Corona-Virus: Tipps für kleine und mittlere Unternehmen

Informationen zum Umgang mit der Corona-Krise

Dieser Text richtet sich an kleine und mittlere Unternehmen. Das KOFA stellt Ihnen Informationen bereit, die die Themen Fachkräftesicherung und Personalarbeit in Zeiten der Corona-Krise betreffen. Hierzu beantworten wir einige Fragen – vor allem verweisen wir aber auf seriöse Informationsangebote Dritter. Unsere Links werden laufend überprüft und aktualisiert:

Welche Unterstützungsangebote gibt es?

Kurzarbeitergeld
Bundesminister Hubertus Heil sagte angesichts der Corona-Krise: „Mein Ziel ist es, dass die Unternehmen in diesen Zeiten ihre Leute an Bord halten.“ Aus diesem Grund hat die Politik eine Ausweitung des Kurzarbeitergelds beschlossen. Mit dem Kurzarbeitergeld können Unternehmen Arbeits- und Entgeltsausfälle im Betrieb zum Teil ausgleichen.

Seit dem 1. März können Unternehmen Kurzarbeitergeld bei der Bundesagentur für Arbeit beantragen, wenn mindestens 10 Prozent ihrer Belegschaft vom Arbeitsausfall betroffen sind. Die BA übernimmt 60 Prozent des ausgefallenen Nettolohns, wenn ein Unternehmen Mitarbeiter in Kurzarbeit schickt. Bei Arbeitnehmern mit Kind sind es 67 Prozent.

Mehr Informationen zum Kurzarbeitergeld finden Sie hier:

Corona-Soforthilfe

Seit Montag, dem 30. März 2020, können Soloselbständige, Angehörige der Freien Berufe und kleine Unternehmen einschließlich Landwirte mit bis zu 10 Beschäftigten (Vollzeitäquivalente) Soforthilfen des Bundes beantragen. Soforthilfen bezeichnen direkte Zuschüsse, die nicht zurückgezahlt werden müssen. Unternehmen bzw. Selbständige aus allen Wirtschaftsbereichen mit bis zu 5 Beschäftigten können einen einmaligen Zuschuss von bis zu 9.000 Euro für drei Monate beantragen, Unternehmen mit bis zu 10 Beschäftigten einen einmaligen Zuschuss von bis zu 15.000 Euro, ebenfalls für drei Monate. Der Antragsteller muss versichern, dass er durch die Corona-Pandemie in wirtschaftliche Schwierigkeiten geraten ist, die zuvor nicht bestanden. Die Anträge können elektronisch bei den Ländern gestellt werden. Neben den Bundes-Zuschüssen gibt es auch verschiedenen Landeszuschüsse. Die folgende Übersicht listet die Ansprechpartner bei den Ländern auf, die sowohl für die Bundes- als auch die Landeszuschüsse zuständig sind. Auf den jeweiligen Seiten finden Sie weitere Informationen zu den Förderbedingungen sowie Ansprechpartner in Ihrer Region, die bei der Beantragung unterstützen können (z. B. Kammern). 

LandZuständige Behörde(n) oder Stellen für Antragstellung und BewilligungLink

Baden-Württemberg

Antragstellung bei und Vorprüfung
durch IHK und HWK, Bewilligung
durch L-Bank

https://wm.baden-wuerttemberg.de/soforthilfecorona

Bayern

Regierungen und
Landeshauptstadt München


www.stmwi.bayern.de/soforthilfe-corona/

Berlin

Investitionsbank Berlin (IBB)

www.ibb.de/coronahilfen

Brandenburg

Investitionsbank des Landes
Brandenburg (ILB)

www.ilb.de/de/covid-19-aktuelle-informationen/aktuelleunterstuetzungsangebote/

Bremen

BAB Bremer Aufbau Bank
BIS Bremerhavener Gesellschaft
für Investitionsförderung und
Stadtentwicklung mbH

www.babbremen.de/bab/coronasoforthilfe.html

www.bisbremerhaven.de/antrag-coronasoforthilfe.99067.html

Hamburg

Hamburgische Investitions- und
Förderbank (IFB Hamburg)

www.ifbhh.de/magazin/news/coronavirus-hilfen-fuerunternehmen

Hessen

Regierungspräsidium Kassel

wirtschaft.hessen.de/wirtschaft/corona-info/soforthilfe-fuerselbststaendige-freiberufler-undkleine-betriebe

