Zurück

Aktuelle Ausbildungslage in KMU

Auch für das Ausbildungsjahr 2021 rechnet der Mittelstand mit einem weiteren Rückgang der Ausbildungszahlen: Fast 4 von 10 mittelständischen Ausbildungsunternehmen werden 2021 weniger Azubis unter Vertrag haben. Nachdem schon im ersten Krisenjahr 28 Prozent der befragten Betriebe weniger Ausbildungsverträge verzeichneten, rechnen 2021 nochmals 26 Prozent mit einem weiteren Rückgang. Besonders betroffen sind davon Kleinstbetriebe mit weniger als 5 Mitarbeitenden. Das geht aus einer repräsentativen Umfrage der stattlichen Förderbank KfW hervor, die zwischen Februar und Juni 2021 kleine und mittelständische Unternehmen befragt hat.

Hinzu kommt, dass aufgrund sinkender Nachfrage auf Seiten der Jugendlichen und steigender Passungsproblematik gerade kleinere Betriebe auf ihre ausgeschriebenen Ausbildungsstellen nicht die passenden Bewerberinnen und Bewerber finden. Die Unsicherheit der Jugendlichen in Corona-Zeiten verstärkt diesen Trend nochmals. 

Zum Ausbildungsstart 2021 empfiehlt sich für die Betriebe, die ihre Ausbildungsplätze erfolgreich besetzen konnten, dem Onboarding mehr Aufmerksamkeit zu widmen. Die Unsicherheit der Jugendlichen und die Sorgen um ihre berufliche Zukunft hat sich nochmals verstärkt, wie auch die aktuelle Jugendstudie der Bertelsmann-Stiftung zeigt. 

Ein guter Start in die Ausbildung mit viel Information, Kommunikation und Integration in das Team verhindert Ausbildungsabbrüche vor allem schon in der Probezeit. 

Weitere Informationen zur kfw-Studie finden Sie hier.

Wie ein gutes Onboarding für Azubis gelingen kann, erfahren sie hier.

Feedback geben