An- und Ungelernte weiterbilden

Investieren Sie in Weiterbildung und in Grundbildung

  • Bilden Sie Ihre An- und Ungelernten zu Fachkräften weiter.
  • Fördern Sie die Grundbildung Ihrer Mitarbeiter und verbessern Sie deren Arbeitsergebnisse und Einsatzmöglichkeiten.
  • Nutzen Sie bestehende Förderprogramme.

Sie können Fachkräfteengpässe verhindern, indem Sie in die Weiterbildung von An- und Ungelernten investieren. Entwickeln Sie diese gezielt zu Fachkräften weiter. Defizite in der Grundbildung, wie z. B. nicht ausreichende Lese- und Schreibkenntnisse, können arbeitsplatzbezogen nachgeschult werden. Dies verbessert auch häufig die Arbeitsergebnisse Ihrer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und befähigt sie zu einem flexibleren Einsatz in Ihrem Unternehmen.  

Download
Handlungsempfehlung "An- und Ungelernte weiterbilden"

Download
Handlungsempfehlung "Arbeitsplatzbezogene Grundbildung"

Wie groß ist ihr Bedarf an zusätzlichen Kompetenzen?

Prüfen Sie zunächst Ihren aktuellen und vorhersehbaren Personalbedarf. Um Ihr Unternehmen vor Fachkräfteengpässen zu schützen, ist eine rechtzeitige Analyse der benötigten Kompetenzen erforderlich. Dafür sollten Sie sich bewusst werden, wie sich Ihr Unternehmen voraussichtlich in der nächsten Zeit entwickeln wird und ob diese Entwicklung mit Ihren Produktionsmitteln und Ihrem Personal zu stemmen ist. An dieser Stelle sollten Sie überlegen, welche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Sie gezielt weiterentwickeln können und welche An- und Ungelernten sich für entsprechende Qualifizierungsmaßnahmen eignen. 

Was ist die passende Weiterbildungsform?

Wenn Sie nach passenden Weiterbildungsmaßnahmen für An- und Ungelernte suchen, sollten Sie den aktuellen Wissensstand und das Weiterbildungsziel gut im Blick haben. Man kann zwischen vier typischen Formen der Qualifizierung unterscheiden:

  • die aufgabenspezifische Schulung, bei der an- und ungelernte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter durch eine Schulung für eine spezifische Aufgabe qualifiziert werden,
  • die Teilqualifikation, bei der ein Ausbildungsberuf in Module unterteilt wird und eine oder mehrere Teile nacheinander absolviert werden können, bis hin zum anerkannten Abschluss,
  • der Berufsabschluss mit Externenprüfung, bei der berufserfahrene Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter an der Abschlussprüfung einer dualen Berufsausbildung teilnehmen dürfen, ohne vorher eine duale Berufsausbildung (vollständig) durchlaufen zu haben und
  • die betriebliche Umschulung, bei der qualifizierte Beschäftigte, die auf Grund von Einschränkungen ihren ehemaligen Beruf nicht mehr ausüben können, eine verkürzte duale Berufsausbildung durchlaufen.

Vorteile einer arbeitsplatzbezogenen Grundbildung

  • Arbeitsergebnisse werden verbessert.
  • Arbeitsanweisungen und Informationen werden verstanden.
  • Die Fehlerquote bei der Auftragsbearbeitung und Nutzung von Maschinen geht zurück.
  • Kommunikations- und Teamfähigkeit werden erhöht.
  • Fehlzeiten sinken.
  • Arbeitsmotivation und Bereitschaft zu Weiterbildungsmaßnahmen werden gesteigert.

In vier Schritten zum Aufbau einer Grundbildung

  1. Woran erkennen Sie Defizite in der Grundbildung Ihrer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter?
    Sind schriftliche Unterlagen fehlerhaft, wird auf schriftliche Einladungen nicht reagiert oder werden Situationen, die von der Arbeitsplatzroutine abweichen, gemieden, so können dies Hinweise für eine lückenhafte Grundbildung sein.  
  2. Wo liegt der konkrete Weiterbildungsbedarf?
    Ermitteln Sie mit der betroffenen Person und womöglich unter Einbezug einer dritten vertrauensvollen Person den passenden Weiterbildungsbedarf. Dabei können die Anforderungen je nach Arbeitsplatz unterschiedlich sein.
  3. Wie sprechen Sie die betroffene Person am besten an?
    Eine sensible und persönliche Ansprache ist entscheidend. Oftmals sind Betroffene besorgt, dass Kolleginnen und Kollegen von der Situation erfahren könnten. Nennen Sie in einem persönlichen Gespräch konkrete Situationen, in denen Ihnen aufgefallen ist, dass Probleme in der Grundbildung vorliegen könnten. Wichtig ist, dass Sie Ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter dabei nicht verurteilen, sondern ihnen Hilfe anbieten.
  4. Wie wählen Sie das passende Grundbildungsangebot aus?
    Stellen Sie sich die Frage: Welche Unterstützung braucht Ihr Mitarbeiter oder Ihre Mitarbeiterin um die Arbeitsaufgaben effektiver erfüllen zu können? Orientieren Sie sich bei der Auswahl der Kursinhalte an den Arbeitsplatzanforderungen und dem persönlichen Gespräch. Arbeitsplatzbezogene Grundbildungsangebote bieten die Bildungswerke der Wirtschaft, Industrie- und Handelskammern oder Handwerkskammern. Zudem finden Sie bei den Volkshochschulen allgemeine Angebote.  

