Praxisbeispiel: Schulkooperationen im Maschinenbau

Seit mehr als 60 Jahren besuchen Schülerinnen und Schüler die Albert Koch Maschinen- und Vorrichtungsbau GmbH, um den Arbeitsalltag über Praktika oder Unternehmensbesichtigungen kennenzulernen. Umgekehrt besucht das Unternehmen auch die Schulen, um im Unterricht Fragen zur Praxis im Maschinen- und Vorrichtungsbau zu beantworten und so Kontakte zu möglichen Auszubildenden herzustellen.

Branche: Maschinenbau | Standort: Baunatal (Hessen) | Beschäftigte: 68

Stand: 2015

Die Albert Koch Maschinen- und Vorrichtungsbau GmbH kooperiert mit mehreren Schulen – und gibt auch Schülern mit Förderbedarf eine Chance.

Der Anteil an Auszubildenden liegt bei Albert Koch mit 10 bis 15 Prozent weit über dem bundesdeutschen Durchschnitt. Mehr als 90 Prozent aller Beschäftigten haben ihre Ausbildung im Betrieb gemacht. Mit seinem hohen Engagement in der Ausbildung möchte das Unternehmen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gewinnen, die sich mit dem eigenen Betrieb identifizieren und eine langfristige Bindung an ihren Arbeitgeber haben. Der direkte Kontakt zu Schülerinnen und Schülern hilft, sie schon früh für einen gewerblich-technischen Beruf zu gewinnen und so den hohen Bedarf an Auszubildenden zu decken.

Stefan Koch, Geschäftsführer:

Wir wollen auch Jugendlichen aus schwierigen Lebensverhältnissen Mut machen, an sich und ihre Fähigkeiten zu glauben, damit ihnen ein erfolgreicher Einstieg in das Arbeitsleben gelingt. Sie zu fördern und auszubilden ist eine besondere Verantwortung, die wir gerne übernehmen.

Intensive Betreuung hilft Berufsstartern mit Förderbedarf

Auch Schülerinnen und Schüler einer Haupt- und Realschule mit dem Förderschwerpunkt emotionale und soziale Entwicklung können im Praktikum bei Albert Koch erste Arbeitserfahrungen sammeln. So lernen die Ausbilder die Jugendlichen im Arbeitsalltag des eigenen Betriebs kennen. Ein Sozialarbeiter begleitet die Jugendlichen der Haupt- und Realschule und dokumentiert ihre Lernerfolge. Auch ein Ausbilder ist während des gesamten Praktikums fester Ansprechpartner. Die intensive Betreuung zeigt Erfolg: Ein Jugendlicher mit besonderem Förderbedarf hat seine Chance bereits genutzt und macht seine Ausbildung als Werkzeugmechaniker bei der Albert Koch Maschinen- und Vorrichtungsbau GmbH.

Über die gute Zusammenarbeit mit dem Übergangsmanagement Schule-Beruf des Bildungsforums Baunatal soll die Kommunikation zwischen den Schulen und dem Unternehmen weiter verbessert werden.

Für das Engagement im Netzwerk SCHULEWIRTSCHAFT im Bereich Berufsorientierung und ökonomische Bildung erhielt das Unternehmen im Jahr 2013 den SCHULEWIRTSCHAFT-Unternehmenspreis. Es wurde in der Kategorie „kleine Unternehmen“ mit dem dritten Platz ausgezeichnet.

Zur Unternehmenswebseite

Mehr zu diesem Thema auf KOFA.de:

Menschen mit Behinderung ausbilden

Barrierefreiheit, Integrationsamt, Fördermaßnahmen. Nicht alles ist rund um die Ausbildung von Menschen mit Behinderung ist ganz einfach zu verstehen. Hier gibt’s alle Informationen. mehr

Wiedereingliederung

Wiedereingliederung nach Krankheit oder Unfall: Ein betriebliches Eingliederungsmanagement unterstützt Betroffene bei der Rückkehr ins Arbeitsleben. mehr

Auszubildende finden

Um Ausbildungsplätze zu füllen ist es empfehlenswert, schon früh auf das eigene Unternehmen aufmerksam zu machen. So funktionieren Schulkooperationen und Co. mehr

Menschen mit Behinderung rekrutieren

Die Reinert Kunststofftechnik GmbH & Co KG rekrutiert gezielt Menschen mit Behinderung. Die gemischten Teams fördern eine gute Arbeitsatmosphäre. mehr

Erfolgreiche Inklusion dank Inklusionshelfer

Über die Inklusion eines blinden Bewerbers hat MBE eine kompetente Fachkraft gewonnen. Durch die enge Zusammenarbeit mit Inklusionsexperten räumte MBE viele Fragen schon vor Ausbildungsbeginn aus. mehr

Menschen mit Behinderung beschäftigen

Geschäftsführer Josef Brunner hat in behindertengerechte Arbeitsplätze investiert. Was er dafür bekommen hat? Engagierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, ein gutes Betriebsklima und Innovation in der Produktion. mehr

Fachkräfteengpässe in Unternehmen 2/2014

KOFA-Studie Fachkräfteengpässe in Unternehmen 2/2014: Zahlreichen Unternehmen fällt es schwer, geeignete Auszubildende für ihre vakanten Stellen zu finden. mehr

Zehn Gründe Menschen mit Behinderung zu beschäftigen

Die Ausbildung und Rekrutierung von Menschen mit Behinderung kann für Ihr Unternehmen ein strategischer Bestandteil Ihrer Fachkräftesicherung werden. In dem Video stellen wir Ihnen 10 Gründe für die Beschäftigung von Menschen mit Behinderung vor. mehr

Interview: Mit Inklusion gegen den Fachkräftemangel

Vorbehalte abbauen und Menschen mit Behinderung beschäftigen: Im Interview gibt KOFA-Experte Christoph Metzler einen Überblick zu dem aktuellen Inklusionsprojekt, das in Kooperation mit der Aktion Mensch durchgeführt wird. mehr

Preisträger ICUnet.AG

ICUnet.AG wurde mit dem Unternehmenspreis für mehr Willkommenskultur ausgezeichnet. mehr

Inklusiv ausbilden

Sie suchen einen Partner bei der Ausbildung von Jugendlichen mit Behinderung? – Der Kontakt über ein Berufsbildungswerk ist eine gute Möglichkeit, meint Joachim Trabold. mehr

Inklusion von Menschen mit Behinderung in der dualen Berufsausbildung

Am 13. April fand die Auftaktveranstaltung des KOFA zum Thema Inklusion in der dualen Berufsausbildung in Berlin statt. Nach der Begrüßung durch BMWi-Staatssekretärin Iris Gleicke und die Behindertenbeauftragte des Bundes, Verena Bentele, wurden Ergebnisse erarbeitet. Aus diesen wurden konkrete Handlungsempfehlungen für KMU abgeleitet. mehr

Menschen mit Behinderung ausbilden

Sie spielen mit dem Gedanken, Jugendliche mit Behinderung auszubilden? Wir informieren Sie über Herausforderungen und zeigen Ihnen Unterstützungsangebote. mehr

Ihre Meinung ist gefragt!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil und helfen Sie uns, unser Angebot für Sie noch besser zu machen. Alle Fragen lassen sich in max. 5 Minuten beantworten. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Jetzt teilnehmen