Zurück

Vertrauen ist gut, Kontrolle ist schlechter

Die Digitalisierung ermöglicht den zunehmenden Einsatz flexibler Arbeitszeitmodelle, wodurch die direkte Kontrolle der Mitarbeiter erschwert wird. Doch wer sein Team weniger stark kontrolliert, steigert die Zufriedenheit und somit die Produktivität seiner Mitarbeiter.

Für nur zwei Prozent aller Mitarbeiter ist direkte Kontrolle entscheidend für die Arbeitsgeschwindigkeit. Bei Firmen mit strengen Kontrollen sind lediglich 45 Prozent der Arbeitnehmer mit ihrer Arbeit zufrieden. Setzt ein Unternehmen hingegen mehr auf Vertrauen, liegt der Wert bei rund 60 Prozent.

„Manche Unternehmen haben nach wie vor Angst, durch Homeoffice oder flexible Arbeitszeiten die Kontrolle zu verlieren. Unsere Studienergebnisse zeigen jedoch ganz klar, dass es dafür keinen Grund gibt. Vertrauen zahlt sich aus“, sagt IW-Wissenschaftler Dominik Enste.

Die vollständige Studie finden sie hier.

Feedback geben