Praxisbeispiel: Stipendienprogramm für Studierende

Mit Stipendienprogrammen den Nachwuchs kennenlernen

Über eine Stiftung vergibt ein Softwareunternehmen Stipendien an Studierende. So bleibt es Nachwuchskräften positiv in Erinnerung. Mit ergänzenden Firmenbesichtigungen und Fachvorträgen vertieft der Betrieb die Kontakte zu Lehrstühlen und Studierenden.

Branche: Softwarehersteller | Standort: Bielefeld (NRW) | Beschäftigte: 140

Stand: 2014

Mit Stipendienprogrammen den Nachwuchs kennenlernen und rekrutieren

Die Diamant Software GmbH & Co. KG vergibt pro Jahr fünf Leistungsstipendien und über die eigene Diamant Stiftung drei Stipendien für besonders bedürftige Studierende. Beide Stipendienarten werden über den Studienfonds OWL organisiert, der auch die Rahmenbedingungen einer Förderung festlegt. Der Studienfonds OWL unterstützt Stipendiatinnen und Stipendiaten mit zwei Formen des Stipendiums: Erstens mit einem Leistungsstipendium, das besonders leistungsfähigen Nachwuchs fördert. Zweitens mit dem Bedürftigenstipendium für diejenigen, die ohne Förderung kein Studium absolvieren könnten. Die Höhe der finanziellen Förderung liegt zwischen 1.000 und 3.600 Euro pro Jahr, je nach Art des Stipendiums. Mit dem ideellen Förderprogramm des Studienfonds OWL haben die Stipendiaten die Möglichkeit, bereits während des Studiums möglichst viele Einblicke in Unternehmen unterschiedlicher Branchen und Unternehmensgrößen zu bekommen. Diese Angebote werden von den Stipendiatinnen und Stipendiaten rege genutzt. Die Förderer organisieren für die Stipendiatinnen und Stipendiaten Firmenbesichtigungen, Fachvorträge, Bewerbungstrainings und Unternehmensgespräche.  Nachwuchskräfte können ihre potenziellen Arbeitgeber dadurch besser kennenlernen und bereits während des Studiums Unternehmenseinblicke gewinnen.

Ramona Krispin, Personalreferentin:

Die Stipendien bieten eine gute Gelegenheit aktiv dem Fachkräftemangel entgegenzuwirken, indem talentierte Studierende gezielt gefördert werden.

Stipendien verhelfen Unternehmen zu den Nachwuchskräften von morgen

Die Vergabe von Stipendien ermöglicht der Diamant Software GmbH & Co. KG einen engen Kontakt zu den Fachkräften von morgen. Beide Seiten lernen sich intensiv kennen und können abschätzen, ob eine Zusammenarbeit nach Beendigung des Studiums funktionieren kann. Damit weckt das Unternehmen Interesse bei potenziellen Fachkräften und hilft dabei, Fehlbesetzungen zu vermeiden. Durch die Förderung nehmen Studierende das Unternehmen bereits wahr, ehe sie sich Gedanken darüber machen, bei welchem Unternehmen sie nach ihrem Abschluss gerne arbeiten wollen. 

Zur Unternehmenswebseite

Mehr zu diesem Thema auf KOFA.de:

Umfeldanalyse

Bei der Umfeldanalyse werden Daten aus der Unternehmensumwelt ausgewertet, die für die Fachkräftesicherung von Bedeutung sind. mehr

Personalbedarfsplanung

Durch eine regelmäßige Personalbedarfsplanung stellen Sie sicher, dass gegenwärtig und zukünftig ausreichend Personal zur Verfügung steht. mehr

Employer Branding

Employer Branding spielt bei der Arbeitgeberwahl eine wichtige Rolle. Entwickeln Sie ein wettbewerbsfähiges Arbeitgeberprofil. mehr

Schulkooperationen im Maschinenbau

Über Schulkooperationen sucht die Albert Koch Maschinen- und Vorrichtungsbau GmbH den Kontakt zu möglichen Auszubildenden. Auch Jugendliche mit Förderbedarf spricht das Unternehmen an. mehr

Menschen mit Behinderung rekrutieren

Die Reinert Kunststofftechnik GmbH & Co KG rekrutiert gezielt Menschen mit Behinderung. Die gemischten Teams fördern eine gute Arbeitsatmosphäre. mehr

Flüchtlinge in Festanstellung

Wie Flüchtlinge bei Fachkräfteengpässen helfen können, kann man in Schleswig-Holstein beobachten: Bei Henning Dierk arbeiten zwei Syrer und ein Afghane auf Stellen, die teils Jahre unbesetzt waren. mehr

KOFA-Studie 1/2016: Fachkräfteengpässe in Unternehmen

KOFA-Studie Fachkräfteengpässe in Unternehmen 1/2016 - Berufe mit Aufstiegsfortbildung: Zwischen Fachkräfteengpässen und Digitalisierung mehr

Interview zur Integration in den Arbeitsmarkt

Die Zahl der Asylanträge in Deutschland ist im Jahr 2017 deutlich zurückgegangen. Für eine erfolgreiche Integration in Unternehmen müssen die Sprachangebote ausgeweitet und betriebliche Integrationshilfen gestärkt werden. Näheres dazu erklärt Svenja Jambo im Interview bei Phoenix. mehr

Interview: Wie Unternehmen trotz Fachkräftemangel Mitarbeiter finden

Wie finden Unternehmen Personal? –Sibylle Stippler präsentiert im Video-Interview die wichtigsten Ergebnisse der Studie „Wie Unternehmen trotz Fachkräftemangel Mitarbeiter finden“. mehr

Rekrutierung von morgen und Potenzial internationaler Fachkräfte

Zum Auftakt einer gemeinsamen bundesweiten Veranstaltungsreihe luden das KOFA und der Bundesverband mittelständische Wirtschaft (BVMW) am 22. Oktober in eine besondere Location ein: im Filmpark Babelsberg erlebten die Gäste einen „filmreifen Abend“. Der Abend widmete sich den Themenaspekten „Rekrutierung von morgen“ und „Potenziale internationaler Fachkräfte“. mehr

Fachkräftesicherung und Rekrutierung von morgen

Der dritten Stopp im Rahmen der bundesweiten Veranstaltungsreihe des KOFA mit dem Bundesverband mittelständische Wirtschaft (BVMW) wurde am 19. November in Oldenburg eingelegt. Neben regionalen Auswertungen zur Fachkräftesituation in Niedersachsen erhielten die Teilnehmer der Veranstaltung diverse Handlungsansätze für die Rekrutierungspraxis. mehr

Kontakt und Rekrutierung

Sie möchten Menschen mit Behinderung gezielt als Bewerber in den Blick nehmen? Lesen Sie unsere Tipps zu den richtigen Kontakt- und Rekrutierungswegen. mehr

Feedback geben

Ihre Meinung ist gefragt!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil und helfen Sie uns, unser Angebot für Sie noch besser zu machen. Alle Fragen lassen sich in max. 5 Minuten beantworten. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Jetzt teilnehmen