Duales Studium: Ein guter Weg für die Nachwuchskräftesicherung

Das Unternehmen ITT Bornemann profitiert von der Kooperation mit Hochschulen

Für den Pumpenhersteller ITT Bornemann ist es aufgrund von Fachkräfteengpässen in der Region nicht leicht, geeignetes Personal zu finden. „Wir sind hier in Obernkirchen wirklich auf dem Land“, stellt die stellvertretende Personalleiterin Johanna Abend fest. „Viele Arbeitnehmer zieht es nach Hannover oder Minden. Da muss man sich schon was einfallen lassen, um als Industrieunternehmen nachhaltig Fachkräftesicherung zu betreiben.“

Seit zwölf Jahren setzt das Unternehmen beim Thema Fachkräftesicherung auch auf duale Studiengänge. Der mittelständische Familienbetrieb kooperiert gleich mit mehreren Hochschulstandorten und kann so – abgestimmt auf den eigenen Bedarf – besonders leistungsstarken Abiturientinnen und Abiturienten einen attraktiven Einstieg ins Unternehmen bieten.

Branche: Pumpen | Standort: Obernkirchen | Beschäftigte: ca. 200

Stand: 2020

Rekrutierung: Wie findet man einen dualen Studenten?

Wirtschaftsingenieurwesen, Konstruktionstechnik, Elektrotechnik – das sind die drei Fachrichtungen, in denen ITT Bornemann in Kooperation mit den Hochschulen Hannover und Bielefeld (Standort Minden) duale Studiengänge anbietet. Die Vorteile, die ein duales Studium Berufseinsteigern bringen, liegen auf der Hand: Theorie und Praxis sind eng verzahnt, die jungen Erwachsenen verdienen ihr erstes Geld, Studiengebühren übernimmt das Unternehmen, und eine Anstellung im Betrieb ist nach der Ausbildungszeit in der Regel fest vorgesehen. „Trotzdem ist es für uns nicht einfach, die dualen Studienplätze zu besetzen“, erzählt Johanna Abend. „Unter den Jugendlichen hat sich rumgesprochen, wie anspruchsvoll ein duales Studium ist. Die Doppelbelastung durch Studium und Arbeit ist nicht zu unterschätzen.“

Häufig lernt Johanna Abend potenzielle Bewerberinnen und Bewerber direkt in der Schule kennen. Das mittelständische Unternehmen nutzt Schulkooperationen und Berufsinformationstage an den benachbarten Gymnasien und Gesamtschulen, um Schülerinnen und Schüler gezielt anzusprechen. Gleichzeitig schaltet das Unternehmen Online-Stellenanzeigen bei Portalen wie azubiyo.de oder aubi-plus.de. Bei der Sichtung der Bewerbungsunterlagen achtet Abend auf gute Schulnoten in Mathematik und Englisch. In einem Assessment-Center überprüft sie dann vor allem die Teamfähigkeit der Bewerberinnen und Bewerber. „An der Uni wird heute unglaublich viel in Gruppenarbeit gearbeitet“, erklärt die Personalerin.

Arbeit und Studium im Wechsel

Elf Wochen Uni, elf Wochen Betrieb. Diesen Wechsel aus Theorie und Praxis durchlaufen die dualen Studenten, die an der Universität Bielefeld einen Bachelor in Elektrotechnik machen. Wer in Hannover einen Abschluss als Wirtschaftsingenieur oder Konstruktionsmechaniker anstrebt, folgt einem anderen Rhythmus. „In den beiden Fachrichtungen erwerben die Studenten parallel zum Bachelor-Studium auch einen IHK-Ausbildungsabschluss“, sagt Johanna Abend. „Deshalb heißt es für die Studenten in den ersten zwei Jahren: Montag und Dienstag Berufsschule, Mittwoch bis Freitagmittag Betrieb, Freitagnachmittag und Samstag Universität.“ Nach zwei Jahren besitzen die Nachwuchskräfte dann einen IHK-Abschluss als Industriekaufmann/-kauffrau oder als technische/r Zeichner/in. Nach einem weiteren Jahr Vollzeit-Studium haben sie ihren Bachelor-Abschluss in der Tasche und können im Unternehmen durchstarten.

Duale Studenten zum Erfolg führen

Für Johanna Abend ist wichtig, dass die dualen Studierenden sich in die Gruppe der anderen Auszubildenden eingliedern. Bei ITT-Bornemann gibt es keine Nachwuchskräfte erster und zweiter Klasse. „Wir behandeln Azubis und duale Studenten im Grunde genommen gleich“, so die Personalerin. „Wir organisieren gemeinsame Stammtische und auch in der Organisation unterscheidet sich das duale Studium nicht wesentlich von einer Ausbildung. Bei den dualen Studenten kooperieren wir mit einer Hochschule. Unsere Azubis werden von der Berufsschule betreut. Das macht für uns als Personalabteilung keinen wesentlichen Unterschied. Wer Ausbildungserfahrung hat, kann ein duales Studium ohne großen Mehraufwand anbieten.“

Genau wie die Auszubildenden haben auch die dualen Studenten feste Ansprechpartner im Unternehmen. Sollte eine Förderung in bestimmten Lehrinhalten nötig sein, helfen die Fachabteilungen weiter. Dann unterstützt z. B. ein erfahrener Ingenieur die Nachwuchskräfte bei der Klausurvorbereitung. „Grundsätzlich werden unsere dualen Studierenden während der Klausurphase für zwei Wochen zum Lernen freigestellt“, berichtet Johanna Abend. „Wir möchten, dass unsere Leute auch die theoretische Ausbildung mit guten Noten abschließen. Deshalb ist uns diese Investition wichtig.“

Was kostet ein duales Studium?

