Fachkräfte fortbilden: Meister-, Techniker und Fachwirtabschluss

  • Fachkräfte mit den Fortbildungen zum Meister, Techniker - oder Fachwirt sind auf dem Arbeitsmarkt sehr begehrt. Der Überbegriff für diese Fortbildungen lautet „Aufstiegsfortbildung“. Durch eine Investition in die eigenen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter machen Sie sich unabhängig vom Wettbewerb.
  • Aufstiegsfortbildungen können in Voll- und Teilzeit absolviert werden, als Präsenzveranstaltung oder in Fernlehrgängen. Suchen Sie gemeinsam mit Ihrem Mitarbeiter oder Ihrer Mitarbeiterin die passende Fortbildungsform aus.
  • Es gibt unterschiedliche Finanzierungsmodelle der Aufstiegsfortbildung. Es ist üblich, dass sich das Unternehmen beteiligt und zum Beispiel einen Teil der Lehrgangskosten übernimmt.

Download Handlungsempfehlung

Download Checkliste

Vorteile

Aus folgenden Gründen kann es sich für Sie lohnen, in eine Aufstiegsfortbildung Ihrer Fachkräfte zu investieren:

  • Neues Wissen aufnehmen: Die Fachkräfte vertiefen und aktualisieren in der Fortbildung ihr Spezialwissen, das sie in Ihr Unternehmen einbringen. Damit können Sie Produktivität, Wettbewerbsfähigkeit und Innovationskraft Ihres Betriebes steigern.
  • Qualifizierte Fachkräfte binden: Sie können mit dem Angebot zur Aufstiegsfortbildung gutes Personal halten und für Führungspositionen oder anspruchsvolle fachliche Aufgaben qualifizieren.
  • Abhängigkeit vom externen Arbeitsmarkt verringern: Indem Sie Ihre künftigen Führungskräfte aus der Belegschaft rekrutieren und qualifizieren, gewinnen Sie Unabhängigkeit vom Arbeitsmarkt und reduzieren das Risiko von Fehlbesetzungen durch unbekannte Bewerberinnen und Bewerber.
  • Ausbildereignung erlangen: Durch einen Meister-, Techniker- oder Fachwirtabschluss erlangt Ihre Mitarbeiterin bzw. Ihr Mitarbeiter automatisch die Befugnis, Auszubildende in einem bestimmten Berufsfeld zu qualifizieren. Mit einer zusätzlichen Fachkraft können Sie in die duale Berufsausbildung als Betrieb neu einsteigen oder noch flexibler als bisher ausbilden.
  • Arbeitgeberattraktivität stärken: Ihr Engagement für die berufliche Fortbildung Ihrer Fachkräfte nehmen die Belegschaft und die Kunden wahr. So stärken Sie nach innen und außen Ihre Attraktivität als Arbeitgeber.

Welche Aufstiegsfortbildungen gibt es?

Am Beispiel der Elektrotechnik werden diese Wege vorgestellt:

  • Handwerksmeister /Handwerksmeisterin
  • Industriemeister/Industriemeisterin
  • Techniker/Technikerin
  • Fachwirt/Fachwirtin

Handwerksmeisterin/Handwerksmeister im Überblick

Beispiel Elektrohandwerk. In anderen Gewerken gelten die Regelungen analog. Genaue Auskunft erteilen die Handwerkskammern.

Zugangsvoraussetzungen: In der Regel: Gesellenprüfung im einschlägigen Ausbildungsberuf und und mehrjährige einschlägige Berufspraxis oder Abschluss- bzw. Gesellenprüfung in einem anderen Ausbildungsberuf und erhöhte mehrjährige einschlägige Berufspraxis.

Dauer der Fortbildung

Je nach Beruf und Zeitmodell stark unterschiedlich: Minimum 6 Monate in Vollzeit bis zu 24 Monate in Teilzeit.

Prüfung

Meisterprüfung nach bundeseinheitlicher Regelung vor dem Prüfungsausschuss der Handwerkskammer.

Abschluss

Handwerkmeister/-in mit Fachrichtung X

Industriemeisterin/Industriemeister im Überblick

Beispiel Elektrotechnik. In anderen Fachrichtungen gelten die Regelungen analog. Genaue Auskunft erteilen die Industrie- und Handelskammern.

Zugangsvoraussetzungen: In der Regel: Gesellenprüfung im einschlägigen Ausbildungsberuf und mehrjährige einschlägige Berufspraxis oder Abschluss- bzw. Gesellenprüfung in einem anderen Ausbildungsberuf und erhöhte mehrjährige einschlägige Berufspraxis.

Dauer der Fortbildung

Je nach Beruf und Zeitmodell stark unterschiedlich: Minimum 4 Monate in Vollzeit bis zu 42 Monate in Teilzeit.

