Zurück

Änderungen im Personalbereich

Mit dem neuen Jahr gibt es für Unternehmen im Personalbereich zahlreiche Änderungen. Die wichtigsten Neuerungen haben wir für Sie zusammengefasst:

Erhöhter allgemeiner Mindestlohn

Seit dem 01.01.2020 gilt in Deutschland der neue gesetzliche Mindestlohn von 9,35 Euro brutto je Zeitstunde. Die Erhöhung des Mindestlohns orientiert sich an der wirtschaftlichen Lage und der Tarifentwicklung. Die nächste Anpassung des Mindestlohns ist für den 01.01.2021 vorgesehen. 
Weitere Informationen finden Sie unter: https://www.bmas.de/DE/Presse/Meldungen/2020/neue-gesetze-erhoehung-mindestlohn.html 

Einführung einer Mindestvergütung in der Ausbildung

Mit der Einführung einer Mindestvergütung für neu abgeschlossene betriebliche und außerbetriebliche Berufsausbildungsverhältnisse zum 01.01.2020 soll die berufliche Ausbildung attraktiver gemacht werden. Sie betrifft in erster Linie Ausbildungen, in denen es keine Tarifbindung gibt. Bis zum Jahr 2023 wird die Mindestvergütung für das erste Ausbildungsjahr jährlich angehoben und schließlich ab 2024 wiederum jährlich anhand der durchschnittlichen Entwicklung des Vorjahres angepasst. Für die weiteren Ausbildungsjahre sollen Auszubildende Aufschläge auf ihre Vergütung erhalten. 
Weiteren Informationen zu dem Thema finden Sie unter: https://www.bmas.de/DE/Presse/Meldungen/2020/neue-gesetze-mindestausbildungsverguetung.html

Keine Arbeit an Berufsschultagen und Änderungen bei der Fachliteratur

Auch volljährige Auszubildende müssen in Zukunft nicht mehr vor oder nach ihrem Berufsschulunterricht im Betrieb arbeiten. Außerdem können sie sich künftig am letzten Arbeitstag vor den Abschlussprüfungen freistellen lassen.
Eine zusätzliche Neuerung betrifft die für die Ausbildung nötige Fachliteratur. Diese fällt in Zukunft laut Berufsbildungsgesetz fällt (§ 14 Abs. 1 Nr. 3 BBiG 2020) in die Ausbildungsmitteln und somit unter die Lernmittelfreiheit. Fachliteratur muss den Auszubildenden nun, wie Werkzeuge und Werkstoffe, kostenfrei zur Verfügung gestellt werden. Schulbücher für den Berufsschulunterricht gehören ausdrücklich nicht dazu.
Weitere Informationen finden Sie unter: https://www.bmas.de/DE/Presse/Pressemitteilungen/2019/das-aendert-sich-im-neuen-jahr.html

Neue Bezeichnungen für berufliche Fortbildungsabschlüsse

Mit einem reformierten Berufsbildungsgesetz soll die Berufliche Bildung attraktiver gemacht und gestärkt werden. Eine wesentliche Neuerung sind die neuen Bezeichnungen für die berufliche Fortbildung. Die erste Fortbildungsstufe ist nun der Berufsspezialist/ die Berufsspezialistin, die zweite Stufe der Bachelor Professional und die dritte der Master Professional.
Weitere Informationen finden Sie unter: https://www.bmbf.de/de/bbig-novelle-das-sind-die-wichtigsten-aenderungen-8640.html

