Remote Work

Mit flexiblen Arbeitsformen gezielt Mütter ansprechen

Die Pandemie hat es gezeigt: Viele Tätigkeiten lassen sich gut von einem mobilen Arbeitsort aus erledigen – auch in Berufen, von denen man es auf den ersten Blick nicht erwartet. Für Unternehmen kann das vollständige ortsunabhängige Arbeiten – auch Remote Work genannt – eine gute Möglichkeit sein, Fachkräfte zu finden und langfristig zu binden. Ortsunabhängiges Arbeiten eignet sich besonders für Mütter und Väter, für Personen, die Angehörige pflegen oder Menschen, die nicht am Unternehmensstandort leben.

Mobiles Arbeiten kann zu einem strategischen Mittel der Fachkräftesicherung werden – insbesondere, um junge Mütter anzusprechen. Sie übernehmen den Löwenanteil der Elternzeit und arbeiten im Gegensatz zu Vätern häufiger in Teilzeit. So lag bei Eltern mit Kindern unter sechs Jahren der Anteil der Mütter in Teilzeit 2019 bei 72,6 Prozent, während nur 6,9 Prozent der Väter in Teilzeit beschäftigt waren. Viele Mütter wählen eine Beschäftigung in Teilzeit, um Beruf und Familie unter einen Hut zu bekommen. Dabei wünschen sich immer mehr Mütter, mehr arbeiten zu können.  

Was ist Remote Work?

Remote Work bedeutet übersetzt so viel wie „Fernarbeit“. Darunter versteht sich das vollständige Arbeiten von einem beliebigen Ort aus – egal ob Homeoffice, Coworking Space oder ein anderer Arbeitsplatz außerhalb des Unternehmensstandorts.  

Homeoffice wird bei den Personen, die auf Jobsuche sind, immer beliebter. Beim Jobportal Indeed nehmen die Suchanfragen nach „Homeoffice“ oder ähnlichen Begriffen weiter zu und übersteigen mittlerweile sogar den Rekordwert aus dem ersten Lockdown im Frühjahr 2020. 

Wie profitieren Mütter von Remote Work? 

  • Mehr Zeit:  
    Durch Remote Work sparen sich Arbeitnehmende viel Zeit für das Pendeln zwischen Wohnort, Kinderbetreuungsplätzen und Büro. Diese gewonnene Zeit kann investiert werden, um beispielsweise die Arbeitsstunden zu erhöhen. 
  • Effizientes Arbeiten von überall:  
    Während der Corona-Pandemie wurde deutlich: Das Arbeiten von zu Hause ist für viele Beschäftigte oft genauso effizient wie im Büro. Einige Beschäftigte arbeiten sogar besser von zu Hause aus, da sie dort ungestörter sind. Damit dies gelingt, sind die Rahmenbedingungen des mobilen Arbeitsplatzes wichtig. Gleichzeitig zeigte sich, dass fast 40 Prozent der Frauen durch ihre simultane Betreuungsarbeit in der Corona-Krise in ihrer Arbeit im Homeoffice eingeschränkt wurden. Ausreichende und zuverlässige Kinderbetreuung ist deshalb die Grundvoraussetzung für Remote Work.   
  • Bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf:  
    Sind Remote-Work-Angebote mit zeitlicher Flexibilität verbunden, kann die eigene Arbeitszeit nach den Betreuungszeiten und anderen (spontanen) Terminen ausgestaltet werden. So können Mütter familienspezifische Strukturen und Arbeitszeiten anpassen, statt ihre Arbeitszeit aufgrund dieser Verpflichtungen zu reduzieren.  

Das könnte Sie auch interessieren:

Flexible Arbeitszeiten nutzen und die Flexibilität Ihres Unternehmens steigern

  • Frühere Rückkehr aus der Elternzeit:  
    Mütter kehren früher zurück zu Arbeitgebern, die familienfreundliche Maßnahmen anbieten. Bieten Sie eine Remote-Lösung an, ist dies ein guter Anreiz, früher aus der Elternzeit zurückzukehren. Damit können Sie Ihre Fachkräfte schneller wieder in Ihren Betrieb integrieren oder sogar neue Fachkräfte gewinnen.  

