Die Werkstatt für Menschen mit Behinderung – (K)ein Arbeitsplatz wie jeder andere

2017 arbeiteten in Deutschland knapp 310.000 Menschen in einer von 683 Werkstätten für Menschen mit Behinderung.

Was sind das eigentlich für Einrichtungen? Wie arbeiten die Menschen dort? Und warum können Werkstätten auch für KMU interessante Kooperationspartner sein? Der folgende Text gibt einen Überblick und einen Einblick in den Arbeitsalltag der Werkstätten für Menschen mit Behinderung.

Wer arbeitet in Werkstätten für Menschen mit Behinderung?

Nur Menschen, die wegen Art oder Schwere der Behinderung nicht oder noch nicht wieder auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt eine Beschäftigung finden, können in Werkstätten für Menschen mit Behinderung aufgenommen werden. Das kann zum Beispiel der Fall sein, wenn bei einer Chemotherapie oder bei einem Unfall neurologische Schäden am Gehirn entstanden sind. Menschen mit geistigen und psychischen Behinderungsursachen machen die große Mehrheit der Beschäftigten aus. Für diese Menschen soll die Werkstatt einen vorübergehenden oder dauerhaften Schutzraum bieten.

Bei der Aufnahme in die Werkstatt müssen die Menschen mit Behinderung mindestens 16 Jahre alt sein. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Werkstätten dürfen in der Regel nicht entlassen werden. Außerdem gibt es eine Aufnahmepflicht: Das bedeutet, dass für jeden Menschen eine Tätigkeit gefunden werden muss, die er oder sie ausüben kann.
Menschen, die nicht oder noch nicht ein Mindestmaß an verwertbarer Wirtschaftsleistung erbringen können, werden in den Werkstätten in einem eigenen Bereich betreut und individuell gefördert. Bis auf das Land Nordrhein-Westfalen bieten alle Bundesländer  einen solchen Förderbereich an.

Wie arbeiten die Menschen in Werkstätten?

Bei der Aufnahme werden die Menschen einem Arbeitsbereich zugeordnet, der zu ihren individuellen Interessen und Kompetenzen passt. Das entscheidet das Werkstattpersonal auf Basis von Arbeitsproben und psychologischen Tests. Die Beschäftigten werden Schritt für Schritt in dem jeweiligen Arbeitsbereich angelernt. Die Tätigkeiten, die Menschen mit Behinderung in den Werkstätten konkret ausüben, sind ganz unterschiedlich: Vielfach stehen arbeitsmarknahe Routinetätigkeiten im Mittelpunkt. Das können kleinteilige Aufgaben in der Produktion samt Lager und Qualitätskontrolle sein, aber auch Dienstleistungsaufgaben wie beispielsweise eine Tätigkeit als Servicekraft zur Reinigung von Textilien.

Bei komplexeren Arbeitsvorgängen werden Maschinen eingebunden. Anders als in einem herkömmlichen Betrieb gibt es für die Beschäftigten einen geringeren Termindruck – auch wenn die Werkstätten wirtschaftlich und kundenorientiert produzieren. In den Werkstätten werden die Beschäftigten bei ihrer Arbeit von Betreuungspersonen angeleitet, die neben fachlicher Kompetenz auch sonderpädagogisches Wissen mitbringen. Die Arbeitszeit ist etwas geringer als acht Stunden. Beschäftigte in WfbM haben während der Arbeitszeit das Anrecht an Maßnahmen zur Entwicklung der Persönlichkeit teilzunehmen. Das kann zum Beispiel eine interne Weiterbildung sein. In Ausnahmefällen, beispielsweise bei einer besonderen Schwere der Behinderung, kann die Arbeitszeit auch geringer angesetzt werden.

In Werkstätten wird aber nicht nur gearbeitet. Es gibt neben den Tätigkeiten ganz konkrete Qualifizierungsangebote für die Beschäftigten. Mit diesen kommen die Werkstätten ihrem Auftrag nach, den Übergang geeigneter Personen auf den allgemeinen Arbeitsmarkt zu fördern. Die Weiterbildungen sollen die individuellen Kompetenzen und Fertigkeiten stärken und sind auf die Bedarfe der Einzelpersonen zugeschnitten. Teilweise werden auch Teilqualifizierungen genutzt, also gebündelte Inhalte einer dualen Berufsausbildung, die für eine bestimmte Arbeitstätigkeit innerhalb von Berufsbildern qualifizieren. So gibt es zum Beispiel aus dem Ausbildungsberuf „Fachkraft für Lagerlogistik“ eine Teilqualifizierung, in der alle Inhalte zum Thema „Wareneingang“ zusammengefasst und erlernt werden.

Wie können Werkstätten und Unternehmen in Kontakt treten und warum lohnt sich das?

