Auf dem Weg zur Marke

Wie die SSC-Services GmbH die sozialen Medien zur Stärkung der Arbeitgebermarke nutzt

„Moos ist eine faszinierende Spezies“, meint Geschäftsführer Tobias Rohde und lacht. „Es ist vernetzt, es ist anpassungsfähig und flexibel. Genau deshalb ist es zu unserem Markenzeichen geworden.“ Tobias Rohde arbeitet seit 2015 bei SSC. Davor war er bei der Daimler AG. „Da wird das Thema Markenbildung permanent mitgedacht“, sagt er. „Aber auch für einen Mittelständler ist der Aufbau einer attraktiven Marke ein wichtiger Schritt, um im nächsten Level anzukommen.“

Branche: IT | Standort: Böblingen | Beschäftigte: 150

Stand: Februar 2019

Die Marke als verbindendes Element

Wer lange in einer Firma ist, bekommt früher oder später mit, dass sich die eigene Arbeitswelt verändert. Weil neue Kunden hinzukommen und neue Arbeitsweisen entstehen,  sich Technologien, Firmenkultur oder die Anzahl der Mitarbeiter verändern. „SSC hat vor ca. vier Jahren einen Größensprung gemacht und ist in kurzer Zeit von knapp unter 100 bis auf 120 Mitarbeiter gewachsen“, erzählt Rohde. „Plötzlich war alles etwas anonymer. Und deshalb war es wichtig, eine Marke zu kreieren, die nach außen und nach innen strahlt und Identität vermittelt.“

Wer sich die Facebook- oder Instagram-Posts der SSC anschaut, erhält einen kleinen Eindruck, wie diese Markenbildung im Unternehmen gelebt wird: Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter absolvieren einen Fitnesskurs auf einem moosbedruckten Firmenhandtuch. Adventskerzen leuchten in mit Moos dekorierten Windlichtern… - alles ist grün, alles ist Moos, die DNA von SSC ist für die Mitarbeiter im Arbeitsalltag erlebbar.

Unterstützung durch eine Agentur

Die konsequente Markenbildung war ein langer Weg. Vor der Moos-Symbolik das Logo eher konservativ und in orange gehalten. „Wir haben uns dazu entschieden, die Markenbildung wirklich ernst zu nehmen und professionell aufzuziehen. Seitdem arbeiten wir mit einer externen Agentur zusammen“, berichtet Rohde. „Dort kennt man uns, weiß was wir verkörpern wollen. Auch neue Kampagnen lassen sich so super umsetzen.“

Bevor es an die Entwicklung eines Corporate Designs ging, wurden zunächst Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie Kundinnen und Kunden zur Unternehmenskultur befragt und eine Unternehmensanalyse durchgeführt. Gemeinsam wurde der Markenkern von SSC herausgearbeitet und Werte zum ersten Mal benannt. Erst dann folgten die Einführung des Logos und des Firmensymbols Moos. „Natürlich kostet die Zusammenarbeit mit einer externen Kreativagentur Geld. Für uns hat sich das aber gelohnt“, sagt Rohde. „Unsere Mitarbeiter identifizieren sich mit unserem Unternehmen. Das lässt sich auch anhand von Zahlen belegen: Ein Großteil unserer Bewerber kommt auf Empfehlung unserer Mitarbeiter zu uns. Darauf sind wir stolz.“ 

Moos an den Wänden: Das Firmensymbol als Markenzeichen.

Unternehmensdarstellung auf Facebook und Instagram

Ein Markenzeichen zu kreieren, ist eine Sache – der Marke Leben einzuhauchen, eine andere. Genau dafür ist Franziska Richter zuständig. Seit 2014 arbeitet sie als Personalreferentin bei SSC. Sie betreut auch die Öffentlichkeitsarbeit und die Social Media-Kanäle Facebook, Twitter, Instagram, Xing und LinkedIn. „Es ist schon wichtig, die eigenen Unternehmenswerte zu kennen, um dann auch ein konsistentes Bild nach außen vermitteln zu können“, meint sie. „Ich würde anderen Unternehmen raten, die sozialen Netzwerke zu nutzen und sich zu präsentieren. Die Accounts sind ja kostenfrei.“

Authentische Einblicke über Social Media

Auch SSC hat zunächst klein angefangen mit Beiträgen auf Facebook. Alle paar Tage postete man Fotos von Alltagsszenen, von Firmenfesten und gemeinsamen Ausflügen oder dem prall gefüllten Obstkorb am Empfang. Erst im Laufe der Zeit hat sich der Umgang mit Social Media professionalisiert. Heute geht es dem Unternehmen vor allem darum, authentische Einblicke ins Unternehmen zu ermöglichen und Bindungen zu schaffen. „Viele unserer Mitarbeiter folgen unseren Kanälen, teilen und liken die Beiträge und tragen so dazu bei, die Firma in ihrem privaten Netzwerk bekannter zu machen.“ Mittlerweile arbeitet ein vierköpfiges Team an den Inhalten für die Social Media Plattformen – allerdings begleitend zum „regulären“ Job bei SSC. „Wenn wir einen Messeauftritt haben, posten wir vor, während und nach der Veranstaltung. Wir verfolgen dann ein klares Ziel: Wir möchten Menschen mobilisieren unseren Stand zu besuchen“, erklärt Richter.