Prüfung

Meisterprüfung nach bundeseinheitlicher Regelung vor dem Prüfungsausschuss der IHK.

Abschluss

Industriemeister/-in mit Fachrichtung X

Technikerin/Techniker im Überblick

Beispiel Elektrotechnik. In anderen Fachrichtungen gelten die Regelungen analog. Genaue Auskunft erteilen die öffentlichen oder privaten Fachschulen für Technik.

Zugangsvoraussetzungen: Gesellenprüfung im einschlägigen Ausbildungsberuf sowie einschlägige Berufspraxis nach der Ausbildung und gegebenenfalls mittlerer Bildungsabschluss (abhängig vom Bundesland).

Dauer der Fortbildung

Mind. 2.400 Unterrichtsstunden in allen Berufen, d.h. in der Regel 2 Jahre Vollzeit bis zu 4 Jahre Teilzeit.

Prüfung

Staatliche Technikerprüfung nach Regelungen des Bundeslandes vor einem staatlichen Prüfungsausschuss.

Abschluss Staatlich geprüfter Techniker/ Technikerin mit Fachrichtung Elektrotechnik

Fachwirtin/Fachwirt im Überblick

Beispiel Industrie. In anderen Fachrichtungen gelten die Regelungen analog. Genaue Auskunft erteilen die jeweiligen Bildungsträger in der Region.

Zugangsvoraussetzungen:

Keine einheitliche Regelung, variiert von Beruf zu Beruf. Erfolgreiche Gesellenprüfung und einschlägige Berufspraxis nach der Ausbildung von Vorteil.

Dauer der Fortbildung

Je nach Beruf und Zeitmodell stark unterschiedlich. Typisch sind etwa 500 bis 900 Unterrichtstunden. In Vollzeit ist ein Studium in wenigen Monaten möglich, in Teilzeit kann sich das Studium über mehrere Jahre erstrecken.

Prüfung

Staatliche Fachwirtprüfung nach bundeseinheitlicher Regelung vor einem Prüfungsausschuss der zuständigen Stelle.

Abschluss

Geprüfte/r Fachwirt/in für Fachrichtung X

Aufstiegsfortbildung vorbereiten

In vielen Fällen wird eine leistungsorientierte Mitarbeiterin oder ein leistungsorientierter Mitarbeiter mit dem Wunsch auf Sie zukommen, eine Aufstiegsfortbildung zu durchlaufen. In anderen Fällen haben Sie – beispielsweise im Rahmen eines Mitarbeitergesprächs – eine geeignete Fachkraft darauf angesprochen, ob sie sich eine entsprechende Qualifizierung vorstellen könnte. Die in Frage kommende Fachkraft muss in jedem Fall zunächst die formalen Voraussetzungen für die Aufstiegsfortbildung erfüllen.

Auswahl geeigneter Fachkräfte für eine Aufstiegsfortbildung
Sie sollten bei der Auswahl der Fachkräfte auf folgende drei Kriterien achten:

  • die Motivation der Fachkraft
  • Ihre personalpolitischen Ziele
  • wie die Fortbildung mit der Lebenssituation der- oder desjenigen in Einklang zu bringen ist.

Wichtige Fragen sind hierbei unter anderem:

  • Erfüllt die Mitarbeiterin bzw. der Mitarbeiter die formalen Voraussetzungen für die Aufnahme einer Meister- oder Technikerweiterbildung?
  • Ist die Mitarbeiterin bzw. der Mitarbeiter geeignet, fachlich anspruchsvollere und/oder erweiterte Führungsaufgaben mit Personalverantwortung zu übernehmen und auszuführen?
  • Scheint die Mitarbeiterin bzw. der Mitarbeiter über die Motivation und Ausdauer zu verfügen, sich über einen Zeitraum von mehreren Jahren weiterzubilden? Mehr in der Handlungsempfehlung Aufstiegsfortbildung durch berufsbegleitende Meister- und Technikerabschlüsse.