Die stellvertretende Personalchefin rät anderen Unternehmen, genau zu prüfen, ob es sich lohnt, duale Studienplätze im Betrieb anzubieten. Es sei ein durchaus kostenintensiver Weg, um Nachwuchskräfte zu finden. Schließlich zahlt das Unternehmen neben den Studiengebühren auch die tariflich vorgesehene Ausbildungsvergütung. Hinzu kommen Kosten für Lehrmaterialien und das zeitliche Engagement der betreuenden Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den Fachabteilungen.

„Für uns lohnt sich das“, resümiert Abend. „Seit zwölf Jahren gewinnen wir über diesen Weg top ausgebildetes Personal mit einer hohen Unternehmensloyalität“.

Zur Unternehmenswebseite

Tipp: Sie möchten selbst ein duales Studium in Ihrem Unternehmen anbieten? In der Handlungsempfehlung Hochschulkooperationen finden Sie alle nötigen Informationen.

Mehr zu diesem Thema auf KOFA.de:

Auszubildende

Sie suchen Auszubildende? Wir geben Ihnen zehn Tipps, für die Rekrutierung neuer Azubis. Schulkooperationen, Social Media oder die Unterstützung Ihrer Mitarbeiter. mehr

Überregionale Rekrutierung von Auszubildenden

Sie finden keine Auszubildenden? Sprechen Sie potenzielle Bewerber in anderen Regionen an. Wir zeigen, wie es funktionieren kann. mehr

Duale Berufsausbildung

Die gleichzeitige Ausbildung in Betrieb und Berufsschule verbindet Theorie und Praxis. Für Betriebe ist das eine effektive Methode, junge Fachkräfte für sich zu gewinnen. mehr

Schulkooperationen im Maschinenbau

Über Schulkooperationen sucht die Albert Koch Maschinen- und Vorrichtungsbau GmbH den Kontakt zu möglichen Auszubildenden. Auch Jugendliche mit Förderbedarf spricht das Unternehmen an. mehr

Ausbildung ist keine Frage der Nationalität

Selbstständige mit Migrationshintergrund beschäftigen in Deutschland weit über zwei Millionen Menschen. Doch vor der dualen Berufsausbildung schrecken viele zurück. Das Juweliergeschäft Savran wurde von KAUSA beraten und bildet jetzt aus. mehr

Auszubildende als Unternehmensbotschafter

Die Auszubildenden der Kopfmann Elektrotechnik GmbH stellen sich selbst ans Lehrerpult, um Jugendlichen ihre Ausbildung näherzubringen. mehr

KOFA-Studie 2/2014: Fachkräfteengpässe in Unternehmen

KOFA-Studie Fachkräfteengpässe in Unternehmen 2/2014: Zahlreichen Unternehmen fällt es schwer, geeignete Auszubildende für ihre vakanten Stellen zu finden. mehr

KOFA-Studie 3/2015: Fachkräfteengpässe in Unternehmen

KOFA-Studie Fachkräfteengpäss ein Unternehmen 3/2015: Der Ausbildungsmarkt für Engpassberufe. Erfahren Sie, wie der Ausbildungsmarkt in Ihrer Region und Ihren Ausbildungsberufen aussieht. mehr

Webinar: Was Azubis wollen

Sie suchen Auszubildende? Gezieltes Ausbildungsmarketing und Azubi-Recruiting können helfen. Tipps dazu erfahren Sie in diesem Webinar-Mitschnitt! mehr

Interview zur Integration in den Arbeitsmarkt

Die Zahl der Asylanträge in Deutschland ist im Jahr 2017 deutlich zurückgegangen. Für eine erfolgreiche Integration in Unternehmen müssen die Sprachangebote ausgeweitet und betriebliche Integrationshilfen gestärkt werden. Näheres dazu erklärt Svenja Jambo im Interview bei Phoenix. mehr

Interview: Wie Unternehmen trotz Fachkräftemangel Mitarbeiter finden

Wie finden Unternehmen Personal? –Sibylle Stippler präsentiert im Video-Interview die wichtigsten Ergebnisse der Studie „Wie Unternehmen trotz Fachkräftemangel Mitarbeiter finden“. mehr

Inklusiv ausbilden

Sie suchen einen Partner bei der Ausbildung von Jugendlichen mit Behinderung? – Der Kontakt über ein Berufsbildungswerk ist eine gute Möglichkeit, meint Joachim Trabold. mehr

Februar 2018 Früh übt sich - Mit Juniorfirmen zur Nachwuchssicherung

In diesem Beitrag erfahren Sie, welche Arten von Unternehmensnetzwerken es gibt, wie Sie Mitglied eines Netzwerks werden können und was Sie tun müssen, um davon zu profitieren. mehr

Feedback geben