https://instagram.com/p/BotRDIlASKl/

E-Recruiting bei SSC

Auch Stellenausschreibungen werden teilweise über die sozialen Medien veröffentlicht. Bewerbungen kämen auf diesem Wege selten ins Unternehmen. Dennoch spielten Facebook und Instagram im Recruiting-Prozess eine Rolle: „Viele Bewerberinnen und Bewerber nutzen diese Kanäle, um uns als Arbeitgeber schon vor dem Bewerbungsgespräch kennenzulernen“, berichtet die Personalreferentin. „Eine Bewerberin war sich zum Beispiel unsicher, wie förmlich sie sich bei ihrem ersten Besuch im Unternehmen kleiden sollte. Sie hat sich vom Stil dann einfach an den Mitarbeiterfotos auf Facebook orientiert. Ich fand es sehr sympathisch, dass sie uns das erzählt hat.“

Online-Tool: Schlüsselerlebnis

Vor allem aber hat das Unternehmen 2015 ein eigenes Recruiting-Tool entwickelt, das Bewerberinnen und Bewerber neugierig machen soll. Über den Link https://schluessel-erlebnis.de erreichen Interessierte ein Online-Quiz. „Du suchst einen spannenden, ungewöhnlichen Arbeitgeber? Dann sind wir vielleicht Deine große Chance“, steht im Intro geschrieben. Wer die sieben Level des „Schlüsselerlebnis" löst, bekommt als Gewinn ein Bewerbungsgespräch bei SSC. Ohne wenn und aber.

„Über so ein Tool generiert man natürlich nicht Massen an Bewerbungen“, erklärt Geschäftsführer Tobias Rohde. „Aber man lernt Menschen kennen, die kreativ sind, die auch mal querdenken, die vielleicht auch gar nicht vorhatten, ihren Job zu wechseln und dann neugierig geworden sind.“ Das Schlüsselerlebnis sei nur ein Baustein von vielen, um die eigene Arbeitgebermarke zu stärken – und sich bei hart umkämpften IT-Fachkräften, interessant zu machen.

Tipp: Sie wollen mehr zu SSC und dem Thema E-Recruiting erfahren? – Personalreferentin Franziska Richter war zu Gast in unserem Podcast „KOFA auf dem Sofa“ zum Thema „E-Recruiting“ (Folge 6).

Mehr zu diesem Thema auf KOFA.de:

Employer Branding

Employer Branding spielt bei der Arbeitgeberwahl eine wichtige Rolle. Entwickeln Sie ein wettbewerbsfähiges Arbeitgeberprofil. mehr

Rekrutierungsverfahren

Den passenden Bewerber für eine freie Stelle zu finden ist kompliziert. Hier gibt es Tipps für ein gut geplantes und strukturiertes Vorgehen, mit dem sie schnell die passende Fachkraft finden. mehr

Online-Rekrutierung

Online-Rekrutierung bietet viele Vorteile: Sie können Ihre Kosten senken und vakante Stellen schneller besetzen. Hier finden Sie viele Tipps zum Thema. mehr

Menschen mit Behinderung beschäftigen

Geschäftsführer Josef Brunner hat in behindertengerechte Arbeitsplätze investiert. Was er dafür bekommen hat? Engagierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, ein gutes Betriebsklima und Innovation in der Produktion. mehr

Bessere Stellenanzeigen, bessere Rekrutierung

Praxisbeispiel Rekrutierung: Bessere Stellenanzeigen, besseres Recruiting. Die Ortlinghaus GmbH zeigt in der Praxis, wie das geht. mehr

Employer Branding in der Kurt Müller GmbH

Wie steigern wir unsere Attraktivität als Arbeitgeber (Employer Branding)? – Mit dieser Frage hat sich die Kurt Müller GmbH beschäftigt. Das Unternehmen nutzte dabei auch die Angebote des KOFA. mehr

Webinar: Employer Branding

Das KOFA zeigt Ihnen in diesem Webinar, welche Maßnahmen Sie ergreifen müssen, um Ihre Arbeitgeberattraktivität zu steigern. mehr

Mit starker Arbeitgebermarke punkten ...

Das Kompetenzzentrum Frau & Beruf Region Köln und das KOFA wissen um die zunehmenden Schwierigkeiten für KMU, qualifiziertes Personal zu finden. Das Erwerbspotenzial der vielen gut qualifizierten Frauen wird dabei noch nicht genug ausgeschöpft. Um konkrete Handlungsoptionen zu diskutieren, folgten knapp 100 Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Einladung und kamen in Köln zusammen. mehr

Wie Sie als attraktives Unternehmen wahrgenommen werden und auch zukünftig die Fachkräfte finden, die Sie brauchen.

Gut 60 Unternehmen informierten sich bei der Fachveranstaltung über Möglichkeiten, wie sie als attraktives Unternehmen wahrgenommen werden können und auch zukünftig die Fachkräfte finden, die Sie brauchen. Die Veranstaltung wurde vom KOFA gemeinsam mit der Wirtschaftsförderung Hamm und der Kreishandwerkerschaft Hellweg-Lippe in den Räumen von Wolter Hoppenberg organisiert. mehr

Oktober 2018: Mitarbeiterwohnungen: Was Unternehmen dazu wissen sollten

Hohe Immobilienpreise können für Fachkräfte ein Ausschlusskriterium bei der Standortwahl darstellen. Werkswohnungen sind eine Möglichkeiten für Unternehmen um sich als attraktiver Arbeitgeber zu positionieren. mehr

Feedback geben

Ihre Meinung ist gefragt!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil und helfen Sie uns, unser Angebot für Sie noch besser zu machen. Alle Fragen lassen sich in max. 5 Minuten beantworten. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Jetzt teilnehmen