Unternehmensanalyse in der Baubranche. Ein Beispiel aus der Praxis

Schritt für Schritt ein attraktiverer Arbeitgeber

Was bringt eine Unternehmensanalyse? – Diese Frage hat sich das Bauunternehmen A. Frauenrath gestellt und eine Unternehmensanalyse durchgeführt. 

Folgende Ziele hatte das Unternehmen bei der Analyse vor Augen: 
1.)    Die Attraktivität als Arbeitgeber steigern (Employer Branding
2.)    Die Mitarbeiterzufriedenheit erhöhen. 
3.)    Erfolgreicher rekrutieren: Bewerberinnen und Bewerber effektiver erreichen

Erfahren Sie hier in Texten und Videos, wie das Unternehmen bei der Unternehmensanalyse vorgegangen ist. 

Branche: Bauunternehmen, Landschaftsbau, Recycling | Standort: Heinsberg | Beschäftigte: 400

Stand: Februar 2019

Unternehmensanalyse anstoßen - Fragebogen entwickeln

Angestoßen wurde die Unternehmensanalyse von der Personalleiterin der A. Frauenrath GmbH, Gabriele Bautz, sowie der Geschäftsführung. Gemeinsam haben sie sich dafür entschieden, die Unternehmensanalyse nicht aus eigener Kraft durchzuführen, sondern eine externe Beraterfirma zu beauftragen. „Wir haben uns bewusst für eine Beraterfirma entschieden, um den Aufwand für die Analysen gering zu halten“, erklärt die Personalreferentin „Außerdem war uns der neutrale Blick der Berater auf unser Unternehmen wichtig.“ 

KOFA-Experte Sibylle Stippler kann diese Argumente gut nachvollziehen. Trotzdem sei die Beauftragung einer externen Firma nicht immer erforderlich. „Auch mit wenig Ressourcen lässt sich beispielsweise eine Mitarbeiterbefragung als erster Schritt einer Unternehmensanalyse durchführen. So erfährt ein Unternehmen, was aus Sicht der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gut läuft und wo Verbesserungspotenzial besteht“, meint Sibylle Stippler. Informationen und Tipps zur Durchführung einer Mitarbeiterbefragung finden Unternehmen in der Handlungsempfehlung Mitarbeiterbefragung. 
 

Unternehmensanalyse durchführen: Mitarbeiterbefragung und externe Analysen

Die A. Frauenrath GmbH hat gemeinsam mit der externen Beraterfirma Fragebögen entwickelt, die im Anschluss für die interne und externe Unternehmensanalyse genutzt wurden. 

Für die interne Unternehmensanalyse hat die Beraterfirma ca. 180 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Interviews befragt. 

Für die externe Analyse haben die Berater Bewerbermessen, Schulen und Fachhochschulen besucht. Hier führten sie Interviews mit Schülern und Studenten. Darüber hinaus wurde der Fragebogen online gestellt und unter Hochschülern verbreitet.  

Unternehmensanalyse auswerten und Maßnahmen umsetzen

Folgende Ergebnisse konnten am Ende der Analyse festgehalten werden: 

Ergebnisse der internen Analyse:

  • Grundsätzlich gibt es eine große Zufriedenheit unter den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern mit ihrem Arbeitgeber 
  • Verbesserungswünsche waren zum Beispiel:
  • flexiblere Arbeitszeiten, vor allem am Freitag
  • psychosoziale Beratungsangebote
  • bessere Kommunikation
  • mehr Präsenz der Geschäftsführung auf den Baustellen
  • betriebliche Altersvorsorge

Ergebnisse der externen Analyse:

  • vielen Schülern und Studenten aus der Region ist das Unternehmen als Arbeitgeber nicht bekannt 
  • die befragten Schüler und Studenten achten bei der Auswahl ihres zukünftigen Arbeitgebers nicht vorwiegend aufs Gehalt, sondern auf andere Faktoren (z.B. work-life-balance)
  • Schulabgänger und junge Akademiker formulieren unterschiedliche Ansprüche an einen zukünftigen Arbeitgeber und müssen deshalb in der Rekrutierung differenziert angesprochen werden. 

