Die Corona-Krise: Ein Lagebericht aus dem Handwerk

Die Corona-Krise hat großen Einfluss auf unsere Wirtschaft. Auch kleine und mittlere Unternehmen stehen vor großen Herausforderungen: Es gilt jetzt das wirtschaftliche Überleben zu sichern, Mitarbeiter zu halten, neue Arbeitsweisen umzusetzen und neue Geschäftsideen zu entwickeln.

Die Tischlerei „Julius Möbel" ist nur ein Unternehmen, das in der Krise neue Wege gehen muss. Geschäftsführer Julius Kapune berichtet dem KOFA regelmäßig, welche Maßnahmen er zur Bewältigung der Krise ergreift und wie sich sein Arbeitsalltag verändert.


„Ich überlege jetzt in Digitalisierung zu investieren“

Julius Kapune ist Geschäftsführer einer Tischlerei. Nach einem Umsatzeinbruch im April kann er sich aktuell vor Aufträgen kaum retten. Und er überlegt in Digitalisierung zu investieren. mehr

„Wir werden auch in diesem Jahr ausbilden“

Geschäftsführer Julius Kapune hat sein erstes Bewerbungsgespräch während der Corona-Krise geführt. Natürlich auf Abstand. Er möchte seinen Ausbildungsplatz auch in diesem Jahr besetzen. mehr

Homeoffice und Zwei-Schicht-System

Anfang April arbeitet die Belegschaft von Julius Kapune im Zwei-Schicht-System. So soll eine ungehemmte Ausbreitung des Coronavirus im Unternehmen verhindert werden. Auch Homeoffice ist jetzt selbstverständlich. mehr

Corona-Krise: „Mein Ziel ist es, unsere Mitarbeiter alle zu halten“

Erfahren Sie im Interview, wie die Tischlerei Kapune mit der Corona-Krise umgeht und vor welchen Herausforderungen die Tischlerei steht. mehr

Feedback geben