Mecklenburg-
Vorpommern

Landesförderinstitut Mecklenburg-
Vorpommern (LFI-MV)

www.lfimv.de/foerderungen/coronasoforthilfe

Niedersachsen

voraussichtlich: Investitions- und Förderbank
Niedersachsen - NBank

www.nbank.de/Blickpunkt/Covid-19–Beratung-für-unsere-Kunden.jsp

Nordrhein-Westfalen

Bezirksregierungen Arnsberg, Detmold, Düsseldorf, Köln,
Münster

https://wirtschaft.nrw/corona

Rheinland-Pfalz

Investitions- und Strukturbank RP
(ISB)

https://isb.rlp.de/home.html

Saarland

Ministerium für Wirtschaft, Arbeit,
Energie und Verkehr des
Saarlandes

www.corona.wirtschaft.saarland.de

Sachsen

Sächsische Aufbaubank -
Förderbank (SAB)

www.sab.sachsen.de/

Sachsen-Anhalt

Investitionsbank Sachsen-Anhalt

www.ib-sachsenanhalt.de/coronavirusinformationen-fuer-unternehmen

Schleswig-Holstein

Investitionsbank Schleswig-
Holstein (IB.SH)

www.ibsh.de/infoseite/corona-beratungfuer-unternehmen/

Thüringen

Thüringer Aufbaubank
Die Antragsannahme sowie
Vorprüfungen erfolgen auch über
die IHKn und HWKn.

https://aufbaubank.de/Foerderprogramme/Soforthilfe-Corona-2020

Mehr Informationen zu den Corona-Bundes-Soforthilfen finden Sie hier: 

https://www.bmwi.de/Redaktion/DE/Pressemitteilungen/2020/20200329-weg-fuer-gewaehrung-corona-bundes-soforthilfen-ist-frei.html?view=renderNewsletterHtml   

KfW-Corona-Hilfe: Kredite für Unternehmen 

Um kleinen, mittelständischen und großen Unternehmen schnellstmöglich und unbürokratisch zu helfen, können sie nun bei Finanzierungsschwierigkeiten einen KfW-Kredit beantragen. Die Wirtschaft soll durch verbesserte Kreditbedingungen, niedrige Zinssätze und eine vereinfachte Risikoprüfung der KfW gestärkt werden. Auch eine höhere Haftungsfreistellung durch die KfW bis 90 Prozent ermöglichen eine erleichterte Kreditvergabe. Der Kredit wird bei der eigenen Bank oder Sparkasse beantragt.

Alle Informationen zu diesem Thema finden Sie unter:

Weitere Maßnahmen und Förderinstrumente für Unternehmen in Zeiten der Corona-Krise beschreibt das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie ausführlich auf seiner Internetseite.

Auch viele IHKs informieren Unternehmen online und stehen als direkte Ansprechpartner zur Verfügung. Unser Tipp: Prüfen Sie, welche Unterstützung Ihre zuständige Kammer und Ihr Berufsverband Ihnen zurzeit anbieten kann.

Zudem bieten die meisten Bundesländer Hilfe in Form von Liquiditätskrediten an, die zum Teil mit den KfW-Krediten sind.  

Arbeiten im Homeoffice

In vielen Unternehmen arbeiten die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter durch die Auswirkungen der Corona-Pandemie ab sofort zuhause, sei es durch fehlende Kinderbetreuung oder die Sorge, das Virus weiter zu verbreiten. Die Arbeit aus dem Homeoffice bietet die Möglichkeit, die Arbeitsprozesse aufrechtzuerhalten und so die Geschäftsfähigkeit des Unternehmens sicherzustellen.

Laut IAB-Betriebspanel 2018 boten - auch schon vor der aktuellen Situation - rund 26 Prozent der Betriebe in Deutschland grundsätzlich die Möglichkeit an mobil zu arbeiten. 

Dort, wo die Arbeit direkt am Menschen oder an Maschinen stattfindet, scheidet die Arbeit im Homeoffice aus. Aber viele Tätigkeitsprofile bieten die Möglichkeit, zumindest einen Teil der Arbeit auch außerhalb des Unternehmens zu erledigen.  Wer seinen Mitarbeitern zurzeit Homeoffice anbieten kann, sollte dies als Unternehmen tun. Es ist auch im Sinne des Infektionsschutzes angebracht.

