Zurück

Verändertes Rollenverständnis von Ausbildenden im digitalen Wandel

Die Zukunft ist digital – die Berufsausbildung auch. Durch die Digitalisierung wird das gesamte Arbeitsumfeld viel agiler und weniger planbar als noch vor wenigen Jahren. Es werden Fachkräfte benötigt, die von Ausbildungsbeginn an lernen mitzudenken statt nachzuahmen. Das Berufsbildungspersonal fit für die Herausforderungen der Digitalisierung zu machen, ist das Ziel des „NETZWERK Q 4.0 – Netzwerk zur Qualifizierung des Berufsbildungspersonals im digitalen Wandel“. 

Das Q 4.0 Training „Lernbegleitung im digitalen Wandel“ beschäftigt sich mit der sich verändernden Rolle von Ausbilderinnen und Ausbildern und den neuen Anforderungen an die (digitale) Ausbildungspraxis. Über sechs Wochen wird in einem abwechslungsreichen Formatmix aus Selbstlernphasen, Gruppenworkshops und Reflexionseinheiten gemeinsam erarbeitet, warum und wie die Rolle der Lernbegleitung eine zeitgemäße Gestaltung der Ausbildung ermöglicht. In Abgrenzung zur unterweisenden Rolle von Ausbilderinnen und Ausbildern erfahren die Teilnehmenden des Trainings, welches Mindset und welche Methoden erforderlich sind, um Auszubildende optimal beim selbstständigen Lernen zu unterstützen. Besonders im Fokus steht neben der Erarbeitung der Trainingsinhalte vor allem der branchenübergreifende Austausch der Ausbilderinnen und Ausbilder untereinander.

Das Training startet am 22. September und geht über einen Zeitraum von 6 Wochen. Weitere Informationen finden Sie in diesem Flyer.

Die Anmeldung zum Training erfolgt per E-Mail an Q40@iwkoeln.de. Zögern Sie nicht zu lange sich anzumelden, denn die Teilnehmendenzahl ist begrenzt. 

Weitere Informationen zum NETZWERK Q 4.0 finden Sie hier.

 

Feedback geben