Skip to content
KOFA Logo als Hintergrundbild

Fachkräftereport September 2021

KOFA Kompakt 9/2021


Zuletzt aktualisiert: 29. Oktober 2021

Zahl offener Stellen über Vorkrisenniveau: Im September 2021 lag die Zahl der saisonbereinigten offenen Stellen 42 Prozent über dem Vorjahreswert und überstieg damit sogar den Wert des Vorkrisenjahres 2019 um gut 8 Prozent. Besonders stiegen die Stellen für Helfer/-innen ohne formale Berufsqualifizierung (plus 19,6 Prozent). Die Zahl der Arbeitslosen sank im Vergleich zum Vorjahreswert September 2020 um 12,7 Prozent, Die Arbeitslosenquote lag im September 2021 bei 5,4 Prozent.

Beitrag teilen:

Fachkräftemangel nimmt in alle Berufsbereichen wieder zu

Nach einem zeitweiligen Rückgang der Fachkräfteengpässe durch die Corona-Pandemie nehmen diese seit Beginn des Jahres wieder deutlich zu. Im September 2021 fehlten auf dem deutschen Arbeitsmarkt knapp 390.000 Fachkräfte, das sind gut 100.000 mehr als noch im Juni. Damit übersteigt die Fachkräftelücke sogar ihren Wert vom Krisenbeginn im März 2020 um gut 50.000. Bundesweit gab es somit rechnerisch im September 2021 für knapp 30 Prozent aller offenen Stellen keine Arbeitslosen mit passender Qualifikation.

In den Berufsbereichen „Gesundheit, Soziales, Lehre und Erziehung“ sowie Bau, „Architektur, Vermessung und Gebäudetechnik“ konnte im September sogar über die Hälfte aller offenen Stellen bundesweit rechnerisch nicht besetzt werden, da passend qualifizierte Arbeitslose fehlten.

Stellenzuwächse insbesondere in der IT sowie der Tourismus- und Veranstaltungsbranche

Zwischen Juni und September 2021 stieg die Zahl der offenen Stellen besonders in der Veranstaltungsbranche sowie IT-Berufen. Da letztere vergleichsweise wenig von der Pandemie beeinträchtigt wurden, lag die Zahl der offenen Stellen in vielen IT-Berufen nach den neuerlichen Stellenzuwächsen sogar über dem Niveau des Krisenbeginns März 2020.

Die Veranstaltungsbranche hingegen verzeichnete besonders starke Stellenrückgänge im Zuge der Corona-Pandemie. Da viele Veranstaltungen mittlerweile wieder möglich sind, wies dieser Bereich im letzten Quartal wieder starke Stellenzuwächse auf. Dennoch lag die Zahl saisonbereinigter offener Stellen teilweise noch deutlich unter dem Vorkrisenniveau vom März 2020. Beispielsweise gab es im September 2021 knapp 75 Prozent mehr Stellen für Fachkräfte der Veranstaltungs- und Bühnentechnik als noch im Juni 2021, aber immer noch knapp 25 Prozent weniger als vor Beginn der Corona-Krise im März 2020.

Stellenrückgänge im Gesundheitsbereich sowie in der Verwaltung

In einigen Berufen gab es im Vergleich zum Juni 2021 jedoch auch Stellenrückgänge. Sogar drei Berufe aus dem Gesundheitsbereich sind diesmal unter den Berufen mit dem größten Stellenrückgang in den letzten drei Monaten zu finden: Spezialist/-innen für Medizintechnik, Fachkrankenpfleger/-innen sowie Ärzte/-innen sonstiger Spezialisierung. Letztere stehen beispielsweise für Sport- und Arbeitsmediziner/-innen. Der leichte Rückgang der offenen Stellen in den beiden letztgenannten Berufen hat jedoch nichts daran geändert, dass in diesen Berufen weiterhin starke Engpässe bestehen. In der Fachkrankenpflege beispielsweise kamen zuletzt bundesweit rein rechnerisch nur 23 passend qualifizierte Arbeitslose auf 100 offene Stellen.