Zurück

Corona-Test für Unternehmen

Unternehmen sollen ihren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, sofern sie nicht im Homeoffice arbeiten, mindestens einmal und bei entsprechender Verfügbarkeit zwei Mal pro Woche die Möglichkeit eines Corona-Tests anbieten. Darauf haben sich Bund und Länder beim Corona-Gipfel am 22. März 2021 geeinigt.

Dürfen Arbeitgeber Tests verpflichtend anordnen?

Anlasslose Tests am Arbeitsplatz sind nur möglich, wenn die Mitarbeitenden mit der Durchführung eines Testes einverstanden sind. Eine Ausnahme gilt jedoch, wenn eine Testpflicht gesetzlich angeordnet ist. In einigen Bundesländern – darunter Nordrhein-Westfalen, Bayern und Rheinland-Pfalz – müssen sich beispielsweise Personen, die in einem Pflegeheim oder bei einem ambulanten Pflegedienst tätig sind, regelmäßig testen lassen. In Sachsen besteht seit dem 15. März 2021 sogar eine Testpflicht für alle Beschäftigten mit direktem Kundenkontakt.

Gibt es im Betrieb Verdachtsfälle, zum Beispiel weil eine Mitarbeiterin oder ein Mitarbeiter Corona-typische Symptome wie Husten oder Fieber hat, ist es sinnvoll, einen Test durchzuführen. Grundsätzlich verbleibt die Entscheidung, sich testen zu lassen, bei den Mitarbeitenden selbst. Das gilt sogar, wenn Beschäftigte des Betriebes sich nachweislich infiziert haben. In solchen Fällen entscheidet das Gesundheitsamt, ob weitere Personen sich testen lassen müssen. Ergreift das Gesundheitsamt keine Maßnahmen, darf sich der Arbeitgeber über diese Entscheidung nicht hinwegsetzen und eigenmächtig Tests anordnen.

Was Sie tun können, um eine hohe Testquote im Betrieb zu erreichen

Eine Aufklärung über den Ablauf und die Vorteile regelmäßiger Tests erhöht die Testbereitschaft. Viele Arbeitgeber setzen bei Testungen im Betrieb zudem vermehrt auf Selbsttests. Im Vergleich zu PCR- und Antigen-Tests haben Corona-Selbsttests den großen Vorteil, dass Testungen schnell, günstig und ohne medizinisch geschultes Personal durchgeführt werden könnenHinsichtlich der Durchführung von Schnelltests gibt es keine Vorgaben zu Arbeitsschutzmaßnahmen.

  • Infomieren Sie Ihre Mitarbeitenden zum Beispiel durch eine Rundmail oder eine Nachricht im Mitarbeiterportal über die Möglichkeit regelmäßige Testungen durchführen zu können.
  • Bieten Sie Ihren Mitarbeitenden Selbsttest an, diese sind unkompliziert und eigenständig durchzuführen. Auch können die Tests bereits Zuhause vor Arbeitsbeginn durchgeführt werden.
  • Erklären Sie Ihren Mitarbeitenden den Umgang mit den Selbsttest z. B. im Rahmen eines Erklärvideos oder einer detaillierten Anleitung.

Woher bekommen Unternehmen die Tests?

Das dürfte momentan noch die größte Herausforderung sein. Die Tests sind über den Vertrieb beispielsweise von Medizinbedarf oder Händlern erhältlich. Ein zentraler Einkauf und Verteilung wie über Kommunen, Verbände und Kammern, ist aktuell nicht vorgesehen. Geeignete und zugelassene Selbsttests veröffentlicht das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte unter dem folgenden Link.

Was tun bei einem positiven Testergebnis? 

Sowohl bei der Durchführung von Schnelltests als auch von Selbsttests besteht die Pflicht des Arbeitnehmers, ein positives Ergebnis an den Arbeitgeber zu melden. Diese Pflicht ergibt sich aus der nebenvertraglichen Rücksichtnahmepflicht. Dazu gehört auch die Vermeidung von Gesundheitsgefahren der Kollegen.

Bei einem positiven Testergebnis sollte unverzüglich ein PCR-Test durch medizinisches Personal oder ein Labor durchgeführt werden. Bei einer Bestätigung des positiven Testergebnisses wird direkt das Gesundheitsamt informiert und alle weiteren Schritte eingeleitet.

Weitere Informationen zu Corona Test in Unternehmen erhalten Sie unter: https://www.wirtschafttestetgegencorona.de/

Feedback geben