Praxisbeispiel: Duales Studium in einem Produktionsbetrieb

Nachwuchskräfte der Schubert GmbH können in Betrieb und Uni lernen

Erst der IHK-Abschluss, dann der Bachelor: mit einem spezifischen dualen Studium sichert die Schuberth GmbH ihren Fachkräftenachwuchs. Insgesamt neun Semester dauert das kombinierte Studium, dann stehen dem Unternehmen passgenau qualifizierte Fachkräfte zur Verfügung.

Branche: Kopfschutz-Systeme | Standort: Magdeburg (Sachsen-Anhalt) | Beschäftigte: 350

Stand: 2014

Dualer Studiengang kombiniert praktische Fähigkeiten und akademische Expertise

Für die Entwicklung und Herstellung von Motorradhelmen und anderen Kopfschutzsystemen benötigt das Unternehmen Beschäftigte, die praktische Kompetenzen in der Verfahrenstechnik und Expertise im Umgang mit Faserverbundstoffen mitbringen – eine Kombination, die auf dem Arbeitsmarkt nur selten zu finden ist. Daher hat sich die Schuberth GmbH dazu entschieden, eigenen Nachwuchs im Dualen Studiengang „Maschinenbau/Composite-Technologien“ auszubilden, um sich einen Vorsprung im „Wettkampf um die passenden Köpfe“ zu sichern.

Jana Ziegeldorf Leiterin Personal:

Das Anbieten dualer Studiengänge ist für uns ein wichtiges Instrument, um als Mittelständler im Kampf um die besten Köpfe zu punkten. Zusätzlich sichern wir uns dadurch das jeweils aktuelle Know-how. Ich kann jedem nur raten, die Zusammenarbeit mit strategisch sinnvollen Kooperationspartnern zu suchen. Wer hier in langfristige partnerschaftliche Beziehungen investiert, ist dem Wettbewerb immer einen Schritt voraus.

Der Studiengang ist dual im doppelten Sinn: Er kombiniert eine praktische Ausbildung mit einer akademischen Ausbildung. Nach erfolgreichem Abschluss des Basisstudiums wird extern vor der IHK Magdeburg eine Facharbeiterprüfung im anerkannten Ausbildungsberuf "Verfahrensmechaniker für Kunststoff- und Kautschuktechnik" abgelegt. Anschließend beginnt die Spezialisierung im Bereich Faserverbundtechnologien. Nach neun Semestern erhalten die Studierenden die Möglichkeit, den akademischen Abschluss „Bachelor of Engineering“ zu erwerben. Das Studium enthält mehrwöchige Praxisphasen. In der Schuberth GmbH durchlaufen sie in diesen Phasen alle Unternehmensbereiche, lernen die Unternehmensstrukturen und Arbeitsabläufe kennen und bearbeiten im Vorfeld der Bachelorarbeit ein umfassendes Praxisprojekt. Damit sind sie besser als jede andere Bewerberin und jeder andere Bewerber auf die Praxis im eigenen Haus vorbereitet. Die Absolventinnen und Absolventen sind im Anschluss flexibel in wichtigen Unternehmensbereichen einsetzbar.

Studierende frühzeitig gewinnen und  passgenau qualifizieren

Durch das Duale Studium werden hochqualifizierte und motivierte junge akademische Fachkräfte praxisnah und passgenau auf die Anforderungen des Unternehmens hin ausgebildet. Die Ausbildung dual Studierender erspart außerdem weitere Einarbeitungszeiten. Die Studierenden stellen sich den hohen Anforderungen einer kombinierten Berufs- und akademischen Ausbildung in kurzer Zeit. Damit beweisen sie ihre Belastbarkeit, Ausdauer und Mobilität. Ihre regelmäßige Einbindung in das Unternehmen fördert außerdem eine frühe Betriebsbindung der angehenden Fachkräfte.

Zur Unternehmenswebseite

Mehr zu diesem Thema auf KOFA.de:

Duale Berufsausbildung

Jedes Jahr starten hunderttausende Jugendliche mit einer dualen Ausbildung in ihre berufliche Zukunft. mehr

Auszubildende

Hat sich Ihr Unternehmen entschieden, seinen Fachkräftenachwuchs selbst auszubilden, gilt es, geeignete Auszubildende zu finden und einzustellen. mehr

Schulkooperation

Sie suchen Auszubildende? Über Schulkooperationen können Sie frühzeitig Kontakt zu Schülerinnen und Schülern aufbauen (und sie für Ihr Unternehmen gewinnen). mehr

Praxisbeispiel: Duales Studium an der Berufsakademie – KOFA

Eine enge Kooperation mit der Berufsakademie und gute Betreuung im Unternehmen verhelfen zu passenden Fachkräften. mehr

Praxisbeispiel: Schulkooperationen im Maschinenbau – KOFA

Über Schulkooperationen sucht die Albert Koch Maschinen- und Vorrichtungsbau GmbH den Kontakt zu möglichen Auszubildenden. Auch Jugendliche mit Förderbedarf spricht das Unternehmen an. mehr

Praxisbeispiel: Schulabgänger rekrutieren – KOFA

Die RAICO Bautechnik GmbH stärkt Jugendliche in der Berufsorientierungsphase. Durch die Präsenz auf Ausbildungsmessen ist die Firma für Schulabgänger besonders attraktiv. mehr

Fachkräfteengpässe in Unternehmen 2/2014

KOFA-Studie Fachkräfteengpässe in Unternehmen 2/2014: Zahlreichen Unternehmen fällt es schwer, geeignete Auszubildende für ihre vakanten Stellen zu finden. mehr

Fachkräfteengpässe in Unternehmen 3/2015

KOFA-Studie Fachkräfteengpäss ein Unternehmen 3/2015: Der Ausbildungsmarkt für Engpassberufe. Erfahren Sie, wie der Ausbildungsmarkt in Ihrer Region und Ihren Ausbildungsberufen aussieht. mehr

Welche Bedeutung hat die Hauptschule noch?

Interview mit Dr. Vera Demary, Ausbildungsexpertin im Institut der deutschen Wirtschaft Köln. mehr

Die Fachkräftereporter unterwegs auf der Jobstarter-Fachtagung in München

Die Reporter der Fachkräfte-Offensive berichten rund um das Thema Fachkräftesicherung. mehr

Zurück im Job: Gute Chance mit 50plus

Viele Unternehmen suchen Mitarbeiter. Gute Aussichten für Menschen, die lange auf eine Chance gewartet haben. Wie Leszek Wojdat, der über das Programm "Perspektive 50plus" der Bundesregierung einen Job gefunden hat - im Stadion von Arminia Bielefeld. mehr

Juni 2015 - Berufsvorbereitung im Betrieb

Thema des Monats: Die Nutzen Sie betriebliche Berufsvorbereitung als Rekrutierungsweg. mehr

Engpässe am Ausbildungsmarkt

Nicht nur Fachkräfte sind gefragt. Oft fehlt der Nachwuchs. Sehen Sie, welche Berufe betroffen sind. mehr

Fachkräftesituation im Mittelstand

Kleine und mittlere Unternehmen haben es bei der Stellenbesetzung häufig schwerer als Großunternehmen. Das belegen auch die Zahlen. mehr

Feedback geben