Dies trägt zu einer höheren Zufriedenheit und Engagement Ihrer Mitarbeitenden bei.

Wie Sie bei der Berufsanerkennung vorgehen

Als Arbeitgeber haben Sie zahlreiche Möglichkeiten, das Anerkennungsverfahren zu begleiten und zu unterstützen. Diese sind etwas unterschiedlich je nachdem, ob die Fachkraft sich bereits in Deutschland oder noch im Ausland befindet.

Anerkennung ausländischer Berufsqualifikationen

1. Schritt: Beratung nutzen

Prüfen Sie gemeinsam mit Ihrer Mitarbeiterin oder Ihrem Mitarbeiter, ob eine Berufsanerkennung sinnvoll ist und was ein geeigneter deutscher Berufsabschluss (Referenzberuf) ist. Nehmen Sie hierzu auch Kontakt mit der für die Anerkennung zuständigen Stelle (zum Beispiel Kammer) auf. Hier erhalten Sie fachkundige Unterstützung. Nutzen Sie unsere Checkliste Anerkennungsbescheid und Bewerbungsgespräch.

Download Checkliste (PDF)

2. Schritt: Die zuständige Anerkennungsstelle finden

Welche Anerkennungsstelle für Ihre Mitarbeiterin oder Ihrem Mitarbeiter zuständig ist, ist abhängig von Beruf und Region. Der Profi-Anerkennungsfinder des Online-Portals „Anerkennung in Deutschland“ führt Sie mit wenigen Klicks zur für die Anerkennung zuständige zuständigen Stelle.

3. Schritt: Unterlagen einreichen

Für den Anerkennungsprozess von ausländischen Berufsqualifikationen sind verschiedene Unterlagen einzureichen. Hierzu gehört zum Beispiel das Abschlusszeugnis der ausländischen Fachkraft und der ausländische Lehrplan in beglaubigter Übersetzung, um die Ausbildungsinhalte mit dem deutschen Berufsbild abzugleichen. Unterstützen Sie ihre Fachkraft bei der Recherche und Übersetzung dieser Unterlagen.

Stehen Sie während des Anerkennungsverfahrens der zuständigen Stelle als Ansprechpartner für Rückfragen zur Verfügung. Dies können beispielsweise Fragen zu den praktischen Fähigkeiten Ihrer Mitarbeiterin oder Ihres Mitarbeiters sein.

Nutzen Sie unsere Checkliste zur Unterstützung bei der Anerkennung eines ausländischen Berufsabschlusses für Fachkräfte in Deutschland.

Download Checkliste (PDF)

4. Schritt: Anerkennungsbescheid auswerten und bei Bedarf die Nachqualifizierung unterstützen

In der Regel erhalten Sie spätesten nach drei Monaten den Anerkennungsbescheid. Bei der Anerkennung kann es sein, dass der Fachkraft nur eine “teilweise Gleichwertigkeit” ihres vorhandenen Abschlusses ausgesprochen wird. In diesem Fall ist eine Nachqualifizierung notwendig, damit die “volle Gleichwertigkeit” zu einem deutschen Berufsabschluss erreicht wird.

Sie können hier mit einem betrieblichen Praktikum oder einer sogenannten betrieblichen Anpassungsqualifizierung, unterstützen. Welche Qualifikationen in Rahmen der betrieblichen Anpassungsqualifizierung konkret erworben werden müssen, können Sie gemeinsam mit ihrer Berufskammer abstimmen.

Das Projekt “Unternehmen Berufsanerkennung” bietet zahlreiche Materialien zur Anpassungsqualifizierung an. Sie finden dort eine Übersicht über Fördermittel für Unternehmen.

5. Schritt: Einwanderung vorbereiten

Auch wenn Ihre gewünschte neue Mitarbeiterin oder Ihr gewünschter neuer Mitarbeiter sich noch im Ausland befindet, können Sie den Berufsanerkennungsprozess unterstützen. Dies ist insbesondere für Fachkräfte aus Drittstaaten entscheidend, da hier die Anerkennung der ausländischen Berufsqualifikation Voraussetzung für eine Arbeitsaufnahme in Deutschland ist.

Hierzu empfiehlt es sich, bei Ihrer zuständigen Ausländerbehörde das beschleunigte Fachkräfteverfahren anzustoßen. Dieses beinhaltet auch die Berufsanerkennung. Stehen Sie sowohl Ihrer Fachkraft als auch der Ausländerbehörde im Verfahren für Rückfragen zur Verfügung. 

Nutzen Sie unsere Checkliste zu Unterstützung bei der Anerkennung eines ausländischen Berufsabschlusses für Fachkräfte im Ausland.

