Zurück

Wachstumsbremse Fachkräfteengpässe

Der Fachkräftemangel kostet die deutsche Wirtschaft jährlich etwa 30 Milliarden Euro. Dies haben Forscher des Instituts der deutschen Wirtschaft mit Hilfe von KOFA-Daten ausgerechnet. Derzeit fehlen etwa 440.000 qualifizierte Arbeitskräfte in Deutschland. Fast die Hälfte davon entfällt auf das produzierende Gewerbe.

Im Radio-Interview bei WDR5 erklärt KOFA-Experte und Mitautor Alexander Burstedde den Fachkräftemangel und mögliche Lösungsansätze. Unternehmen müssen vor allem mehr in die Qualifizierung von Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter investieren. Perfekte Bewerberinnen und Bewerber wird es immer weniger geben und Unternehmen sollten diese auch nicht erwarten. Stattdessen sollten sie sich neuen Zielgruppen öffnen und die Nachqualifizierung fehlender Kompetenzen in Erwägung ziehen. Das beste Mittel gegen den Fachkräftemangel ist die eigene Aus- und Weiterbildung.

Ältere Beschäftigte, Frauen und Migranten bieten weiterhin viel Rekrutierungspotenzial. Unternehmen sollten diese Zielgruppen in ihren Stellenanzeigen zur Bewerbung ermuntern und auf ihre spezifischen Bedarfe eingehen.

Feedback geben