Zurück

rehapro geht in die zweite Runde 

Durch die Erprobung von innovativen Leistungen und organisatorischen Maßnahmen sollen Erkenntnisse gewonnen werden, wie die Erwerbsfähigkeit von Menschen mit gesundheitlichen Beeinträchtigungen noch besser erhalten beziehungsweiße wiederhergestellt werden kann.  

Jobcenter und Träger der gesetzlichen Rentenversicherung sind die federführenden Träger der Modellprojekte und somit Antragsteller und Ansprechpartner für mögliche Kooperationen oder Verbundprojekte. 

Der zweite Förderaufruf bietet die Möglichkeit, innovative Ideen mit aufzunehmen, die durch die corona-bedingten Probleme und Herausforderungen im Bereich Rehabilitation und Prävention entstanden sind. Zur Umsetzung des Bundesprogramms stehen bis 2026 insgesamt rund eine Milliarde Euro zur Verfügung. 

Wenn Sie als Unternehmen eine Idee für ein Projekt haben oder sich gerne bei der Umsetzung beteiligen möchten, wenden Sie sich für die Durchführung eines gemeinsamen Projekts an den Träger in Ihrer Region. Die Frist für das Einreichen von Projektskizzen ist der 4. September 2020

Nähere Informationen erhalten Sie unter der Webseite des Bundesprogramms: www.modellvorhaben-rehapro.de.

Feedback geben