Praxisbeispiel: Rekrutierung ausländischer Pflegekräfte

Die MEDIAN Klinik wirbt um ausländische Fachkräfte in Lettland

Mit 110 Betten für Patienten der neurologischen Rehabilitation hat die MEDIAN Klinik NRZ Wiesbaden einen besonders hohen Bedarf an gut ausgebildeten Pflegekräften. Im Inland fand die Klinik nicht genug Personal. Im Ausland hatte sie Erfolg: Lettland hat viele gut ausgebildete Fachkräfte.

Branche: Krankenhaus | Standort: Wiesbaden (Hessen) | Beschäftigte: 200

Stand: 2015

Auf Personalsuche in Lettland

Im Jahr 2010 waren in der Klinik in Wiesbaden, dem Sitz des hessischen Geschäftsbereichs der Berliner MEDIAN Kliniken GmbH & Co. KG, rund 15 Prozent der Planstellen unbesetzt. Der Wettbewerb um Pflegekräfte ist in der Region hoch. Die Klinikleitung beschloss deshalb, Pflegekräfte aus dem Ausland anzuwerben. Weil die Ausbildung in Lettland sehr fundiert ist, startete die MEDIAN Klinik im August 2010 eine Kooperation mit einer lettischen Vermittlerin und Dolmetscherin vor Ort. Die Vermittlerin hängte das Stellenprofil an medizinischen Universitäten, Schulen und Krankenhäusern aus. Erstes Ergebnis waren siebzig Auswahlgespräche vor Ort. 16 Bewerberinnen wurden schließlich eingestellt.

Stefan Matzke, Leiter Personal & Recht:

Als besonders effektiv hat sich die praxisorientierte Sprachausbildung der ausländischen Fachkräfte direkt am Klinikstandort erwiesen.

Praxisorientierter Sprachkurs begleitet den Einstieg

Mit der Integration startete MEDIAN bereits vor dem Arbeitsbeginn: Die Pflegerinnen besuchten zunächst einen dreimonatigen Deutschkurs in Riga. Zwischendurch reisten sie nach Wiesbaden, um die Arbeitsabläufe in der Klinik und die Stadt kennenzulernen. Auf den Deutschkurs folgte eine einwöchige Fachschulung in deutscher Sprache – eine große sprachliche Herausforderung. Im Januar 2011 war es schließlich soweit: Die Pflegerinnen hatten ihren ersten Arbeitstag in der Wiesbadener Klinik. Auf den Stationen halfen ihnen Praxisanleiterinnen beim Einstieg. Damit sie sich voll auf ihren neuen Job konzentrieren können, kümmerte sich die MEDIAN Klinik um Wohnungen, die sie sechs Monate voll finanzierte – ebenso wie einen weiteren Kurs „Deutsch im Beruf“.

2012 kamen die nächsten Lettinnen nach Wiesbaden. Nach den ersten Erfahrungen wurde der Sprachkurs jetzt in Wiesbaden am Klinikstandort durchgeführt. Die Sprachausbildung ist so praxisorientierter, und es entsteht schon früh eine Bindung an die Klinik. Unterstützt wird die Eingewöhnung durch praktische Einheiten im Tagesablauf.

Lettische Pflegerinnen gehören zum Klinikalltag

Die Stammbelegschaft nahm die neuen Kolleginnen sehr gut auf. Durch sie ist es nun besser möglich, den Schichtplan zu besetzen. Nach einem sechsmonatigen Anerkennungspraktikum haben von den 16 Pflegehelferinnen 15 die berufliche Anerkennung als Gesundheits- und Krankenpflegerin und eine feste Anstellung erreicht. Durch die Anerkennung ihrer ausländischen Berufsqualifikation können sie ihren Beruf in Deutschland uneingeschränkt ausüben. Inzwischen sind die lettischen Pflegekräfte aus dem Klinikalltag nicht mehr wegzudenken. Ergänzend hat die MEDIAN Klinik NRZ Wiesbaden inzwischen serbische Fachkräfte angeworben. Weitere Anwerbewellen sind geplant.

Zur Unternehmenswebseite

Mehr zu diesem Thema auf KOFA.de:

Internationale Fachkräfte

Internationale Fachkräfte sind gut qualifiziert und bringen neue Blickwinkel mit in Ihr Unternehmen. Mit diesen Tipps locken Sie Mitarbeiter aus dem Ausland an. mehr

Studierende einstellen

Praktika oder Stellen als Werksstudenten dienen als guter Einstieg, um Studenten im Unternehmen einzuarbeiten. Auch Studienabbrecher können interessant sein. mehr

Diversity Management

Steigern Sie Ihre Arbeitgeberattraktivität durch Diversity Management. Nutzen Sie das Potenzial einer vielfältigen Belegschaft. mehr

Mitarbeitern Auslandserfahrung ermöglichen

Der unternehmensinterne internationale Austausch von Personal fördert das gegenseitige Verständnis und die weltweite Zusammenarbeit. mehr

Kulturelle Vielfalt beim Ingenieurdienstleister

Die AVL Software and Functions GmbH rekrutiert und beschäftigt Fachkräfte aus 20 Nationen. Das Unternehmen setzt auf Internationalität und kulturelle Vielfalt. mehr

Ausländische Fachkräfte beim Ingenieursdienstleister

Mit ihrem Rekrutierungs- und Integrationskonzept gewinnt die Evopro systems engineering AG ausländische Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. mehr

Qualifizierung für die digitale Zukunft

Bereits ein Drittel aller Unternehmen beschäftigt sich hierzulande intensiv mit dem Thema Digitalisierung und ist sich der großen Bedeutung des Internets für ihre Geschäftsaktivitäten bewusst. mehr

Preisträger ICUnet.AG

ICUnet.AG wurde mit dem Unternehmenspreis für mehr Willkommenskultur ausgezeichnet. mehr

Preisträger InnoGames GmbH

InnoGames GmbH setzt auf Mitarbeiter aus der ganzen Welt und wurde dafür mit dem Unternehmenspreis für seine Willkommenskultur ausgezeichnet. mehr

Preisträger KS ATAG TRIMET Guss GmbH

Die KS ATAG TRIMET Guss GmbH wurde mit dem Unternehmenspreis für Willkommenskultur des BMWi ausgezeichnet und stellt sich in einem kurzen Video vor. mehr

Rekrutierung von morgen und Potenzial internationaler Fachkräfte

Zum Auftakt einer gemeinsamen bundesweiten Veranstaltungsreihe luden das KOFA und der Bundesverband mittelständische Wirtschaft (BVMW) am 22. Oktober in eine besondere Location ein: im Filmpark Babelsberg erlebten die Gäste einen „filmreifen Abend“. Der Abend widmete sich den Themenaspekten „Rekrutierung von morgen“ und „Potenziale internationaler Fachkräfte“. mehr

Einwanderungsgesetz. Was ändert sich für Unternehmen?

Ein neues Einwanderungsgesetz soll kommen. Was wird sich für Unternehmen bei der Suche nach ausländischen Fachkräften ändern? Dr. Wido Geis-Thöne gibt eine Einschätzung. mehr

Vom Fußball lernen

Internationale Fachkräfte integrieren. In den Ohren vieler Personalchefs klingt das nach großen Herausforderungen – dabei ist heute kaum ein internationaler Wettbewerb ohne Experten aus dem Ausland zu gewinnen. mehr

Ihre Meinung ist gefragt!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil und helfen Sie uns, unser Angebot für Sie noch besser zu machen. Alle Fragen lassen sich in max. 5 Minuten beantworten. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Jetzt teilnehmen