Praxisbeispiel: Flüchtlinge im Bäckereipraktikum

Ausbildungsvorbereitung: Mit vollem Einsatz in der Einstiegsqualifizierung

Drei Jugendliche aus Guinea, Algerien und dem Senegal haben in der Backstube Bremen durch ein Praktikum gute Chancen auf eine Ausbildung. Aber auch die Unternehmensleitung sieht in den schnell lernenden Flüchtlingen eine willkommene Chance.

Branche: Bäckereihandwerk | Standort: Bremen | Beschäftigte: 80

Stand: 2015

„Die Dame bekommt schon?“ Zakaria Dahmoun nickt seiner Kollegin zu und tütet das Brot ein. Dem 17-jährigen Praktikanten entgeht auch nicht, dass einer älteren Dame am Tisch auf der anderen Seite des Raums ein Löffel fehlt. „Bringe ich“, ruft er. Seit ein paar Wochen erst arbeitet Zakaria im Verkauf der Bäckerei „Backstube“ in Bremen. Seit einem Jahr ist er in Deutschland.

An einem Tisch im Café erzählt er in schon ziemlich flüssigem Deutsch von seinem Weg aus Algerien in die Hansestadt. „Ich bin mit dem Boot übers Mittelmeer gekommen. Das Boot war viel zu voll.“ Zwei Tage habe die Überfahrt nach Spanien gedauert. Dann folgten 28 Tage Warten darauf, dass es weitergeht – nun auf direktem Weg nach Bremen. „Ich bin hier am Hauptbahnhof angekommen. Die Polizei hat mich in ein Flüchtlingsheim in der Stadt gebracht.“ Gleich nach seiner Ankunft hat Zakaria sich beim Sozialamt gemeldet. Wie für alle minderjährigen Flüchtlinge bestellte das Amtsgericht einen Vormund, der sich unter anderem um den Asylantrag kümmert. Der junge Flüchtling kam in die elfte Klasse, besuchte Deutschkurse. Und schließlich nahm das Bremer Aus- und Fortbildungszentrum (AFZ) den Algerier in das Programm zur Einstiegsqualifizierung (EQ) der Bundesagentur für Arbeit auf. Über Praktika in Kooperationsunternehmen bereiten sich die Teilnehmer auf das Ziel der Einstiegsqualifizierung vor: einen Ausbildungsplatz.

EQ-Programm ist ein Glücksfall

„Wir haben durch das Programm die positive Aussicht, dass wir im nächsten Jahr drei Auszubildende einstellen können“, sagt Lene Siemer, die Junior-Geschäftsführerin der Backstube. Für sie und ihre Eltern, die eine der ersten Biobäckereien im Bremer Norden gegründet haben, ist es ein Glücksfall, dass das AFZ sie als Kooperationspartner ausgewählt hat. Sie haben die Flüchtlinge auf einer Veranstaltung des AFZ kennengelernt und sie zu drei Tagen Probearbeit eingeladen. „Das hat uns sehr gut gefallen – und ihnen auch.“

Diese Form des Kennenlernens ist in der Backstube nichts Neues: „Wir haben einen Fachkräftemangel in allen Bereichen. Es ist schwierig, gut ausgebildetes Personal, aber auch junge Menschen zu gewinnen, die sich für eine Ausbildung in unserem Handwerk interessieren.“ Um das zu ändern, bietet der Familienbetrieb schon seit Längerem Schülerpraktika an. Auch fertig ausgebildete Fachkräfte arbeiten zunächst auf Probe: „Als biologische Bäckerei arbeiten wir hier teilweise ganz anders als im konventionellen Großbetrieb. Da muss mancher das Handwerk von Neuem lernen.“

© KOFA/picture alliance/Ingo Wagner
Lene Siemer, Junior-Geschäftsführerin der Backstube Bremen

Die Einstiegsqualifizierung für Flüchtlinge ist eine tolle Möglichkeit für beide Seiten. Unternehmen sollten sie unbedingt nutzen.

