Zurück

KOFA-Jahresrückblick 2017

Stellenbesetzungsprobleme sind in Deutschland mittlerweile ein flächendeckendes Problem. In allen Regionen gibt es Fachkräfteengpässe, wenn auch noch längst nicht überall Vollbeschäftigung herrscht. Viele Personalverantwortliche und Geschäftsführer haben sich im Jahr 2017 daher intensiv mit Maßnahmen zur Fachkräftesicherung beschäftigt.

Das Kompetenzzentrum Fachkräftesicherung (KOFA) unterstützt Unternehmen dabei Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu finden, zu binden und zu qualifizieren. Wir stellen Ihnen hier einige Angebote und Maßnahmen vor, die das KOFA im Sinne der Fachkräftesicherung entwickelt hat. Ein kurzer Rückblick auf das Jahr 2017:

Employer Branding: KOFA hinterlässt Spuren

Die Kurt Müller GmbH aus Pulheim hat es 2017 vorgemacht: Wer seine Personalarbeit strategisch ausrichtet und die Materialien des KOFA nutzt, kann seine Attraktivität als Arbeitgeber entscheidend verbessern. „Im Rhein-Erft-Kreis werden zuverlässige LKW-Fahrer von vielen Arbeitgebern händeringend gesucht“, erklärt die Marketing-Verantwortliche Marion Müller. „Wir sind deshalb immer dankbar für Ideen zur Fachkräftesicherung.“ Genutzt hat das Unternehmen die KOFA-Handlungsempfehlung Employer Branding und die dazugehörigen Checklisten. Welche Rückschlüsse und Maßnahmen das Unternehmen daraufhin entwickelt hat, sehen Sie in diesem Video:

https://www.kofa.de/aus-der-praxis/unternehmen-positionieren/praxisbeispiel-employer-branding-in-der-kurt-mueller-gmbh

KOFA im Trend: Flexible Arbeitszeiten

Immer lauter wurden 2017 die Stimmen aus Politik und Wirtschaft, die eine Flexibilisierung der Arbeitszeiten einfordern. Dass viele kleine und mittlere Unternehmen sich mit dem Trend-Thema bereits beschäftigen, belegen die Zugriffszahlen auf die KOFA-Handlungsempfehlung „Flexible Arbeitszeitmodelle“: Das gesamte Jahr über gehörte die Publikation zu den am meisten genutzten Informationsangeboten des KOFA.

https://www.kofa.de/handlungsempfehlungen/fachkraefte-binden/flexible-arbeitszeitmodelle

Zukunftsthema: Digitale Bildung

Die digitale Transformation hat die Unternehmenswirklichkeit in KMU im Jahr 2017 stark geprägt. Sie stellt auch Personalverantwortliche vor neue Aufgaben: Wer wettbewerbsfähig bleiben will, braucht Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit digitalen Kompetenzen, der Bereitschaft zum Wandel und Innovationskraft. „Auch die Fachkräftesicherung hängt entscheidend davon ab, ob es gelingt die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer fit für die Digitalisierung zu machen“, schrieb das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie im September dieses Jahres in einer Pressemitteilung zur Ankündigung des KOFA-Themen-Dossiers „Digitale Bildung“. Hier finden KMU wichtige Impulse, wie sie digitale Medien im Unternehmen einsetzen und wie sie welche digitale Kompetenzen im Team verbessern können.

https://www.kofa.de/themen-von-a-z/digitale-bildung

Willkommenslotsen: Seit 2017 auch für Großunternehmen

Das KOFA hat seit 2016 222 Willkommenslotsen ausgebildet und bei ihrer Integrationsarbeit begleitet. Ursprünglicher Auftrag der Willkommenslotsen war die Beratung von kleinen und mittleren Unternehmen bei der Integration von Geflüchteten (Hier geht’s zu einem interaktiven Video zum Thema). Seit September 2017 bieten die Willkommenslotsen auch Großunternehmen in Deutschland ihre Beratungsleistung an. Alle Informationen zu dem erfolgreichen Programm finden Sie hier:

https://www.kofa.de/themen-von-a-z/fluechtlinge/willkommenslotsen

KOFA vor Ort: Über 100 Termine in ganz Deutschland

Das KOFA arbeitet nah an der Praxis. Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter haben 2017 über 100 Veranstaltungen und Messen besucht. Sie haben Kontakte zu Unternehmen geknüpft und vertieft. Gemeinsam mit Personalverantwortlichen und Geschäftsführern haben sie Problemstellungen aus der Praxis analysiert und diskutiert und in Workshops gemeinsam Lösungen erarbeitet. Zudem haben sie Strategien zur Fachkräftesicherung auf Messen und in Vorträgen präsentiert. Die Konferenz „Wege zu mehr Inklusion in der Berufsausbildung“, das „Jahrestreffen der Willkommenslotsen und die Veranstaltungsreihe „Digital mit Personal“ sind nur drei von zahlreichen Vor-Ort-Highlights, die dem KOFA-Team in besonderer Erinnerung bleiben werden. Informationen zu aktuellen Veranstaltungen finden Sie hier:

https://www.kofa.de/service/veranstaltungen

So geht Inklusion: 32.000 Aufrufe auf Youtube

Das KOFA erreichte auch 2017 die meisten Arbeitgeber über das Internet. Zum Beispiel über Youtube. Das Video „So geht Inklusion“ wurde innerhalb von fünf Monaten über 32.000 Mal geklickt. Das Video zeigt, wie das Wuppertaler Familienunternehmen D.LaPorte erfolgreich mit einer Werkstatt für Menschen mit Behinderung kooperiert hat. Und auf diesem Wege eine zuverlässige Mitarbeiterin für den Versand gefunden hat. Das Fazit: Inklusion kann gelingen und ist für Arbeitgeber und Arbeitnehmer ein Gewinn.

https://www.kofa.de/aus-der-praxis/fachkraefte-finden/praxisbeispiel-inklusion-bei-d-laporte-kofa

Feedback geben