„Wir haben sofort nach den Analysen angefangen, die ersten Maßnahmen zu entwickeln und umzusetzen“, erklärt Personalleiterin Bautz. „Zum Beispiel haben wir die Arbeitszeiten im Rahmen des betrieblich Möglichen flexibilisiert, so dass unsere Mitarbeiter auf den Baustellen freitags jetzt früher frei haben können. Darüber hinaus besuchen unsere Chefs regelmäßig die Baustellen, um mit den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern vor Ort zu reden.“

Um Schüler und Studenten besser zu erreichen hat das Unternehmen außerdem den Webseite-Auftritt und die Präsentationen für Schulen und Hochschulen überarbeitet. „Die Umfragen haben uns gezeigt, welche Fragen die Nachwuchskräfte wirklich haben“, erklärt Bautz. „Ich denke, dass wir die unterschiedlichen Zielgruppen so viel besser ansprechen und von uns überzeugen können.“ 

Unternehmensanalyse: Ein positives Fazit

Die A. Frauenrath GmbH zieht nach der Unternehmensanalyse ein positives Fazit. 

„Ich denke, der Fachkräftemangel ist für Unternehmen eines der schwerwiegendsten Probleme unserer Zeit“, sagt Geschäftsführer Gereon Frauenrath. „Es ist daher eine wichtige Aufgabe, die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu finden, zu binden und am Ende auch zu begeistern.“ Die Analysen dienen dem Unternehmen als Grundlage, um sich als attraktiver Arbeitgeber im Wettstreit um die besten Talente zu positionieren. 

Tipp: 

Das Video in seiner Gesamtlänge finden Sie auch auf unserem YouTube-Kanal: https://www.youtube.com/watch?v=ZVhCDOpFPAU

Mehr zu diesem Thema auf KOFA.de:

Interne Unternehmensanalyse

Mit Hilfe der Unternehmensanalyse finden Sie die Stärken und Schwächen Ihres Unternehmens heraus. Nur wer diese kennt, kann erfolgreich handeln. mehr

Mitarbeiterbefragung

Eine Mitarbeiterbefragung lohnt sich für jedes Unternehmen. Lesen Sie hier welchen Effekt Befragungen für Ihr Unternehmen haben können und wie Sie sie durchführen. mehr

Personalbedarfsplanung

Durch eine regelmäßige Personalbedarfsplanung stellen Sie sicher, dass gegenwärtig und zukünftig ausreichend Personal zur Verfügung steht. mehr

Unternehmensanalyse im Buchhandel

Die Marktsituation im Buchhandel hat sich rapide verändert. Dorothee Junck hat eine interne Unternehmensanalyse durchgeführt, um die Herausforderung zu meistern. mehr

Mitarbeiterbefragung in Beratungsfirma

Ein Kölner IT-Beratungs-Unternehmen darf sich nach einem Benchmark-Wettbewerb als „Bester Arbeitgeber Deutschlands“ bezeichnen. In einer Befragung hatten die Mitarbeiter dem Unternehmen Bestnoten ausgestellt. mehr

Mitarbeiterbefragung im Ladenbau

Langjährige Mitarbeiter haben oft Wissen aufgebaut, das Tenbrink viel wert ist. Das Unternehmen ermittelt regelmäßig ihre Zufriedenheit, um sie an sich zu binden. mehr

Studie Regionale Fachkräftesituation und Mobilität

Die KOFA-Studie zeigt: Stellenbesetzungsprobleme sind in Deutschland mittlerweile ein flächendeckendes Problem. mehr

Interview Unternehmensnachfolge

Jeder „Senior“ prägt sein Unternehmen. Dies gilt es für den Nachfolger zu berücksichtigen, rät Sibylle Stippler. mehr

Lebensphasenorientierte Personalpolitik

Interview mit Dr. Andrea Hammermann, Personalökonomin im Institut der deutschen Wirtschaft Köln. mehr

Interview: Wie Unternehmen trotz Fachkräftemangel Mitarbeiter finden

Wie finden Unternehmen Personal? –Sibylle Stippler präsentiert im Video-Interview die wichtigsten Ergebnisse der Studie „Wie Unternehmen trotz Fachkräftemangel Mitarbeiter finden“. mehr

Benchmark Personal

Sie möchten Ihre Stärken und Schwächen ausloten, um Ihre Personalpolitik weiterzuentwickeln? Nutzen Sie den interaktiven Unternehmensvergleich. mehr

Januar 2017 - Unternehmensnachfolge

Welche Qualifikationen bringt ein ausländischer Bewerber mit? Ein Anerkennungsverfahren kann Klarheit bringen. Erfahren Sie, wie Sie von einer beruflichen Anerkennung profitieren. mehr

Dezember 2017 - Unternehmensnetzwerke

In diesem Beitrag erfahren Sie, welche Arten von Unternehmensnetzwerken es gibt, wie Sie Mitglied eines Netzwerks werden können und was Sie tun müssen, um davon zu profitieren. mehr

Feedback geben