Keine Spur von Bürokratie

Zakaria Dahmoun, Koutayel Balde aus Guinea, 16 Jahre, und Moussa Koita aus dem Senegal, 17, fangen von Null an. Doch die Flüchtlinge, sagt Siemer, sind so, wie sie es sich von allen Mitarbeitern wünschen würde: „Sie wollen wirklich etwas lernen, sind sehr offen, wissbegierig und haben Spaß an der Arbeit.“ Natürlich dauere es manchmal länger, bis sie selbstständig arbeiten können, etwa, weil sie einen Begriff nicht kennen. Dafür lernen sie schnell: „Sie arbeiten bei uns wie ein Azubi im ersten Lehrjahr.“ Ihren Vertrag haben sie mit dem AFZ abgeschlossen, auch eine kleine Praktikumsvergütung zahlt das Zentrum ihnen. „Viele andere Unternehmen fragen uns, wie es läuft. Sie denken, dass es großen bürokratischen Aufwand bedeutet, Flüchtlingen ein Praktikum zu ermöglichen.“ Sie und ihre Eltern hätten nur zustimmen müssen, der Rest lief im Rahmen der Einstiegsqualifizierung dank der Kooperation mit dem AFZ wie von selbst.

Zakaria rollt einen Wagen mit Broten aus der Bäckerei, dann einen mit Mandelriegeln. Bäckermeister Michael Brandhorst arbeitet hier mit Koutayel und Moussa zusammen, die ihr Praktikum in der Produktion machen. „Ich mache nur gute Erfahrungen mit den Flüchtlingen“, sagt er. „Ich lege ihnen zum Beispiel einen Zettel mit dem Rezept hin, sie lesen es ab, fragen, wenn sie Fragen haben, und machen.“ Sogar Hefezöpfe könnten sie schon flechten. „Ich kann nur Gutes berichten. Die Firmen sollten alle nicht so ängstlich sein. Es ist sehr wichtig, dass diese Menschen integriert werden.“

Arbeit hilft gegen Heimweh

Dazu geschieht auch jenseits der Backstube einiges. „Richtig Freizeit habe ich nur sonntags neben meinen Hausaufgaben“, sagt Zakaria. Mittwochabends ist er an der Uni, wo Studenten ihm und anderen Flüchtlingen Unterricht geben: Deutsch, Chemie, Mathematik – was gerade gewünscht wird. An den Samstagen läuft sein Deutschkurs im Rahmen des EQ-Programms. Und auch den Berufsschulunterricht besuchen die drei Flüchtlinge schon. „So erhalten sie ein noch besseres Bild davon, wie die Ausbildung ablaufen wird“, sagt Siemer. Zakaria möchte sie machen – auch wenn ihm in Deutschland nicht alles so leicht fällt wie das Lernen in der Backstube: „Es gibt Menschen, die es nicht gut finden, dass wir hier sind.“

Auf der Arbeit ist es genau andersherum: „Wir haben unsere Mitarbeiter auf die drei vorbereitet und mit ihnen besprochen, wie wichtig es ist, dass sie offen empfangen werden.“ Und das werden sie, auch von den Kunden: „Viele sagen zu Zakaria, wenn er sie bedient ,Toll, das ist gut, was Du machst, mach weiter!‘“ Als Zakaria wieder an der Kaffeemaschine steht, fügt Siemer hinzu: „Manchmal merkt man aber doch, dass die Jungs Heimweh haben.“ Besonders dann tut es ihnen offenbar gut, eine sinnvolle Ablenkung zu haben. „Oft suchen sie die Arbeit richtig.“

In der Ausbildungsphase wäre Zakaria geduldet in Deutschland. Da er jünger als 21 Jahre ist und nicht aus einem sicheren Herkunftsstaat kommt, kann er seine Ausbildung voraussichtlich bis zum Ende absolvieren. Und nach dem Ende der Ausbildung, so hofft man in der Backstube, wird man eine Möglichkeit zur Weiterbeschäftigung finden – auch für Moussa und Koutayel. Dann wäre das Team um drei motivierte, talentierte und qualifizierte Fachkräfte reicher.

