Rekrutierung von arbeitslosen Fachkräften

Arbeitslose Fachkräfte

Im Jahr 2020 waren 2,7 Millionen Menschen in Deutschland arbeitslos. Es lohnt sich, die Zielgruppe der arbeitslosen Fachkräfte genau in den Blick zu nehmen. Die meisten sind noch nicht sehr lange arbeitslos und können direkt bei Ihnen durchstarten. Sie sollten aber auch diejenigen berücksichtigen, die seit längerer Zeit keine Anstellung mehr hatten. Meistens gibt es gute und nachvollziehbare Gründe für eine längere Erwerbslosigkeit.

Sie profitieren bei der Rekrutierung von arbeitslosen Fachkräften von einer größeren Auswahl an hoch motivierten Personen. Außerdem wird die Beschäftigung oft staatlich gefördert. Wir zeigen Ihnen, was Sie beachten sollten, wenn Sie arbeitslose Fachkräfte einstellen möchten.

Fünf gute Gründe, warum Sie arbeitslose Fachkräfte einstellen sollten

  1. Größere Auswahl: Sie haben mehr Auswahloptionen, wenn Sie auch Arbeitslose in den Blick nehmen. Viele Arbeitslose bilden sich während ihrer Arbeitslosigkeit weiter und sind auf einem ähnlichen Stand wie Fachkräfte aus einer festen Anstellung.
  2. Schnelle Rekrutierung: Sie greifen auf schnell verfügbare Fachkräfte zurück und können innerhalb kurzer Zeit neue Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter finden. 
  3. Motivierte Mitarbeitende: Sie eröffnen Arbeitslosen eine neue berufliche Perspektive. Dieses entgegengebrachte Vertrauen wirkt motivations-, leistungs- und loyalitätsfördernd und Sie leisten einen wichtigen Teil zum gesellschaftlichen Engagement. Gerade Arbeitslose über 50 bringen viel Arbeits- und Lebenserfahrung sowie ein gutes Netzwerk mit.
  4. Weniger Fluktuation: Sie haben eine bessere Planbarkeit und höhere Sicherheit, da Arbeitgeberwechsel bei zuvor arbeitslosen Beschäftigten seltener sind.
  5. Gute Fördermöglichkeiten: Sie erhalten unterschiedliche Arten an Unterstützungsleistungen – vor allem durch die Bundesagentur für Arbeit.

Wo finden Sie arbeitslose Fachkräfte?

Ihre erste Anlaufstelle, um gezielt Arbeitslose anzusprechen, ist die Bundesagentur für Arbeit. Hier können Sie entweder direkt in der Bewerberbörse nach passenden Kandidatinnen und Kandidaten suchen, ein Stellenangebot online aufgeben oder den Arbeitgeber-Service nutzen. Dieser unterstützt Sie bei der Suche und Auswahl neuer Mitarbeitenden.

Wie können Sie gezielt arbeitslose Fachkräfte ansprechen?

Um Arbeitslose gezielt anzusprechen, sollten Sie bei der Formulierung der Stellenanzeige auf Folgendes achten:

  • Weisen Sie auf Einarbeitungs- und Weiterbildungsmöglichkeiten hin.
  • Unterscheiden Sie nach Muss- und Kann-Anforderungen zum Beispiel im Hinblick auf Erfahrungen oder technische Programme. Vieles kann auch während der Einarbeitungszeit erlernt werden.
  • Stellen Sie Ihre Unternehmenskultur dar und beschreiben Sie Ihre Stärken als Arbeitgeber. Arbeitslose erhalten oft verschiedene Angebote. Sie sollten als besonderes Unternehmen herausstechen.
  • Machen Sie darauf aufmerksam, dass Sie schnell Unterstützung brauchen und zum nächstmöglichen Zeitpunkt einstellen können.

Welche grundlegenden Dinge in eine Stellenausschreibung gehören, finden Sie in unserer Checkliste:

Download Checkliste (PDF)

Was ist für arbeitslose Fachkräften wichtig?

Sobald Sie sich für eine Kandidatin oder einen Kandidaten entschieden haben, sollten Sie so schnell wie möglich zusagen. Gute Fachkräfte, die arbeitslos sind, bewerben sich in der Regel auf mehrere Stellen gleichzeitig. Daher kann die Gefahr bestehen, dass die von Ihnen ausgewählte Person bereits ein anderes Angebot erhält.

Machen Sie sich klar, dass Zeiten der Erwerbslosigkeit heute relativ normal sind. Das Arbeitsleben ist in den letzten Jahrzenten flexibler geworden. Immer seltener arbeiten Beschäftigte ein Leben lang in dem gleichen Unternehmen. Berufliche Wechsel bzw. Neuorientierungen und damit oft auch Zeiten der Erwerbslosigkeit finden sich heute in vielen Lebensläufen. Behandeln Sie Mitarbeitende mit Zeiten der Erwerbslosigkeit im Lebenslauf daher nicht wie Mitarbeitende zweiter Klasse, sondern behandeln Sie diese genauso respektvoll wie alle anderen Mitarbeitenden.

Fehlen vormals arbeitslosen Mitarbeitenden bestimmte Kenntnisse, können Sie diesen gezielt Weiterbildungsmöglichkeiten anbieten. Bei der individuellen Förderung unterstützt Sie auch die Bundesagentur für Arbeit.

Das könnte Sie auch interessieren:

Weiterbildung

So können Sie Ihre Mitarbeitenden weiterbilden.