Sinnvolle Unterstützungsangebote zur Weiterbildung An- und Ungelernter

  • Stellen Sie die Finanzierung sicher: Während der Qualifizierung müssen der Lebensunterhalt und die Qualifizierungskosten gesichert sein. Sie können sich z. B. über eine anteilige Lohnfortzahlung beteiligen oder Teilnahmegebühren übernehmen und Lehrmaterial stellen. Ihre Zahlungen können Sie an die Leistungen koppeln, bis hin zu Prämien für bestandene Prüfungen oder eine Gehaltserhöhung nach erfolgreichem Abschluss.
  • Bringen Sie Familie, Arbeit und Qualifizierung in Einklang miteinander: Mit Hilfe eines flexiblen Arbeitszeitenmodells, Freistellungen für Präsenzveranstaltungen und Telearbeitsphasen können Sie die Weiterbildung ebenfalls unterstützen. Lernzeiten am Arbeitsort haben sich ebenfalls als hilfreich erwiesen.
  • Nutzen Sie das Programm WeGebAU: Die Weiterbildung geringqualifizierter Arbeitnehmer oder solcher mit fehlendem Berufsabschluss wird stark gefördert. Für Maßnahmenteilnehmer können Lehrgangskosten sowie Zuschüsse zu den weiteren Weiterbildungskosten (z. B. Fahrtkosten) von den Arbeitsagenturen übernommen werden. Es besteht auch die Möglichkeit, Ihnen als Arbeitgeber einen Zuschuss zum Arbeitsentgelt zu gewähren.
  • Nutzen Sie das Programm AlphaGrund: Mit maßgeschneiderten Konzepten werden Grundbildungsdefizite Ihrer Mitarbeiter nachgeschult. Angeboten werden neben Lesen und Rechnen auch arbeitsplatzrelevante Sprachschulungen, PC-Grundlagen und soziale Kompetenzen und mehr. Das Angebot ist für Betriebe kostenlos.

Infografikstrecke An- und Ungelernte weiterbilden

Mehr zu diesem Thema auf KOFA.de:

Weiterbildungsanbieter nutzen

Weiterbildung muss nicht immer im eigenen Unternehmen stattfinden. Externe Anbieter sind Weiterbildungsexperten – und Sie können in Kontakt mit motivierten Fachkräften treten. mehr

Duales Studium

Wissenschaft und Praxis werden im dualen Studium verbunden. Hier erfahren Sie, welche Vorteile es mit sich bringt und wie man es am besten im Betrieb umsetzen kann. mehr

E-Learning - Lernen mit digitalen Medien

Nutzen Sie die Potentiale von E-Learning für Ihre betriebliche Aus- und Weiterbildung. Hier finden Sie Informationen zu Ihrem Einstieg. mehr

Qualifizierung für Flüchtling im Stahlbau

Warum nicht mal neue Wege gehen, dachte man sich bei der Firma Wurst Stahlbau, als ein nigerianischer Flüchtling um ein Praktikum bat. Inzwischen hat sie zwei nigerianische Flüchtlinge zu Schweißern ausgebildet. mehr

Flüchtlinge suchen Praktikumsplätze – KOFA

Die Teilnehmer von „Integrationskursen“ absolvieren auch ein Betriebspraktikums. Eine gute Möglichkeit für Sprachschüler und Unternehmen, um sich kennenzulernen. mehr

Unternehmernetzwerk qualifiziert Flüchtlinge

Beim Kaffeeröstanlagenhersteller Probat machen zwei afghanische Flüchtlinge ein Praktikum. Sie sind über eine Netzwerkinitiative als Sprachschüler ins Unternehmen gekommen. mehr

Qualifizierung für die digitale Zukunft

Bereits ein Drittel aller Unternehmen beschäftigt sich hierzulande intensiv mit dem Thema Digitalisierung und ist sich der großen Bedeutung des Internets für ihre Geschäftsaktivitäten bewusst. mehr

Fachkräfteengpässe in Unternehmen 1/2016

KOFA-Studie Fachkräfteengpässe in Unternehmen 1/2016 - Berufe mit Aufstiegsfortbildung: Zwischen Fachkräfteengpässen und Digitalisierung mehr

Februar 2015 - Betriebliche Weiterbildung

Thema des Monats: Die betriebliche Weiterbildung boomt. Sowohl Unternehmen als auch Beschäftigte profitieren. mehr

Mai 2015 - Digitalisierung

Thema des Monats: Die Auswirkungen einer zunehmenden digitalen Vernetzung auf Ihren betrieblichen und beruflichen Alltag. mehr

Mit betrieblicher Qualifizierung fit für die Digitalisierung?

Im Rahmen der Fachkräftewoche 2015 fand der Experten-Workshop „Mit betrieblicher Qualifizierung fit für die Digitalisierung?“ des KOFA in Berlin in den Raumen des BMWi statt. Gekommen waren Vertreterinnen und Vertreter aus Unternehmen, Verbänden und öffentlichen Einrichtungen, um mit den Veranstaltern vom Kompetenzzentrum Fachkräftesicherung (KOFA) zum Thema zu diskutieren. mehr

Feedback geben