Arbeitsschutz und Arbeitsrecht in Zeiten von Corona

Was Unternehmen zu Hygienekonzepten und dem Gesundheitsschutz ihrer Mitarbeitenden jetzt wissen müssen

Sie haben Fragen zum Arbeitsschutz und Arbeitsrecht während Corona (COVID-19)? Hier bekommen Sie Informationen, wie Sie die tägliche Arbeit während der Corona-Pandemie organisieren können.

Bund und Länder haben am 15.04.2020 erste Lockerungen für Unternehmen im Umgang mit der Corona-Krise vereinbart. Grundsätzlich geht es jetzt nicht mehr um die Abwehr einer akuten, nicht einschätzbaren Gefahr, sondern darum, einen guten Umgang mit Risiken zu finden.

Viele Betriebe machen sich umsichtig auf den Weg zurück in den Normalbetrieb. Flexible Arbeitszeitregelungen bieten dafür eine gute Grundlage, denn in den meisten Bundesländern sind Betreuung und Beschulung von Kindern noch nicht geregelt. Auch müssen Angehörige von Risikogruppen besonders geschützt werden.

Was Sie konkret bei der Rückkehr an den Arbeitsplatz beachten müssen, erfahren Sie in unserer Checkliste „Zurück an den Arbeitsplatz“:

Download Checkliste (PDF)

Arbeitsschutzstandards 

Knapp vier Monate nach der Veröffentlichung der SARS-CoV-2-Arbeitsschutzstandards liegen nun konkrete Handlungsempfehlungen für Unternehmen vor. Diese enthalten Konkretisierungen der Anforderungen nach dem Arbeitsschutzgesetz (ArbSchG). Bei Einhaltung dieser Handlungsempfehlungen kann davon ausgegangen werden, dass alle Anforderungen an den Arbeitsschutz erfüllt sind. Hier finden Sie eine Zusammenfassung der wesentlichen Aspekte der Arbeitsschutzempfehlungen:

Download Arbeitsschutzempfehlungen 

Hygienekonzepte und Arbeitsschutz

Um den Vor-Ort-Betrieb verantwortungsvoll wieder aufzunehmen, müssen Sie Vorkehrungen treffen. Zum Beispiel müssen Laufwege ausgeschildert, Desinfektionsmittel bereitgestellt und ein Raumbelegungskonzept entwickelt werden. Informieren Sie die Belegschaft, dass der ÖPNV zu den täglichen Stoßzeiten möglichst gemieden werden soll – sofern dies Ihr Arbeitszeitmodell zulässt. Konkret können die Maßnahmen zum Beispiel so aussehen:

Hygienekonzept

  • Fest installierte Desinfektionsspender am Eingang und an zentralen Zugangspunkten auf jeder Etage.
  • Anweisungen für das Reinigungspersonal.
  • Hygieneregeln aufstellen:
    • Händeschütteln vermeiden.
    • Regelmäßiges und gründliches Händewaschen, auch Hinweise zu effektivem Händewaschen in den Toilettenanlagen.
    • Hände aus dem Gesicht fernhalten.
    • Husten und Niesen in ein Taschentuch oder in die Armbeuge.
    • Geschlossene Räume regelmäßig lüften.
 

Begegnungs- und Abstandsregeln

  • Hinweise auf Boden, dass zwei Meter Abstand zu halten sind.
  • Laufwege ausschildern, zum Beispiel Einbahnstraßen-Systeme für die Bewegung im Gebäude/auf dem Gelände.
  • Auf Fluren Begegnung vermeiden; wenn dies nicht anders möglich ist, kein Gespräch führen, wenn zwei Meter Abstand nicht gegeben sind.
 

Konferenzräume, Kantine

  • 10 m²-Regel je Person.
  • Maximale Personenanzahlen für Konferenzräume und gemeinschaftlich genutzte Bereiche klar benennen.
 

Aufzüge

  • Je nach Größe die Anzahl der Nutzerinnen/Nutzer beschränken.
  • Auch auf den Etagen nicht zusteigen, wenn sich bereits zwei Personen im Aufzug befinden (je nach Aufzuggröße).
 

Treppenhäuser

  • Festlegen, welche Treppenhäuser nur aufwärts nutzen / nur abwärts zu nutzen sind. Ausnahme formulieren: „Gilt nicht im Evakuierungsfall“.
 

Sonstige Regelungen

  • Zwingende Anmeldung von Besucherinnen/Besuchern und Dienstleistern am Empfang.
 