Zur Unternehmenswebseite

Mehr zu diesem Thema auf KOFA.de:

Fördermaßnahmen in der Ausbildung

Ausbildung ist nicht immer leicht. Bei Problemen wie benötigter Förderung in der Berufsschule oder sprachlichen Hürden helfen Fördermaßnahmen, um einen Ausbildungsabbruch zu verhindern. mehr

NORDCHANCE Fachkräfte für die Zukunft

Fachkräfte für die Zukunft Das Programm „NORDCHANCE“ vermittelt „schwierige“ Jugendliche in Ausbildung. Unternehmen wie Mercedes-Benz, Airbus oder Technomar unterstützen das Programm. Mit erstaunlichen Erfolgen. mehr

Diversity Management

Steigern Sie Ihre Arbeitgeberattraktivität durch Diversity Management. Nutzen Sie das Potenzial einer vielfältigen Belegschaft. mehr

Schweißerlehrgang für Flüchtlinge

Die Firma Reuther STC sieht in der Integration von Flüchtlingen eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe. Deshalb hat der Anlagenbauer 14 Geflüchtete als Praktikanten beschäftigt. mehr

Stahlbauer bildet Flüchtling aus

Endlich auf eigenen Beinen stehen, das wünscht sich Mohammad Jafari. Der Stahlbauer Herges hat in dem afghanischen Flüchtling einen engagierten Auszubildenden gefunden. mehr

Einstiegsqualifizierung für Flüchtlinge

Der Berufsbekleidungshersteller Bierbaum-Proenen (BP) hat einen zusätzlichen Ausbildungsplatz für einen geflüchteten Jugendlichen geschaffen. Wie der Betrieb Mohammad Hussein aus Syrien auf seine Ausbildung vorbereitet, sehen Sie in unserem Video. mehr

KOFA-Studie 2/2014: Fachkräfteengpässe in Unternehmen

KOFA-Studie Fachkräfteengpässe in Unternehmen 2/2014: Zahlreichen Unternehmen fällt es schwer, geeignete Auszubildende für ihre vakanten Stellen zu finden. mehr

So integrieren Sie Flüchtlinge

Sie möchten Geflüchtete in Ihr Unternehmen integrieren und suchen nach Fördermöglichkeiten? Dieses videobasierte Informations-Angebot richtet sich an Personalverantwortliche. KOFA-Expertin Svenja Jambo informiert, wie Unternehmen von (staatlichen) Unterstützungsmöglichkeiten profitieren können. mehr

Webinar: Erfolgreiche Integration von Geflüchteten in den Betrieb

Sie überlegen, ob und wie Sie Geflüchtete in Ihrem Betrieb beschäftigen können? Dieses Webinar beantwortet Fragen rund um das Thema: "Erfolgreiche Integration von Geflüchteten in den Betrieb“. mehr

Webinar: Arbeitsmarktintegration von Geflüchteten

Sie möchten wissen, wie der Stand der Integration von Geflüchteten auf den Arbeitsmarkt ist und insbesondere was sich in den letzten drei Jahren getan hat? Erfahren Sie mehr von unseren KOFA-Experten Sarah Pierenkemper und Christoph Heuer in diesem Webinar-Mitschnitt. mehr

Geflüchtete Frauen

Sie erfahren hier wie geflüchtete Frauen in den Arbeitsmarkt integriert werden können. mehr

Kompetenzen feststellen mit check.work

Die Online-Anwendung check.work hilft Arbeitgebern, die Kompetenzen von Flüchtlingen richtig einzuschätzen. Helmut Stangl erklärt, wie das Tool funktioniert. mehr

Willkommenslotse Gerald Beinlich im Interview mit dem Deutschlandfunk

Gerald Beinlich arbeitet als Willkommenslotse und unterstützt Unternehmen bei der Integration von Geflüchteten. Im Radiointerview mit dem Deutschlandfunk erklärt er, was sich durch das neue Zuwanderungsgesetz in Deutschland ändert. mehr

Feedback geben