Mitarbeitern Auslandserfahrung ermöglichen

Sedo GmbH bietet Austauschprogramm zur Förderung interkultureller Kompetenzen

Der unternehmensinterne internationale Austausch von Personal fördert das Verständnis und  die weltweite Zusammenarbeit. Bis zu sieben Beschäftigte pro Jahr arbeiten vorübergehend an einem Auslandsstandort der Sedo GmbH – und kehren bereichert zurück.

Branche: Onlinemarketing | Standort: Köln (NRW) | Beschäftigte: 150

Stand: 2014

Interkulturelle Kompetenzen für die internationale Kundenberatung

Der Anbieter von Domainlösungen im Internet arbeitet für Kunden auf der ganzen Welt. Um internationale Kundschaft individuell beraten zu können, betreibt das Unternehmen Auslandsstandorte in den USA und Großbritannien. Für den Erfolg auf Märkten in der ganzen Welt setzt die Sedo GmbH auf eine interkulturell zusammengesetzte Belegschaft. Beschäftigte aus über 30 Nationen sprechen bei Sedo über 20 verschiedene Sprachen. Dies erleichtert die Arbeit im internationalen Umfeld. Der wirtschaftliche Erfolg ist eng verknüpft mit der Fähigkeit der Beschäftigten, der Kundschaft in allen Kulturkreisen kompetent gegenüberzutreten – weit über bloße Sprachkenntnisse hinaus. Für die Entwicklung interkultureller Kompetenzen setzt das Onlinemarketingunternehmen auf Austauschprogramme: Fünf bis sieben Beschäftigte arbeiten pro Jahr für drei Monate in einer ausländischen Niederlassung und entwickeln ihre interkulturelle Kompetenz arbeitsintegriert. Das heißt: Die entsandten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter arbeiten im Ausland in denselben Tätigkeitsfeldern und Abteilungen wie in der Kölner Heimat. Für die Unterkunft sorgt das Unternehmen: die Beschäftigten wohnen in von der Sedo GmbH angemieteten Appartements und zahlen dafür nur einen kleinen Unkostenbeitrag.

Carmen Bellgardt, Director Human Resources:

Unser Austauschprogramm zur Förderung interkultureller Kompetenzen zahlt sich aus: Komplikationslose Kommunikation und schnelle, effiziente Prozesse sind das Ergebnis.

Praktische Auslandserfahrungen verbessern internationale Prozesse und Kundenbeziehungen

Im Rahmen der internationalen Austauschprogramme lernen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Menschen aus anderen Kulturkreisen besser zu verstehen. Sie vertiefen ihre Sprachkenntnisse „on the job“ und entwickeln ihre Fähigkeit, mit internationalen Kundinnen und Kunden aber auch Kolleginnen und Kollegen angemessen umzugehen. Diese Form der Kompetenzentwicklung hat außerdem die Vorteile, dass keine Arbeit liegen bleibt und die Zusammenarbeit mit anderen Unternehmensstandorten verbessert wird. Die Belegschaft kennt sich untereinander und die einzelnen Prozesse besser. Dadurch funktioniert die Kommunikation zwischen Beschäftigten unterschiedlicher Standorte reibungslos. Mittelbar verbessert sich auf diese Weise auch die Willkommenskultur: Mehr Verständnis und mehr Offenheit im Unternehmen fördern eine gute Arbeitsatmosphäre, die andere Kulturen wertschätzt. Und diese Kultur schafft wiederum Anreize für die Belegschaft, ihre interkulturellen Kompetenzen zu erweitern – eine gute Grundlage dafür, dass die Beschäftigten sich bei der Sedo GmbH wohlfühlen.

Zur Unternehmenswebseite

Mehr zu diesem Thema auf KOFA.de:

Diversity Management

Steigern Sie Ihre Arbeitgeberattraktivität durch Diversity Management. Nutzen Sie das Potenzial einer vielfältigen Belegschaft. mehr

Willkommenskultur

Mit einer gelebten Willkommenskultur werden Sie für Fachkräfte aus dem Ausland und mit Migrationshintergrund ein überaus attraktiver Arbeitgeber. mehr

Internationale Fachkräfte

Internationale Fachkräfte sind gut qualifiziert und bringen neue Blickwinkel mit in Ihr Unternehmen. Mit diesen Tipps locken Sie Mitarbeiter aus dem Ausland an. mehr

Rekrutierung ausländischer Pflegekräfte

Deutsches Pflegepersonal ist knapp, besonders in der Region Wiesbaden. Die MEDIAN Klinik rekrutiert und integriert daher seit Jahren ausländische Pflegefachkräfte. mehr

Kulturelle Vielfalt beim Ingenieurdienstleister

Die AVL Software and Functions GmbH rekrutiert und beschäftigt Fachkräfte aus 20 Nationen. Das Unternehmen setzt auf Internationalität und kulturelle Vielfalt. mehr

Azubi gesucht: HBS Elektrobau wirbt um Auszubildende aus dem Ausland

Ausländische Fachkräfte gesucht: HBS Elektrobau setzt auf Nachwuchs. Im Unternehmen arbeiten Azubis aus Spanien, Rumänien, der Ukraine und Mazedonien. Ein Beispiel zur Auslandsrekrutierung aus der Praxis. mehr

Webinar: Internationale Fachkräfte rekrutieren - Teil 1

Sie überlegen offenen Stellen mit internationalen Fachkräften zu besetzen, wissen aber nicht so recht wie Sie vorgehen sollen? In diesem Webinar-Mitschnitt erfahren Sie, welche rechtlichen Rahmenbedingungen Sie beachten müssen und wie Sie die Rekrutierung erfolgreich gestalten können. mehr

Webinar: Internationale Fachkräfte rekrutieren - Teil 2

Fachkräfteeinwanderungsgesetz erklärt für KMU: In Teil 2 des Webinar-Mitschnitts erfahren Sie, wie KMU Fachkräfte aus dem Ausland rekrutieren können und wie eine Integration ins Unternehmen gelingen kann. mehr

Rekrutierung von morgen und Potenzial internationaler Fachkräfte

Zum Auftakt einer gemeinsamen bundesweiten Veranstaltungsreihe luden das KOFA und der Bundesverband mittelständische Wirtschaft (BVMW) am 22. Oktober in eine besondere Location ein: im Filmpark Babelsberg erlebten die Gäste einen „filmreifen Abend“. Der Abend widmete sich den Themenaspekten „Rekrutierung von morgen“ und „Potenziale internationaler Fachkräfte“. mehr

Digitaler Wandel gelingt nur mit den Menschen

Die neue Veranstaltungsreihe „Digital mit Personal!“ des KOFA in Kooperation mit den Mittelstand 4.0-Kompetenzzentren sowie dem Bundesverband mittelständische Wirtschaft (BVMW) betont die große Bedeutung nachhaltiger Personalarbeit und erst recht in Zeiten des Digitalen Wandels. Die Auftaktveranstaltung am 16. Oktober 2017 in Jena gibt Einblicke. mehr

Diversity Management und Krisenbewältigung

Unternehmen, die Diversity Management betreiben, kommen leichter durch Krisen. Tina Lachmayr berät Betriebe zu Diversity Management. „Durch Diversity Management lernen Unternehmen angemessen und flexibel auf die, individuellen Bedürfnisse ihrer Mitarbeitenden einzugehen“, erklärt Sie im Interview. mehr

Feedback geben