Zurück

Steigende Deutschkenntnisse und Arbeitsmarktbeteiligung von Geflüchteten

Seit 2016 führen das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB), das Forschungszentrum für Migration und Flüchtlinge (BAMF-FZ) und das Sozio-oekonomische Panel (SOEP) in Zusammenarbeit eine Längsschnittbefragung von Geflüchteten durch.

Die Ergebnisse der Befragung für das Erhebungsjahr 2017 weisen eine deutliche Verbesserung der Deutschkenntnisse auf. Rund ein Drittel der Geflüchteten berichtete 2017 von guten oder sehr guten Deutschkenntnissen. Dies waren im Vergleich dazu 2016 nur 18 Prozent.

Zudem konnten sich immer mehr Geflüchtete erfolgreich in das Deutsche Bildungssystem und den Arbeitsmarkt integrieren. So gingen 2017 etwa 20 Prozent der 2015 zugezogenen Flüchtlinge einer Erwerbstätigkeit nach. Bis Oktober 2018 ist dieser Anteil laut Beschäftigungsstatistik der Bundesagentur für Arbeit auf 35 Prozent gestiegen. Auch die Anzahl der Geflüchteten die Schulen, berufliche Bildungseinrichtungen, Hochschulen und Universitäten besuchten stieg 2017 auf 10 Prozent an, während es 2016 nur 6 Prozent waren.
Es sind dennoch große Unterschiede zwischen Männern und Frauen zu sehen. Geflüchtete Frauen sind auch weiterhin deutlich schlechter in den Arbeitsmarkt integriert als Männer, was oftmals mit der Familienkonstellation zusammenhängt.

Weitere Informationen und den vollständigen IAB-Kurzbericht finden sie unter: http://doku.iab.de/kurzber/2019/kb0319.pdf

Nutzen Sie zudem die Informationen auf unserer KOFA Flüchtlings Dossier Seite, beispielsweise zum Thema Sprache und Vielfalt, Unterstützungsangebote sowie Flüchtlinge einstellen.

Feedback geben