Zurück

Trotz Corona: Arbeitsmarktintegration Geflüchteter nimmt zu

Der erste Lockdown im Frühjahr 2020 hatte Auswirkungen auf die Arbeitsmarktintegration von Geflüchteten. Von März 2020 bis Mai 2020 nahm die Zahl der sozialversicherungspflichtig beschäftigten Geflüchteten um 3,4 Prozent ab.

Im weiteren Verlauf der Pandemie konnte dieser Trend gestoppt werden, sodass die Beschäftigtenzahl zwischen März 2020 und März 2021 um 36.000 Beschäftigte, beziehungsweise um 9,8 Prozent zunahm. Auch der Anteil der Geflüchteten, die ALG-II beziehen, ist zwischen Februar 2020 und Februar 2021 von 52,5 Prozent auf 50,2 Prozent gesunken.

Diese Entwicklungen sind darauf zurückzuführen, dass der Wegfall von Arbeitsplätzen in Bereichen, die stark von der Pandemie betroffen waren, wie dem Gastgewerbe, durch Zuwachs in Branchen, wie Verkehr und Lagerei, dem Handel oder Gesundheits- und Sozialwesen mehr als ausgeglichen werden konnte.

Zur gesamten Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) gelangen Sie hier.

Informationen zur Rekrutierung, Förderung und Integration von Geflüchteten in Ihrem Unternehmen, erhalten Sie hier

 

Feedback geben