Zurück

Branchensteckbriefe für Bau- und Gastronomieberufe

Fachkräfteengpässe auf dem deutschen Arbeitsmarkt stellen Unternehmen vor enorme Herausforderungen. Dabei gibt es strukturelle Unterschiede zwischen einzelnen Branchen, Berufen und Regionen. Für die Fachkräftesicherung der Unternehmen bedeutet dies, dass es keine „one size fits all“-Lösung zur Fachkräftesicherung gibt, sondern dass abhängig von der individuellen Situation passgenaue Lösungen gefunden werden müssen. In der KOFA-KOMPAKT-Serie „Branchencheck“ erhalten Sie auf zwei Seiten die wichtigsten Informationen zur Arbeits- und Ausbildungsmarktlage in verschiedenen Branchen, die Unternehmen dabei helfen, Ihre Personalarbeit entsprechend auszurichten. Folgende Fragen werden beantwortet:

  • Wo gibt es regional die stärksten Engpässe?
  • In welchen Berufen und auf welchem Qualifikationsniveau sind die Engpässe am stärksten?
  • Wie entwickelt sich der Ausbildungsmarkt?

Nutzen Sie diese Informationen für eine strategische Ausrichtung Ihrer Personalarbeit zur Fachkräftesicherung.

In Bauberufen ist die Fachkräftesituation bundesweit angespannt. Positiv ist jedoch zu verzeichnen, dass das in den letzten Jahren stark ausgeweitete Angebot an Ausbildungsplätzen auch zu deutlich mehr Ausbildungsverträgen geführt hat. Die stärksten Engpässe gibt es im Bau-Handwerk, wie beispielsweise der Kältetechnik oder der Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik. Hier fehlen Fachkräfte aller Qualifikationsniveaus, das heißt Personen mit abgeschlossener Berufsausbildung (Fachkräfte), mit Fortbildungsabschluss (Spezialisten) und Akademiker (Experten). 

Im Hotel- und Gaststättengewerbe sind die Stadtstaaten Berlin, Hamburg und Bremen sowie Nordrhein-Westfahlen, Sachsen-Anhalt, das Saarland und Hessen noch kaum von Engpässen betroffen. Die Ausbildung gestaltet sich hier jedoch als besonders schwierig, was sich unter anderem in vielen unbesetzten Ausbildungsplätzen niederschlägt.

Feedback geben