Betriebliche Pandemieplanung

  • Broschüre SARS-CoV-2-Arbeitsschutzstandard
    Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales und die Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung haben einen gemeinsamen Arbeitsschutzstandard zur Eindämmung von COVID-19 verabschiedet, mit konkreten Handlungsanweisungen
     
  • SARS-CoV-2-Arbeitsschutzregel
    Die SARS-CoV-2-Arbeitsschutzregel enthält Konkretisierungen der Anforderungen nach dem Arbeitsschutzgesetz (ArbSchG). Bei Einhaltung dieser Handlungsempfehlungen kann der Arbeitgeber davon ausgehen, dass alle Anforderungen an den Arbeitsschutz erfüllt sind. 
     
  • Faltblatt: 10 Tipps zur betrieblichen Pandemieplanung
    Übersichtliches Faltblatt der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung, des Verbandes Deutscher Betriebs- und Werksärzte (VDBW) und des Verbandes für Sicherheit, Gesundheit und Umweltschutz (VDSI).
     
  • Checkliste Pandemieplanung im Betrieb
    Diese umfassende Checkliste gibt einen guten Überblick über relevante Handlungsfelder, zum Beispiel zur Einschätzung der Pandemiefolgen für den Betrieb, die Beschäftigten und die Kundinnen/Kunden sowie zur internen Kommunikation. Herausgeber ist der Verband Deutscher Betriebs- und Werksärzte e. V.
     
  • Gefährdungsbeurteilung und Hygiene im Betrieb
    Webseite der Verwaltungs-Berufsgenossenschaft (VBG) mit konkreten Unterweisungen zu Hygienemaßnahmen und Handlungshilfen für einen Hygieneplan.
     
  • Antworten zur Verwendung von Schutzmasken und weiterer Schutzausrüstung
    FAQ der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (baua).
     
  • Handlungshilfe zum Umgang mit Mund-Nase-Bedeckung
    Praktische Hinweise zum Tragen und zur Wäsche von Mund-Nase-Bedeckungen, herausgegeben von der Verwaltungs-Berufsgenossenschaft (VBG).

Umgang mit Corona-Verdachtsfällen

Was ist zu tun, wenn eine Mitarbeiterin oder ein Mitarbeiter sich mit dem Corona-Virus infiziert hat oder der begründete Verdacht auf eine Infektion besteht? Das Faltblatt Verdachts-/Erkrankungsfall im Betrieb der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung nennt Ansprechpartnerinnen und -partner und gibt Hinweise, wie auch in dieser Situation Sicherheit und Gesundheit im Unternehmen bestmöglich gewahrt werden können.

Arbeitsrecht und Corona

Was passiert, wenn eine Mitarbeiterin oder ein Mitarbeiter an COVID-19 erkrankt ist? Haben Beschäftigte einen Anspruch darauf, von zu Hause aus zu arbeiten? Kann ich als Arbeitgeber Dienstreisen oder betriebliche Veranstaltungen anordnen?

Antworten geben die FAQ des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales mit Informationen zu

  • Entgeltfortzahlung,
  • Kurzarbeitergeld,
  • Rechte und Pflichten bei der Arbeit,
  • Auswirkungen auf die Arbeit der Betriebsräte,
  • Arbeitnehmerüberlassungen.

Der Chatbot U:DO der Bundesagentur für Arbeit vereinfacht die Beantragung von Kurzarbeit.

Branchenspezifische Informationen und Schutzmaßnahmen während Corona

Die Corona-Pandemie stellt jede Branche vor eigene Herausforderungen. Die einzelnen Berufsgenossenschaften entwickelten dazu auf die jeweiligen Branchen zugeschnittene Handlungshilfen. Diese unterstützen die betroffenen Mitgliedsunternehmen mit Informationen zu Verhaltensweisen, Pflichten und Hinweisen zur richtigen Umsetzung von aktuellen Maßnahmen.

Übergreifende Tipps zum betrieblichen Umgang mit Corona (COVID-19)

Die IHK München und Oberbayern gibt einen sehr guten Überblick über aktuelle Unterstützungsangebote, die Ihnen dabei helfen sollen, Ihr Unternehmen durch die Krise zu steuern und die tägliche Arbeit in der Pandemie zu organisieren.

Mit Hilfe einer detaillierten Checkliste gewinnen Sie einen Überblick über

  • Maßnahmen im Betrieb,
  • Sicherung der Liquidität,
  • Entschädigung bei Quarantäne,
  • Zuständigkeitsfinder.

Feedback geben