Praxisbeispiel: IT-Unternehmen rekrutiert Studienabbrecher

Studienabbrecherinnen und Studienabbrecher sind eine Zielgruppe mit Potenzial: Das Baden-Württembergische Multimedia-Internet-Unternehmen synergetic mit 140 Beschäftigten rekrutiert deswegen bewusst diese Zielgruppe. Das Unternehmen profitiert dabei von den bereits vorhandenen Fachkenntnissen, der persönlichen Reife und der hohen Motivation.

Branche: Informationstechnologie | Standort: Wendlingen (Baden-Württemberg) | Beschäftigte: 140

Stand: 2013

Synergetic wendet sich in Stellenanzeigen für Programmierer gezielt an Studienabbrecher

Die ersten Studienabbrecherinnen und Studienabbrecher hat synergetic bereits Ende der Neunziger Jahre eingestellt. Wie viele Firmen der New Economy suchte auch synergetic zahlreiche IT-Fachkräfte. Diese waren jedoch kaum zu finden, und die Gehaltsforderungen stiegen stark an. Viele Informatikstudierende oder IT-Interessierte beschäftigten sich in ihrer Freizeit mit Webanwendungen und programmierten ihre eigenen Webseiten. Darunter auch viele Studienabbrecherinnen und Studienabbrecher. Deren Kompetenzen wussten die drei Unternehmensgründer von synergetic, die das IT-Unternehmen 1993 selbst als Studenten gegründet hatten, schon früh zu schätzen: Studienabbrecherinnen und Studienabbrecher stehen für einen Arbeitsstart schnell zur Verfügung, haben gute Vorkenntnisse und sind sehr motiviert.

Markus Krämer, Vorstand:

Studienabbrecher haben bei synergetic vielfältige Chancen, da sie in der Regel in ihrem Berufsleben überdurchschnittlich motiviert sind und sich mit unserem Unternehmen und ihren Aufgaben besonders identifizieren.

Chance auf Berufsausbildung

synergetic sucht Programmiererinnen und Programmierer in Stellenanzeigen in Online-Jobbörsen explizit mit den Bezeichnungen „Quereinsteigerinnen und Quereinsteiger“ und „Studienabbrecherinnen und Studienabbrecher“.

Individuell wird besprochen, ob und welche Art von Weiterqualifizierung passen könnte. Das Unternehmen bietet auch eine duale Ausbildung zur Fachinformatikerin oder zum Fachinformatiker mit den Fachrichtungen Anwendungsentwicklung und Systemintegration an. In den letzten zehn Jahren stellte synergetic 17 Studienabbrecherinnen und Studienabbrecher in der Administration, in der Systemintegration und in der Webentwicklung ein. Davon haben fünf eine duale Ausbildung bereits erfolgreich abgeschlossen, die Ausbildung eines sechsten Mitarbeiters läuft noch.

Beginnen die Studienabbrecherinnen und Studienabbrecher eine duale Ausbildung, stockt synergetic die Vergütung in verschiedenen Stufen auf. Die Höhe ist vom bisherigen Ausbildungsstand abhängig. Oft haben die Neu-Auszubildenden einen höheren Schulabschluss und bereits eine handwerkliche oder kaufmännische Ausbildung absolviert. Wer sich im Selbststudium umfassende Programmierkenntnisse angeeignet hat und auch ohne eine Ausbildung oder Studium über praxiserprobte Fachkenntnisse verfügt, wird ebenfalls entsprechend honoriert. Den Kenntnisstand beurteilt synergetic über Probearbeitstage und Testaufgaben, die sich an das erste Bewerbungsgespräch anschließen. Die Studienabbrecherinnen und Studienabbrecher werden unmittelbar in den Projekten eingesetzt und bearbeiten ihren Kompetenzen entsprechende Aufgaben.