Voraussetzungen für die Arbeit zu Hause
Neben dem Bereitstellen der technischen Voraussetzungen und dem Sicherstellen der mobilen Infrastruktur, zu der die telefonische Erreichbarkeit und der Zugriff auf das E-Mail-Postfach sowie unternehmensinterne Daten gehören, führt die Arbeit im Homeoffice auch zu einer erhöhten Anforderung an die Führungsqualität Ihrer Führungskräfte.

Folgende Punkte sollten Sie auf jeden Fall beachten, wenn Sie und Ihre Beschäftigten jetzt verstärkt im Homeoffice arbeiten:

  • Planen Sie genügend Zeit für den Austausch mit Ihren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern ein. 
  • Informieren Sie regelmäßig über aktuelle Entwicklungen und Neuerungen.
  • Tragen Sie darüber hinaus Sorge, dass Ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter schnelle Hilfe bei technischen Problemen erhalten und sorgen Sie für die Einhaltung von Datenschutzrichtlinien. Ihr Datenschutzbeauftragter kann Ihnen hierzu Hilfestellungen geben.

Praxistipps zu einer kurzfristigen Umsetzung von Homeoffice finden Sie in unserer Schritt-für-Schritt Anleitung "Corona: Arbeiten im Homeoffice". Weitere Informationen außerdem hier: Fraunhofer IAO: 12 Tipps für Homeoffice in Zeiten des Corona-Virus.

Rechtliche Fragen zum Thema Homeoffice werden in dem Ratgeber-Text der IHK München beantwortet: IHK München: Arbeitsrecht. Coronavirus und Homeoffice.

Damit das Arbeiten im Homeoffice gelingt, empfiehlt der Psychoanalytiker und Systemische Therapeut Hans Christ aus Köln außerdem einige Spielregeln für's Homeoffice in Krisenzeiten: iwd-Artikel "Organisieren Sie sich, machen Sie einen Stundenplan!"

Zusammenarbeit in virtuellen Teams

Außerdem finden Sie in unserem Dossier "Digitalisierung in KMU" Informationen und Praxistipps zum Thema virtuelle Führung bzw. Führung 4.0, sowie Checklisten für die virtuelle Zusammenarbeit:

In der KOFA-Handlungsempfehlung "Flexible Arbeitszeitmodelle" finden Sie außerdem eine Checkliste, die Ihnen, bei der eventuell sehr plötzlichen Einführung von Homeoffice durch die Corona-Pandemie, eine Hilfestellung geben kann.

Mitarbeitende in der Krise stärken

Viele Menschen empfinden die aktuelle Krisensituation als sehr belastend. Unternehmen sind daher gefordert, Ihren Beschäftigten mit einem hohen Maß an Verständnis und Empathie zu begegnen. Damit Mitarbeitende auch in schwer planbaren und komplexen Zeiten ruhig und lösungsorientiert agieren, sollten Unternehmen zudem in die Resilienz Ihrer Teams investieren. Die gute Nachricht: Resilienz kann man trainieren. Wir haben einen Text für Sie zum Thema "Resilient in Corona-Zeiten" erstellt.

Angebote zum Thema Resilienz finden Sie auch hier:

Arbeitsrechtliche Auswirkungen

Viele Unternehmen werden sich im Laufe der Pandemie mit arbeitsrechtlichen Fragen auseinandersetzen müssen. Zum Beispiel: Darf der Arbeitgeber Überstunden anordnen, wenn viele Mitarbeiter gleichzeitig krankheitsbedingt ausfallen? Die Antwort lautet: Wenn ein drohender Schaden für das Unternehmen auf andere Weise nicht abgewendet werden kann, kann eine „Nebenpflicht“ des Arbeitnehmers bestehen, diese Überstunden zu leisten. Diese rechtliche Regelung könnte auch dann der Fall sein, wenn es beispielsweise aufgrund der Corona-Epidemie zu erheblichen Personalausfällen kommt.

Antworten auf viele Fragen zu den arbeitsrechtlichen Auswirkungen der Corona-Krise finden Sie unter folgenden Links:

Feedback geben