Zurück

KOFA Kompakt 2/2021 zum Weltfrauentag

Der neue KOFA Kompakt 2/2021 analysiert die Situation von Frauen auf dem deutschen Arbeitsmarkt. Frauen sind zwar mittlerweile ähnlich gut qualifiziert wie Männer und fast genauso häufig erwerbstätigen. Allerdings bekleiden sie auf dem Arbeitsmarkt häufig niedrigere Positionen als Männer.  

So zeigt der neue KOFA Kompakt, dass Frauen häufiger als Männer unterhalb ihres formalen Qualifikationsniveaus arbeiten. Dabei macht es keinen Unterschied welches Qualifikationsniveau, von abgeschlossener Berufsausbildung bis Master oder Diplom, sie haben. Am stärksten sind die Geschlechterunterschiede bei Meistern und Technikern. Viele Frauen arbeiten trotz eines Meisterabschlusses häufig als Fachkraft oder Helfer. Darüber hinaus übernehmen sie seltener Aufsicht- und Führungspositionen, in denen sie aufgrund des Fachkräftemangels dringend gebraucht würden. Obwohl Frauen fast die Hälfte aller Berufstätigen stellen, liegt der Anteil von Frauen in den Aufsichts- und Führungsberufen bei nur etwas mehr als einem Viertel (27,1 Prozent) und ist in den letzten Jahren nur geringfügig gestiegen. Dies hängt damit zusammen, dass Frauen häufiger in Teilzeit arbeiten und dies in Führungspositionen nur selten möglich ist.  

Wenn Unternehmen die Qualifikationen von Frauen richtig erkennen und die passenden Rahmenbedingungen für sie schaffen, wie zum Beispiel die Möglichkeit Führungspositionen auch in Teilzeit zu übernehmen, können sie das Fachkräftepotenzial von Frauen noch besser erschließen.  

Den gesamten KOFA Kompakt finden Sie hier.

Feedback geben