Zurück

Anerkennung ausländischer Berufsabschlüsse steigert die Beschäftigungschancen

Das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) zeigt in einer Studie, dass die Wahrscheinlichkeit einer Beschäftigung von Einwanderinnen und Einwanderern, die eine Anerkennung ihres Berufsabschlusses beantragt haben, steigt. Nach einem Jahr ist eine Beschäftigung um 17 Prozent, nach drei Jahren um 25 Prozent wahrscheinlicher im Vergleich zu Personen, die keine Anerkennung ihres Berufsabschlusses beantragt haben. Diese höhere Beschäftigungswahrscheinlichkeit führt somit auch zu positiven Arbeitsmarkteffekten.

Des Weiteren untersucht das IAB, wie sich die Anerkennung auf die Löhne der Einwanderinnen und Einwanderer auswirkt. Tagesverdienste von Personen mit anerkanntem Berufsabschluss steigen nach 12 Monaten um acht Prozent mehr als bei Personen, die keine Anerkennung beantragt haben. Nach drei Jahren beträgt die Differenz 20 Prozent und verbleibt danach bei durchschnittlich 16 Prozent.

Die vollständige IAB-Studie finden Sie hier.

Wie Sie Ihre Mitarbeitenden bei der Anerkennung von im Ausland erworbenen Berufsabschlüssen unterstützen können, erfahren Sie in unserer Handlungsempfehlung „Anerkennung ausländischer Berufsqualifikationen“.

Mehr Informationen zur Anerkennung ausländischer Berufsqualifikationen erhalten Sie auch beim BQ-Portal.

Feedback geben