Auswahl geeigneter Fortbildungsformen und Anbieter
Sind Sie sich mit der Fachkraft einig, welcher Abschluss im Rahmen einer Aufstiegsfortbildung angestrebt wird, sollten Sie gemeinsam die geeignete Form und einen passenden Anbieter auswählen. Der Umfang an Arbeitszeit, den die Fachkraft für die Fortbildung einbringen kann, entscheidet darüber, welche Lehrgangsform in Frage kommt:

  • Vollzeit: Die Fortbildung findet konzentriert statt und dauert daher weniger lang. Ihre Fachkraft wird aber währenddessen nicht im Unternehmen tätig sein können.
  • Teilzeit: Diese Lehrgänge nehmen nur bestimmte Zeitabschnitte in Anspruch, so dass Ihre Angestellte bzw. Ihr Angestellter nur zeitweise ausfällt und grundsätzlich eine weitere Tätigkeit im Unternehmen möglich ist. Dafür dauert die Fortbildung länger.
  • Präsenzveranstaltungen: Diese sind auf die Anwesenheit der Weiterzubildenden an der Meister- oder Technikerschule angelegt. Je nach Lerntyp kann es für Ihre Fachkraft leichter sein, im Klassenverbund den Stoff zu lernen. Die Kurse können jedoch durchaus in die Kernzeit Ihres Arbeitstages fallen.
  • Fernlehrgänge: Im Mittelpunkt steht das Selbststudium, das die Mitarbeiterin bzw. der Mitarbeiter am Arbeitsplatz oder zu Hause absolviert. Eine weitestgehend freie Zeiteinteilung ist möglich, nur für Prüfungen, Blockveranstaltungen oder Praxisübungen können einzelne Präsenztermine anfallen.

Die Anbieter für die Aufstiegsfortbildung können Ihnen die jeweils zuständigen Kammern nennen. Eine Übersicht über die Meisterschulen beziehungsweise die Technikerschulen finden Sie auch im Internet. Bei den Anbietern selber können Sie dann Lehrgangsformen, Termine und Kosten erfragen.

Aufstiegsfortbildung durchführen

Unterstützungsmöglichkeiten
Für die Unterstützung haben sich diese Maßnahmen als sinnvoll erwiesen und in der Praxis bewährt:

  • Flexible Arbeitszeiten, damit berufsbegleitende Kurse unter der Woche ohne Probleme wahrgenommen werden können.
  • Feedbackgespräche zu Arbeitsweise, Motivation, Erwartungen, Lernerfolgen bzw. -schwierigkeiten
  • Kennenlernen verschiedener Unternehmensbereiche, damit neben Fachwissen auch das Prozesswissen gefördert wird und Kontakte für die zukünftige Arbeit geknüpft werden können.
  • Übertragung besonderer Verantwortung, die nach Abschluss der Weiterbildung in größerem Umfang übernommen werden könnte – z. B. im Rahmen einer Urlaubsvertretung
  • Mentorinnen/-Mentoren, die Hilfestellungen/Unterstützung anbieten
  • Erfahrungsaustausch zwischen sich weiterbildenden Personen
  • Freistellung zur Prüfungsvorbereitung

Aufstiegsfortbildung: Unterstützung und Finanzierung
Unterstützen Sie Ihre Beschäftigten während der Meister-, Fachwirt und Technikerfortbildung auf verschiedenen Wegen – das fördert das gute Absolvieren der Fortbildung und unterstreicht Ihr Image als attraktiver Arbeitgeber.

Finanzierung der Aufstiegsfortbildung
Die Sicherstellung der eigenen Finanzierung während der Fortbildung sowie Finanzierung der Aufstiegsfortbildung selbst ist eine zentrale Frage für die fortbildungswillige Arbeitnehmerin bzw. den fortbildungswilligen Arbeitnehmer. Üblich ist es, dass sich Unternehmen an der Finanzierung beteiligen. Diese Finanzierungsmodelle sind verbreitet:

  • die Zahlung eines regelmäßigen festen Beitrags pro Jahr oder Halbjahr
  • die Übernahme von Kosten wie Kursgebühren, Übernachtungskosten, Lehrmaterial
  • eine Reduzierung der Arbeitszeit bzw. Gewährung von Bildungs- oder Sonderurlaub bei Weiterzahlung des normalen – oder nur geringfügig reduzierten – Gehalts.

Sie können die (Mit-)Finanzierung teilweise an den Erfolg der Fortbildung koppeln, um hierdurch einen zusätzlichen Anreiz zu schaffen. Der Erfolg der Fortbildung kann dabei zum Beispiel durch die erreichte Gesamtnote oder über gute Noten in betrieblich relevanten Kursen bestimmt werden.

Eine Vereinbarung über die (Mit-)Finanzierung und Unterstützungsmaßnahmen wie flexible Arbeitszeiten sollten Sie in einer Übereinkunft zur Fortbildung festhalten. Um Ihr Investitionsrisiko für eine Aufstiegsfortbildung zu senken, bietet es sich an, eine Rückzahlungsklausel zu verabreden. Mit einer derartigen Klausel stellen Sie sicher, dass bei einer vorzeitigen Kündigung eine Arbeitnehmerin bzw. ein Arbeitnehmer die von Ihnen erbrachten Leistungen zur Förderung der Fortbildung wieder ausgleicht. Eine ähnliche Regelung können Sie für den Fall treffen, dass die Fortbildung abgebrochen wird. Ein Muster für eine Rückzahlungsklausel finden Sie in der Handlungsempfehlung Fachkräfte fortbilden: Meister-, Techniker- und Fachwirtabschluss.

