Skip to content
Arbeitgebermarke aufbauen

Aufbau einer Arbeitgebermarke

Employer Branding spielt bei der Arbeitgeberwahl eine wichtige Rolle. Entwickeln Sie ein wettbewerbsfähiges Arbeitgeberprofil.

Ziel des Employer Brandings ist es, von den eigenen Beschäftigten und potenziellen Bewerbenden als attraktiver Arbeitgeber wahrgenommen zu werden. Aufbau, Pflege und Stärkung Ihrer Arbeitgebermarke sollten Sie im Rahmen des Employer Brandings strategisch planen und langfristig anlegen. Wir zeigen Ihnen, wie Sie Ihre Arbeitgebermarke in wenigen Schritten aufbauen können.

Beitrag teilen:

Was ist Employer Branding?

Als Employer Branding werden die Maßnahmen beschrieben, die Sie im Unternehmen nutzen, um eine attraktive Arbeitgebermarke zu schaffen. Im Gegensatz zum Personalmarketing ist Employer Branding strategisch und langfristig ausgerichtet. Ziel ist es, die eigenen Beschäftigten und potenziellen Bewerbenden mit einer bestimmten Botschaft von Ihrer Arbeitgeberattraktivität zu überzeugen.

Darum sollten Sie Employer Branding betreiben:

  • Größerer Bewerberpool und schnellere Besetzung.
  • Erhöhte Passgenauigkeit durch gezielte Ansprache und gelebten Wertvorstellungen. 
  • Verbessertes Betriebsklima durch eine hohe Identifikation der Beschäftigten mit Ihrem Unternehmen.  
  • Steigerung der Arbeitsproduktivität durch höhere Motivation Ihrer Mitarbeitenden.  
  • Kostensenkung durch verbesserte Personalauswahl, höhere Passgenauigkeit und eine geringere Fluktuation. 
  • Verbessertes Unternehmensimage durch eine präsente Marke als kompetenter Arbeitgeber. 
  • Erhöhter Bekanntheitsgrad als Arbeitgeber aber auch als Anbieter von Produkten oder Dienstleistungen in der Region und in Fachkreisen.

Unsere Handlungsempfehlungen

Weitere Tipps zum Aufbau einer Arbeitgebermarke finden Sie in unserer Handlungsempfehlung. Machen Sie auch gerne den Selbsttest, wie weit Sie bereits bei Ihrem Employer Branding sind.

In drei Schritten zum Erfolg:

Ihr Employer-Branding-Prozess gliedert sich in drei Schritte: Analyse, Kommunikation und Erfolgsmessung. Wir legen Ihnen ans Herz, allen drei Schritten die gleiche Zeit zu widmen. Eine Analyse Ihres Betriebs sowie eine Auswertung, ob Ihre Maßnahmen erfolgreich sind, sind genau so wichtig, wie die einzelnen Kommunikationsmittel, die sie mit Ihren Kernbotschaften bespielen. 

Schritt 1: Analyse

Legen Sie die strategischen Grundlagen.

Häufig wird der Analyse - der ersten Phase des Employer Brandings zu wenig Aufmerksamkeit gewidmet. Dies kann zur Ableitung falscher Strategien führen kann. Um Ihre Arbeitgebermarke erfolgreich aufzubauen, sollten Sie eine ehrliche Bestandsaufnahme machen und Ihre Stärken und Schwächen hinterfragen. In dieser  Checkliste erfahren Sie, welche Dinge Sie in der Analysephase beachten sollten.

Thema vertiefen

Schritt 2: Kommunikation

Entwickeln Sie eigene Kernbotschaften und kommunizieren Sie diese.

Verdichten  Sie die gewonnenen zentralen Aspekte der Analyse in Kernbotschaten, die Ihren Betrieb auszeichnen. Kommunizieren Sie diese nach innen und außen. Die wichtigste Regel hierbei: Die Markenidentität muss zunächst intern vermittelt und gelebt werden, bevor sie authentisch extern wirken kann. In dieser Checkliste erhalten Sie einen Überblick zu den Kommunikationsmaßnahmen. 

Thema vertiefen

Schritt 3: Erfolgsmessung

Maßnahmen evaluieren und weiterenwickeln.

Es ist nicht einfach, die Effekte der eigenen Employer Branding-Strategie zu messen. Trotzdem müssen die Maßnahmen, da wo es möglich ist, evaluieren. Nur, wenn Sie Ihren Erfolg bewerten, können Sie Ihr Employer Branding nach vorne bringen. In dieser Checkliste finden Sie einen Überblick, woran eine Arbeitgebermarke gemessen werden kann.

Thema vertiefen