Welche Unterstützungsmöglichkeiten gibt es?

Für die Rekrutierung und Beschäftigung von arbeitslosen Fachkräften gibt es umfangreiche Fördermöglichkeiten der Bundesagentur für Arbeit. Das Leistungsangebot kann von Ihnen kostenlos und bundesweit in Anspruch genommen werden. Dieses umfasst neben der Vermittlung von Arbeitslosen durch so genannte Personal-Service-Agenturen auch Qualifizierungs- und Fördermaßnahmen. Schauen Sie gerne bei WEITER.BILDUNG vorbei, eine Qualifizierungsinitiative der Bundesagentur für Arbeit.

Wenn Sie Arbeitslose einstellen, besteht eventuell die Möglichkeit, sich durch den „Eingliederungszuschuss“ von der Agentur für Arbeit fördern zu lassen. Für einen Zeitraum von bis zu zwölf Monaten bekommen Sie dann bis zu 50 Prozent des Entgelts für die neue Mitarbeiterin oder den neuen Mitarbeiter erstattet. Bei Beschäftigten über 50 Jahren gibt es diese Förderung sogar bis zu 36 Monate. 

Auch für den Bereich der Qualifizierung bietet die Bundesagentur für Arbeit Unterstützungsmöglichkeiten an. Durch eine Anpassungsqualifizierung können beispielsweise benötigte, aber noch nicht vorhandene Kenntnisse erlangt werden. Genutzt werden kann diese, um Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter für andere Positionen zu qualifizieren (zum Beispiel zum Schutz vor Arbeitslosigkeit). Sie ist aber auch hilfreich, um arbeitsuchende Bewerberinnen und Bewerber, denen entweder eine bestimmte Qualifikation oder aber die praktische Erfahrung fehlt, für eine Stelle fit zu machen. Es lohnt sich, sich bei der Arbeitsagentur über Fördermöglichkeiten zu erkundigen. Nach dem Qualifizierungschancengesetz kann die Weiterbildung der Mitarbeitenden finanziell gefördert werden. Bei Kleinstunternehmen mit weniger als zehn Mitarbeitenden sogar bis zu 100 Prozent.

                                                                                                                        zuletzt aktualisiert August 2021

Mehr zu diesem Thema auf KOFA.de:

Umfeldanalyse

Bei der Umfeldanalyse werden Daten aus der Unternehmensumwelt ausgewertet, die für die Fachkräftesicherung von Bedeutung sind. mehr

Personalbedarfsplanung

Durch eine regelmäßige Personalbedarfsplanung stellen Sie sicher, dass gegenwärtig und zukünftig ausreichend Personal zur Verfügung steht. mehr

Arbeitgebermarke

Employer Branding spielt bei der Arbeitgeberwahl eine wichtige Rolle. Entwickeln Sie ein wettbewerbsfähiges Arbeitgeberprofil. mehr

Bessere Stellenanzeigen, bessere Rekrutierung

Praxisbeispiel Rekrutierung: Bessere Stellenanzeigen, besseres Recruiting. Die Ortlinghaus GmbH zeigt in der Praxis, wie das geht. mehr

Kulturelle Vielfalt beim Ingenieurdienstleister

Die AVL Software and Functions GmbH rekrutiert und beschäftigt Fachkräfte aus 20 Nationen. Das Unternehmen setzt auf Internationalität und kulturelle Vielfalt. mehr

Ausbildung ist keine Frage der Nationalität

Selbstständige mit Migrationshintergrund beschäftigen in Deutschland weit über zwei Millionen Menschen. Doch vor der dualen Berufsausbildung schrecken viele zurück. Das Juweliergeschäft Savran wurde von KAUSA beraten und bildet jetzt aus. mehr

Interview: Wie Unternehmen trotz Fachkräftemangel Mitarbeiter finden

Wie finden Unternehmen Personal? –Sibylle Stippler präsentiert im Video-Interview die wichtigsten Ergebnisse der Studie „Wie Unternehmen trotz Fachkräftemangel Mitarbeiter finden“. mehr

Webinar: Was Azubis wollen

Sie suchen Auszubildende? Gezieltes Ausbildungsmarketing und Azubi-Recruiting können helfen. Tipps dazu erfahren Sie in diesem Webinar-Mitschnitt! mehr

Webinar: Internationale Fachkräfte rekrutieren - Teil 1

Sie überlegen offenen Stellen mit internationalen Fachkräften zu besetzen, wissen aber nicht so recht wie Sie vorgehen sollen? In diesem Webinar-Mitschnitt erfahren Sie, welche rechtlichen Rahmenbedingungen Sie beachten müssen und wie Sie die Rekrutierung erfolgreich gestalten können. mehr

Kontakt und Rekrutierung

Sie möchten Menschen mit Behinderung gezielt als Bewerber in den Blick nehmen? Lesen Sie unsere Tipps zu den richtigen Kontakt- und Rekrutierungswegen. mehr

Inklusiv ausbilden

Sie suchen einen Partner bei der Ausbildung von Jugendlichen mit Behinderung? – Der Kontakt über ein Berufsbildungswerk ist eine gute Möglichkeit, meint Joachim Trabold. mehr

Tipps für Stellenanzeigen von Frauen

Erfahren Sie im Werkstattbericht wie unsere Wissenschaftler die Kreativ-Methode des Design-Thinking nutzen, um „die perfekte Stellenanzeige“ zur Rekrutierung von Frauen zu entwerfen. mehr

Feedback geben