Vorteile für das Unternehmen

Es lohnt sich für das Unternehmen, sich für Studienabbrecherinnen und Studienabbrecher zu öffnen. Die Rekrutierungskosten über Stellenanzeigen fallen geringer aus, denn es müssen nicht – wie vor allem in der IT-Branche üblich – Personalberatungsunternehmen mit der Suche beauftragt werden. Das Unternehmen achtet hierbei darauf, solche Quereinsteigerinnen und Quereinsteiger auszuwählen, die bereits einschlägige Vorkenntnisse mitbringen: Sei es aus intensivem Selbststudium, einem entsprechenden abgebrochenen Studium oder einer passenden Grundausbildung. Damit wird gewährleistet, dass ihre Mitarbeit in den Projekten vom ersten Tag an produktiv ist. Dabei werden die Studienabbrecherinnen und Studienabbrecher in ihrer beruflichen Entwicklung intensiv beraten und betreut. Die Akzeptanz der Studienabbrecherinnen und Studienabbrecher seitens der berufserfahrenen und diplomierten Fachkräfte im Team ist sehr hoch. Denn sie punkten durch ihre persönliche Reife und Vorerfahrung, die sie aus ihrem ehemaligen Studium mitbringen. Es kommt auf die praktische Arbeit und die Ergebnisse an – nicht auf Diplome oder Zertifikate. Häufig verfügen Studienabbrecherinnen und Studienabbrecher bereits über gute Fachkenntnisse und sind selbstständiges Arbeiten gewohnt, denn ihr Fachwissen haben sie sich zumeist selbst angeeignet. Da diese Zielgruppe bereits im Studium gelernt hat, sich selbst zu organisieren, zeichnet sie sich zudem durch eine strukturierte Arbeitsweise und einen analytischen Fachblick aus. Studienabbrecherinnen und Studienabbrecher sind besonders dankbar für eine zweite Chance im Berufsleben, daher hoch motiviert. Diese Motivation steigert das IT-Unternehmen zusätzlich mit einer unbefristeten Festanstellung.

Zur Unternehmenswebseite

Mehr zu diesem Thema auf KOFA.de:

Auszubildende

Hat sich Ihr Unternehmen entschieden, seinen Fachkräftenachwuchs selbst auszubilden, gilt es, geeignete Auszubildende zu finden und einzustellen. mehr

Schulkooperation

Sie suchen Auszubildende? Über Schulkooperationen können Sie frühzeitig Kontakt zu Schülerinnen und Schülern aufbauen (und sie für Ihr Unternehmen gewinnen). mehr

Duale Berufsausbildung

Jedes Jahr starten hunderttausende Jugendliche mit einer dualen Ausbildung in ihre berufliche Zukunft. mehr

Praxisbeispiel: Schulkooperationen im Maschinenbau – KOFA

Über Schulkooperationen sucht die Albert Koch Maschinen- und Vorrichtungsbau GmbH den Kontakt zu möglichen Auszubildenden. Auch Jugendliche mit Förderbedarf spricht das Unternehmen an. mehr

Praxisbeispiel: Schulabgänger rekrutieren – KOFA

Die RAICO Bautechnik GmbH stärkt Jugendliche in der Berufsorientierungsphase. Durch die Präsenz auf Ausbildungsmessen ist die Firma für Schulabgänger besonders attraktiv. mehr

Praxisbeispiel: Anlagenvertrieb kooperiert mit Schulen - KOFA

Die Veltum GmbH setzt zur Nachwuchsgewinnung auf eine intensive Kooperation mit Schulen. Zu einem Klassiker hat sich in den letzten Jahren die Veltum-Rallye entwickelt. mehr

Fachkräfteengpässe in Unternehmen 2/2014

KOFA-Studie Fachkräfteengpässe in Unternehmen 2/2014: Zahlreichen Unternehmen fällt es schwer, geeignete Auszubildende für ihre vakanten Stellen zu finden. mehr

Fachkräfteengpässe in Unternehmen 3/2015

KOFA-Studie Fachkräfteengpäss ein Unternehmen 3/2015: Der Ausbildungsmarkt für Engpassberufe. Erfahren Sie, wie der Ausbildungsmarkt in Ihrer Region und Ihren Ausbildungsberufen aussieht. mehr

Welche Bedeutung hat die Hauptschule noch?

Interview mit Dr. Vera Demary, Ausbildungsexpertin im Institut der deutschen Wirtschaft Köln. mehr

Zurück im Job: Gute Chance mit 50plus

Viele Unternehmen suchen Mitarbeiter. Gute Aussichten für Menschen, die lange auf eine Chance gewartet haben. Wie Leszek Wojdat, der über das Programm "Perspektive 50plus" der Bundesregierung einen Job gefunden hat - im Stadion von Arminia Bielefeld. mehr

Vielfalt. Wachstum. Wohlstand. - Preisträger HBS Elektrobau GmbH

Die HBS Elektrobau GmbH mit 259 Beschäftigten rekrutiert in Rumänien, Ungarn und Spanien Jugendliche, um sie als Industrie-Elektriker auszubilden. mehr

Engpässe am Ausbildungsmarkt

Nicht nur Fachkräfte sind gefragt. Oft fehlt der Nachwuchs. Sehen Sie, welche Berufe betroffen sind. mehr

Fachkräftesituation im Mittelstand

Kleine und mittlere Unternehmen haben es bei der Stellenbesetzung häufig schwerer als Großunternehmen. Das belegen auch die Zahlen. mehr

Studienabbrecherinnen und Studienabbrecher

Tausende Studierende brechen jährlich ihr Studium ab. Durch ihre erworbenen Kenntnisse können Sie für Ihr Unternehmen sehr attraktiv sein. mehr

Feedback geben