In der Förderdatenbank des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie finden Sie unter dem Stichwort „Aus- und Weiterbildung“ unterschiedliche Förderprogramme im Zusammenhang mit beruflicher Weiterbildung.

Weiterführende Informationen

Links

  • Kursnet: Dieses Portal der Bundesagentur für Arbeit ist die größte Aus- und Weiterbildungsdatenbank Deutschlands. Sie bündelt Informationen über alle Weiterbildungsberufe und zu beruflichen Aufstiegsfortbildungen (zur Webseite).
  • InfoWeb Weiterbildung: Die Suchmaschine des Deutschen Bildungsservers dient als Wegweiser zu Weiterbildungskursen und erlaubt das Filtern nach Region, Zeitraum, Weiterbildungsart/-form sowie nach Stichwörtern (zur Webseite)
  • BMWiAufstiegs BAföG – Karriere inklusive: Die Webseite des Bundesministeriums für Bildung und Forschung zeigt genau auf, wer eine Förderung für welche Kurse wie in Anspruch nehmen kann. Mit einem Förderrechner können Sie die mögliche Höhe des Förderbetrags herausfinden. Und ein Online-Antrag ist nur einen Mausklick entfernt (zur Webseite).

Mehr zu diesem Thema auf KOFA.de:

Duales Studium

Wissenschaft und Praxis werden im dualen Studium verbunden. Hier erfahren Sie, welche Vorteile es mit sich bringt und wie man es am besten im Betrieb umsetzen kann. mehr

E-Learning - Lernen mit digitalen Medien

Nutzen Sie die Potentiale von E-Learning für Ihre betriebliche Aus- und Weiterbildung. Hier finden Sie Informationen zu Ihrem Einstieg. mehr

Betriebliche Weiterbildung

Ob technischer Fortschritt oder geänderte Kundenwünsche – dank betrieblicher Weiterbildung hält Ihr Unternehmen Schritt. mehr

Grundbildung: "Aus Sprachfehlern werden Fehler in der Produktion"

Grundbildung ist für viele Unternehmen ein wichtiges Thema: Rund 4 Millionen Erwerbstätige können nicht ausreichend lesen und schreiben. Die Firma Rhodius hat sich diesem Problem gestellt und schult ihre Mitarbeiter. Das Projekt AlphaGrund hilft dabei. mehr

Qualifizierung für Flüchtling im Stahlbau

Warum nicht mal neue Wege gehen, dachte man sich bei der Firma Wurst Stahlbau, als ein nigerianischer Flüchtling um ein Praktikum bat. Inzwischen hat sie zwei nigerianische Flüchtlinge zu Schweißern ausgebildet. mehr

Flüchtlinge suchen Praktikumsplätze – KOFA

Die Teilnehmer von „Integrationskursen“ absolvieren auch ein Betriebspraktikums. Eine gute Möglichkeit für Sprachschüler und Unternehmen, um sich kennenzulernen. mehr

Qualifizierung für die digitale Zukunft

Bereits ein Drittel aller Unternehmen beschäftigt sich hierzulande intensiv mit dem Thema Digitalisierung und ist sich der großen Bedeutung des Internets für ihre Geschäftsaktivitäten bewusst. mehr

Fachkräfteengpässe in Unternehmen 1/2016

KOFA-Studie Fachkräfteengpässe in Unternehmen 1/2016 - Berufe mit Aufstiegsfortbildung: Zwischen Fachkräfteengpässen und Digitalisierung mehr

Februar 2015 - Betriebliche Weiterbildung

Thema des Monats: Die betriebliche Weiterbildung boomt. Sowohl Unternehmen als auch Beschäftigte profitieren. mehr

Mai 2015 - Digitalisierung

Thema des Monats: Die Auswirkungen einer zunehmenden digitalen Vernetzung auf Ihren betrieblichen und beruflichen Alltag. mehr

Mit betrieblicher Qualifizierung fit für die Digitalisierung?

Im Rahmen der Fachkräftewoche 2015 fand der Experten-Workshop „Mit betrieblicher Qualifizierung fit für die Digitalisierung?“ des KOFA in Berlin in den Raumen des BMWi statt. Gekommen waren Vertreterinnen und Vertreter aus Unternehmen, Verbänden und öffentlichen Einrichtungen, um mit den Veranstaltern vom Kompetenzzentrum Fachkräftesicherung (KOFA) zum Thema zu diskutieren. mehr

Feedback geben