Unternehmen können Aufträge an Werkstätten für Menschen mit Behinderung vergeben. Sie erhalten dabei nicht nur wirtschaftlich hergestellte Produkte, sondern können auch einen Teil der anfallenden Kosten auf die Ausgleichsabgabe anrechnen. Viele Unternehmen haben Tätigkeiten mit Routinecharakter und suchen dafür zuverlässige Teammitglieder. Diese können sie bei Werkstätten für Menschen mit Behinderung finden und sogenannte Außenarbeitsplätze anbieten.

Die Reinert Kunststofftechnik GmbH ist vor vielen Jahren mit einer lokalen Werkstatt eine Kooperation eingegangen und hat eine Außenarbeitsgruppe im Unternehmen eingerichtet. Dort arbeiten Beschäftigte der Werkstatt unter Betreuung des Integrationsfachdienstes im Unternehmen mit und entfernen zum Beispiel Kanten von Kunststoffteilen durch Bürsten und Feilen oder helfen beim Versand der Waren. Im Idealfall übernehmen Unternehmen erprobte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus Werkstätten mit Behinderung als reguläre Fachkräfte, wie es auch die Reinert Kunststofftechnik GmbH mit Erfolg gemacht hat. Je nach Region kann es unterschiedliche Modelle und auch Förderprogramme geben, aber grundsätzlich besteht die Möglichkeit, neue Kolleginnen und Kollegen mit Behinderung kennen zu lernen, überall.

Wenn Sie Kontakt zu einer Werkstatt für Menschen mit Behinderung in Ihrer Nähe aufnehmen möchten, nutzen Sie die Webseite Werkstätten-im-Netz.Diese bietet Ihnen sowohl die Möglichkeit nach Postleitzahlen als auch nach Produkten der Werkstätten zu suchen. So können Sie zum Beispiel gezielt Werkstätten mit Holzverarbeitung / Schreinereiprodukten in Bayern suchen.

Mehr zu diesem Thema auf KOFA.de:

Menschen mit Behinderung

Sie suchen Fachkräfte? Nutzen Sie das Potential von Menschen mit Behinderung. Hier gibt’s Hinweise zur Rekrutierung von Menschen mit Behinderung. mehr

Wiedereingliederung

Wiedereingliederung nach Krankheit oder Unfall: Ein betriebliches Eingliederungsmanagement unterstützt Betroffene bei der Rückkehr ins Arbeitsleben. mehr

Menschen mit Behinderung ausbilden

Barrierefreiheit, Integrationsamt, Fördermaßnahmen. Nicht alles ist rund um die Ausbildung von Menschen mit Behinderung ist ganz einfach zu verstehen. Hier gibt’s alle Informationen. mehr

Schulkooperationen im Maschinenbau

Über Schulkooperationen sucht die Albert Koch Maschinen- und Vorrichtungsbau GmbH den Kontakt zu möglichen Auszubildenden. Auch Jugendliche mit Förderbedarf spricht das Unternehmen an. mehr

Menschen mit Behinderung rekrutieren

Die Reinert Kunststofftechnik GmbH & Co KG rekrutiert gezielt Menschen mit Behinderung. Die gemischten Teams fördern eine gute Arbeitsatmosphäre. mehr

Erfolgreiche Inklusion dank Inklusionshelfer

Über die Inklusion eines blinden Bewerbers hat MBE eine kompetente Fachkraft gewonnen. Durch die enge Zusammenarbeit mit Inklusionsexperten räumte MBE viele Fragen schon vor Ausbildungsbeginn aus. mehr

Preisträger ICUnet.AG

ICUnet.AG wurde mit dem Unternehmenspreis für mehr Willkommenskultur ausgezeichnet. mehr

Preisträger InnoGames GmbH

InnoGames GmbH setzt auf Mitarbeiter aus der ganzen Welt und wurde dafür mit dem Unternehmenspreis für seine Willkommenskultur ausgezeichnet. mehr

Preisträger KS ATAG TRIMET Guss GmbH

Die KS ATAG TRIMET Guss GmbH wurde mit dem Unternehmenspreis für Willkommenskultur des BMWi ausgezeichnet und stellt sich in einem kurzen Video vor. mehr

Kontakt und Rekrutierung

Sie möchten Menschen mit Behinderung gezielt als Bewerber in den Blick nehmen? Lesen Sie unsere Tipps zu den richtigen Kontakt- und Rekrutierungswegen. mehr

Inklusion als Menschenrecht

Was bedeutet Inklusion? Welche gesellschaftlichen Bemühungen gibt es, Menschen mit Behinderung zu fördern? Lesen mehr über die Inklusion als Menschenrecht. mehr

Inklusiv ausbilden

Sie suchen einen Partner bei der Ausbildung von Jugendlichen mit Behinderung? – Der Kontakt über ein Berufsbildungswerk ist eine gute Möglichkeit, meint Joachim Trabold. mehr

Feedback geben