Zurück

KOFA Kompakt 8/2021: Die Fachkräftesituation in Hotel- und Gastronomieberufe

Der neue KOFA Kompakt zu Hotel- und Gastronomieberufen beleuchtet zum einen die langfristige Entwicklung im Hotel- und Gaststättengewerbe, zum anderen werden explizit die Auswirkungen der Corona-Pandemie für die Branche analysiert. Die Hotel- und Gastronomieberufe sind von der Corona-Pandemie und den erlassenen Kontaktbeschränkungen sowie zeitweiligen Betriebsverboten besonders stark betroffen. So wurden während der Corona-Pandemie deutlich weniger offene Stellen ausgeschrieben und es gab mehr Arbeitslose.

Im Laufe der Krise haben sich die Fachkräfteengpässe, die in einigen Hotel- und Gastronomieberufe schon seit Jahren bestehen, abgeschwächt. Der Grund für die verschwindenden Fachkräftelücken ist, dass aufgrund der Corona-Pandemie deutlich weniger Stellen ausgeschrieben wurden und es mehr Arbeitslose mit entsprechender Qualifikation gab. Somit bleibt zu erwarten, dass das Problem des Fachkräftemangels im Hotel- und Gaststättengewerbe zurückkehren wird, sobald die Arbeitskräftenachfrage wieder steigt.

Ein zentrales Problem der Fachkräftesicherung in der Hotel- und Gastronomiebranche ist, dass schon seit Jahren viele Ausbildungsstellen unbesetzt bleiben. So werden seit 2011 immer weniger Ausbildungsverträge in Hotel- und Gastronomieberufen abgeschlossen, das Ausbildungsplatzangebot der Unternehmen und die Nachfrage der Jugendlichen sinken.

Den gesamten KOFA Kompakt finden Sie hier.

Feedback geben