Das Fachkräfteeinwanderungsgesetz ab dem 01.03.2020

Am 01. März dieses Jahrs tritt das Fachkräfteeinwanderungsgesetz in Kraft. Das Gesetz dient dem vereinfachten Zugang zum deutschen Arbeitsmarkt für Fachkräfte außerhalb der Europäischen Union. Zu den wichtigsten Änderungen gehört, dass nun nicht nur außereuropäische Fachkräfte mit einer akademischen, sondern auch mit einer beruflichen Ausbildung ein Visum oder einen Aufenthaltstitel erhalten können. Bislang galt diese Regelungen nur für Engpassberufe. 
Auch soll es Erleichterungen im Anerkennungsverfahren bezüglich ausländischer Berufsausbildungen sowie im Visumverfahren geben. Fachkräfte mit einem deutschen Hochschulabschluss oder einer deutschen Berufsausbildung können dann nach zwei Jahren Beschäftigung eine Niederlassungserlaubnis erhalten, Fachkräfte mit einem ausländischen Abschluss nach vier Jahren. 
Weitere Informationen finden Sie in unseren FAQs zum Migrationspaket.

Einführung der Textform als Antwort auf Teilzeitwunsch

Mit dem 01.01.2020 können Arbeitgeber auch elektronisch auf den Teilzeitwunsch von Arbeitnehmern reagieren, also beispielsweise per E-Mail. Bisher musste die Ablehnung bzw. die Zustimmung gemäß dem Teilzeit- und Befristungsgesetz in schriftlicher Form mitgeteilt werden. 
Weitere Informationen finden Sie unter: https://www.bmwi.de/Redaktion/DE/Artikel/Service/Gesetzesvorhaben/buerokratieentlastungsgesetz-III.html

Änderungen in der Sozialversicherung

Zum 01. Januar 2020 sinkt der Beitrag zur Arbeitslosenversicherung von 2,5 auf 2,4 Prozent. Diesen teilen sich Arbeitgeber und Arbeitnehmer. Die Beitragssenkung gilt erst einmal bis zum 31. Dezember 2022. 
Weitere Informationen finden Sie unter: https://www.bundesregierung.de/breg-de/aktuelles/beitrag-alv-1693634

Höherer Zusatzbeitrag zur Krankenversicherung

Der Zusatzbeitrag, den die gesetzlichen Krankenkassen erheben, ist zum 01.01.2020 von 0,9 auf 1,1 Prozent gestiegen. Die Krankenkassen entscheiden aufgrund ihrer Rücklagen, ob und wie hoch der Zusatzbeitrag ist. Den Zusatzbeitrag teilen sich Arbeitgeber und Arbeitnehmer. 
Weitere Informationen finden Sie unter: https://www.impulse.de/recht-steuern/rechtsratgeber/gesetzesaenderungen-2020/7470140.html#Aenderungen_in_der_Sozialversicherung

Betriebliche Gesundheitsförderung: Höherer Freibetrag

Unternehmen, die ihren Angestellten besondere Gesundheitsleistungen bieten oder diese bezuschussen, erhalten nun ab dem 01.01.2020 einen Freibetrag von 600 Euro pro Arbeitnehmer und Jahr. Davor lag dieser bei 500 Euro. 
Weitere Informationen finden Sie unter: https://www.impulse.de/recht-steuern/rechtsratgeber/gesetzesaenderungen-2020/7470140.html#Aenderungen_in_der_Sozialversicherung

Verpflegungsmehraufwendungen

Mit 2020 wurden auch die Pauschalen für Verpflegungsmehraufwendungen angehoben. Ab 24-stündiger Abwesenheit steigt der Betrag von 24 auf 28 Euro. Bei mehr als achtstündiger Abwesenheit sowie am An- und Abreisetag von mehrtägigen Dienstreisen steigt der Betrag von 12 auf 14 Euro. Wird dem Arbeitnehmer durch den Arbeitgeber oder auf dessen Veranlassung durch Dritte eine Mahlzeit zur Verfügung gestellt, so muss der Verpflegungsaufwand tageweise gekürzt werden. 
Kürzungen sehen wie folgt aus: 

  • Gestelltes Frühstück: 20 Prozent der Tagespauschale
  • Gestelltes Mittag- oder Abendessen: jeweils 40 Prozent der Tagespauschale 

Weitere Informationen finden Sie unter: https://www.haufe.de/personal/entgelt/lohnsteuer-aenderungen-bei-den-reisekosten_78_490644.html

Feedback geben