Zurück

KOFA Kompakt: Jahresrückblick – Der Arbeitsmarkt 2020

Nach mehrjährigem Abwärtstrend ist die Zahl der Arbeitslosen im Jahr 2020 wieder gestiegen. Gleichzeitig sank die Zahl der offenen Stellen, ein Trend der schon 2019 zu beobachten war, jedoch durch die Corona-Krise noch verstärkt wurde. Eine detaillierte Betrachtung auf Ebene der Berufsbereiche und einzelner Berufsgattungen zeigt aber, dass es in vielen Bereichen trotz allem noch Fachkräfteengpässe gibt.  

Obwohl die Fachkräftelücke in allen Berufsbereichen nach Beginn der Corona-Pandemie gesunken ist, fällt diese Entwicklung stark unterschiedlich aus. In den Bereichen „Bau Architektur, Vermessung und Gebäudetechnik“ oder „Land-, Forst- und Tierwirtschaft und Gartenbau“ beispielsweise fiel die Fachkräftelücke vergleichsweise wenig und die Nachfrage nach qualifizierten Arbeitskräften zog im dritten Quartal wieder stärker an. Im Bereich „Verkehr, Logistik und Sicherheit“ hingegen betrug die Fachkräftelücke im Dezember nur noch rund 22 Prozent ihres Ausgangsniveaus von Januar 2020 und nur zwischen September und Oktober war ein schwacher Aufwärtstrend erkennbar. 

Auf Ebene der Berufsgattungen zeigt sich, dass sich die Engpässe besonders bei Berufen des Tourismus und der Gastronomie verringert haben. Dazu gehören beispielsweise Tourismuskaufleute oder Köche und Köchinnen. Auf der anderen Seite gibt es auch Berufe, bei denen sich die Engpässe im Zuge der Corona-Krise noch verstärkt haben, darunter fallen viele versorgungsrelevante Berufe wie Experten der Altenpflege oder Gleisbauer/-innen. 

Den gesamten KOFA Kompakt finden Sie hier

Feedback geben