Vorteile von Remote Work für Unternehmen

  • Loyale und motivierte Beschäftigte:  
    Arbeitgeber schenken ihren Beschäftigten großes Vertrauen in die eigene Organisation und Arbeitsgestaltung. Das zahlt sich durch Loyalität und Motivation aus.  
  • Vielfalt im Unternehmen:  
    Durch Remote-Angebote, die viele Vorteile für Mütter haben, steigern Sie die Chancengleichheit zwischen Frauen und Männern in Ihrem Unternehmen. Mit diversen Teams können Sie erfolgreich in die Zukunft starten. Ermutigen Sie gezielt auch Väter, von familienfreundlichen Maßnahmen Gebrauch zu machen, und tragen Sie zu mehr Geschlechtergerechtigkeit bei. 
  • Geringere Kosten:  
    Arbeiten Ihre Beschäftigten überwiegend von zu Hause aus, können Sie Büroflächen einsparen und diese eventuell weitervermieten oder daraus Besprechungs- bzw. Kreativarbeitsräume schaffen.  

Das sollten Arbeitgeber bei Remote Work beachten

Das klingt zu gut, um wahr zu sein? Bei Remote Work gibt es Rahmenbedingungen, die Sie beachten sollten. Aber: Für jedes Problem gibt es auch eine Lösung. Führungskräfte spielen dabei eine wichtige Rolle. Hier sind unsere Tipps:  

  • Wie stärken wir das Wir-Gefühl in unserem Team?
    Teambuilding fällt vielen schwer, wenn der direkte Kontakt vor Ort fehlt. Erarbeiten Sie deshalb gemeinsam eine Struktur für die Zusammenarbeit. Damit sich alle gleichwertig informiert fühlen, sollten Sie regelmäßige Termine mit dem gesamten Team planen. Eventuell eignet sich ein regelmäßiges Treffen im Unternehmen vor Ort. Startet eine Person neu in Ihrem Team, sollten Sie besonderen Wert auf das Onboarding legen. Am besten eignet sich eine Mentorin oder ein Mentor, die oder der bei Fragen für die neue Kollegin oder den neuen Kollegen zur Verfügung steht. Gerade bei einer Neubeschäftigung kann es etwas dauern, bis sich die Prozesse gefestigt haben. Weitere Tipps zum Onboarding finden Sie hier.
  • Wie kann ich sichergehen, dass meine Mitarbeitenden richtig arbeiten? 
    Vielen Führungskräften fällt es schwer, die „Kontrolle“ über die Arbeit ihrer Beschäftigten abzugeben. Unser Tipp: Haben Sie Vertrauen! Ein guter Arbeitstag misst sich nicht daran, ob jemand acht Stunden am Schreibtisch saß. Schaffen Sie eine vertrauensbasierte Führung als Grundlage für Remote Work, klären Sie Erwartungen, Aufgaben und Verantwortungsbereiche. Hilfreich ist auch ein Team-Kalender, in dem jeweilige Erreichbarkeitszeiten eingetragen werden. Weitere Tipps speziell zur virtuellen Führung von Teams finden Sie hier.
  • Welche rechtlichen Grundlagen müssen wir beachten? 
    Remote Work ist arbeitsrechtlich nicht geregelt. Das heißt aber nicht, dass es nicht möglich ist. Bei Arbeitsverträgen für Mitarbeitende, die remote arbeiten, sollten Sie vor allem folgende Dinge klären: Wer trägt die sächlichen Kosten für die Fernarbeit? Wie wird die Arbeitszeit dokumentiert? Soll es feste Präsenztage geben? Wie ist die Datensicherheit gestaltet? Weitere Infos dazu finden Sie hier.
  • Wie kann ich mein Team am besten unterstützen? 
    Neben weichen Faktoren, wie einer Vertrauenskultur, ist es wichtig, dass Sie Ihren Mitarbeitenden eine gute technische Ausstattung und Infrastruktur bieten. Zu guter Führung gehört auch, dass Sie die Arbeitsbelastung im Blick behalten: Auch Abseits des Büros gelten Arbeitszeitreglungen wie Pausenzeiten. Ermutigen Sie die Remote Worker, auf die Trennung von Arbeits- und Privatleben zu achten. 

Bieten Sie Remote Work an? Dann platzieren Sie diese Information gut sichtbar in Ihren Stellenanzeigen. Falls bereits Teammitglieder in Ihrem Unternehmen remote arbeiten, dann zeigen Sie diese positiven Praxisbeispiele und lassen Sie Ihre Beschäftigten zu Wort kommen. Gerade junge Mütter werden das Arbeiten fern vom Büro sehr schätzen.  

Weitere Tipps, wie Sie Frauen gezielt rekrutieren, finden Sie hier:

Mit Stellenanzeigen gezielt weibliche Fachkräfte gewinnen

                                                                                                zuletzt aktualisiert Dezember 2021

Feedback geben