Download Checkliste (PDF)

Was sonst noch für eine erfolgreiche Rekrutierung aus dem Ausland zu beachten ist, erfahren Sie in unser Handlungsempfehlung Internationale Fachkräfte erfolgreich rekrutieren und integrieren.

Wann lohnt sich eine Anerkennung von ausländischen Berufsqualifikationen?

  • Sie beschäftigen bereits eine Person mit ausländischem Abschluss als An- oder Ungelernte, wissen aber, dass sie oder er im Ausland bereits einen Berufsabschluss erworben hat.
  • Sie planen, eine Fachkraft mit einem ausländischen Berufsabschluss zu beschäftigen, die sich bereits in Deutschland befindet.
  • Sie möchten eine internationale Fachkraft rekrutieren.

Dies ist über das Fachkräfteeinwanderungsgesetz möglich. Für die Einwanderung von Fachkräften aus den meisten Drittstaaten außerhalb der EU ist die Anerkennung des beruflichen Abschlusses Beschäftigungsvoraussetzung (Ausnahme IT-Berufe).

  • Eine (internationale) Fachkraft mit einem anerkannten Berufsabschluss hat sich bei Ihnen beworben. Sie möchten nun wissen, wie Sie den der Gleichwertigkeitsbescheid lesen und bewerten können.

                                                                                                                          zuletzt aktualisiert Juni 2021

Mehr zu diesem Thema auf KOFA.de:

Diversity Management

Steigern Sie Ihre Arbeitgeberattraktivität durch Diversity Management. Nutzen Sie das Potenzial einer vielfältigen Belegschaft. mehr

Flüchtlinge

Geflüchtete sind eine interessante Zielgruppe für Unternehmen bei der Suche nach Fachkräften, da sie häufig schon eine Ausbildung oder Berufserfahrung besitzen. mehr

Fördern und Fordern

Lesen Sie mehr über Ausbildungsförderung. Denn zum Fördern und Fordern gibt es Ausbildungshilfen, staatliche Förderungen und viele Tipps. mehr

Qualifizierung für Flüchtling im Stahlbau

Warum nicht mal neue Wege gehen, dachte man sich bei der Firma Wurst Stahlbau, als ein nigerianischer Flüchtling um ein Praktikum bat. Inzwischen hat sie zwei nigerianische Flüchtlinge zu Schweißern ausgebildet. mehr

Flüchtlinge im Bäckereipraktikum

Die einen suchen Auszubildende, die anderen eine Zukunft. Über die Einstiegsqualifizierung der Bundesagentur für Arbeit haben die Bremer Backstube und drei Flüchtlinge in einem Praktikum zusammengefunden. mehr

Schweißerlehrgang für Flüchtlinge

Die Firma Reuther STC sieht in der Integration von Flüchtlingen eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe. Deshalb hat der Anlagenbauer 14 Geflüchtete als Praktikanten beschäftigt. mehr

So integrieren Sie Flüchtlinge

Sie möchten Geflüchtete in Ihr Unternehmen integrieren und suchen nach Fördermöglichkeiten? Dieses videobasierte Informations-Angebot richtet sich an Personalverantwortliche. KOFA-Expertin Svenja Jambo informiert, wie Unternehmen von (staatlichen) Unterstützungsmöglichkeiten profitieren können. mehr

Webinar: Erfolgreiche Integration von Geflüchteten in den Betrieb

Sie überlegen, ob und wie Sie Geflüchtete in Ihrem Betrieb beschäftigen können? Dieses Webinar beantwortet Fragen rund um das Thema: "Erfolgreiche Integration von Geflüchteten in den Betrieb“. mehr

Webinar: Arbeitsmarktintegration von Geflüchteten

Sie möchten wissen, wie der Stand der Integration von Geflüchteten auf den Arbeitsmarkt ist und insbesondere was sich in den letzten drei Jahren getan hat? Erfahren Sie mehr von unseren KOFA-Experten Sarah Pierenkemper und Christoph Heuer in diesem Webinar-Mitschnitt. mehr

Geflüchtete Frauen

Sie erfahren hier wie geflüchtete Frauen in den Arbeitsmarkt integriert werden können. mehr

Kompetenzen feststellen mit check.work

Die Online-Anwendung check.work hilft Arbeitgebern, die Kompetenzen von Flüchtlingen richtig einzuschätzen. Helmut Stangl erklärt, wie das Tool funktioniert. mehr

Willkommenslotse Gerald Beinlich im Interview mit dem Deutschlandfunk

Gerald Beinlich arbeitet als Willkommenslotse und unterstützt Unternehmen bei der Integration von Geflüchteten. Im Radiointerview mit dem Deutschlandfunk erklärt er, was sich durch das neue Zuwanderungsgesetz in Deutschland ändert. mehr

Feedback geben