Praxisbeispiel: Azubi-Suche durch Berufsberatung – KOFA

Die Volker Rumstich Transport GmbH rekrutiert Azubis mit zahlreichen Berufsorientierungsangeboten

Jugendliche für eine Ausbildung begeistern und damit die Abwanderung von Fachkräften stoppen: Das ist das Ziel der Volker Rumstich Transport GmbH. Gelingen soll das mit einer Berufsberatungsmesse und regionalen Netzwerken.

Branche: Logistik | Standort: Parchim (Mecklenburg-Vorpommern) | Beschäftigte: 80

Stand: 2015

Berufsinformation mit Lastwagen

Soziale Netzwerke, Kinospots oder die Teilnahme am Girls‘ Day – um interessierte und engagierte Auszubildende zu gewinnen, versucht die Volker Rumstich Transport GmbH auf vielen Wegen, mit Jugendlichen ins Gespräch zu kommen. Doch dem Logistikunternehmen ist das noch nicht genug. Deshalb unterstützt es die Berufsorientierungsmesse „future on the dancefloor“, die in einer benachbarten Diskothek stattfindet. Neben Rumstich nehmen auch zahlreiche andere Unternehmen aus der Region an der Messe teil. Vor allem für technikinteressierte Jugendliche ist der Stand des Logistikunternehmensunternehmens ein Höhepunkt der Messe. Rumstich hat nämlich einen Lastwagen in seinen Messestand integriert. Die Jugendlichen können sich dort umfassend über die Ausbildungsangebote als Berufskraftfahrer/in oder Speditionskaufmann/-frau im Unternehmen informieren.

Gemeinsam die regionale Wirtschaft stärken

Auf Nachwuchs ist Rumstich dringend angewiesen. Innerhalb von rund 25 Jahren hat das Unternehmen seinen Fuhrpark von drei auf 40 Lastwagen erweitert, eine gute Auftragslage bedeutete zusätzliche Routen. Der Bedarf des Unternehmens an Berufskraftfahrinnen und Berufskraftfahrern steigt stetig.

Um mehr Menschen für diese Tätigkeiten zu begeistern, gründete Rumstich gemeinsam mit anderen Unternehmen 2008 den SCHULEWIRTSCHAFT-Arbeitskreis in Parchim. Dort diskutieren und entwickeln die Unternehmen gemeinsam Ideen, um mit innovativen Projekten und Initiativen die Berufsorientierung junger Menschen zu stärken und so der Abwanderung von Fachkräften aus der ländlichen Region entgegenzuwirken.

Schulpaten zahlen Fahrtkosten

Diese Mühen zahlen sich aus. Mehrere Praktikanten und Auszubildende hat das Unternehmen durch seine Berufsorientierungsangebote bereits gewonnen. Dafür bietet Rumstich ihnen gute Aussichten: Schon seit Jahren werden etwa drei Viertel aller Auszubildenden übernommen. Aber nicht nur Jugendliche und das Logistikunternehmen selbst, sondern auch die regionale Wirtschaft profitiert von den Maßnahmen. Durch die Zusammenarbeit der Unternehmen können sie Jugendliche bei ihrer Berufswahl besser unterstützen und bekommen die Gelegenheit, Kontakte zum Nachwuchs zu knüpfen.

Einem erst 15-jährigen Schüler beispielsweise hat die Rumstich Transport GmbH dank der guten Zusammenarbeit der regionalen Unternehmen eine Ausbildung zum Berufskraftfahrer ermöglicht – obwohl er erst Jahre später seinen LKW-Führerschein machen durfte. Das Problem wurde gelöst, indem der Jugendliche zuerst eine Ausbildung zum Fachlagerist bei einem Getränkelogistiker machte, um später zu Rumstich zu wechseln. Für die Arbeit als Berufskraftfahrer hat er dadurch eine besondere Qualifikation. Denn auch das Be- und Entladen der Lkw wird später zu seiner Arbeit gehören.

Damit auch im ländlichen Raum möglichst viele Schüler von den Berufsorientierungsangeboten profitieren können, übernehmen dreizehn Unternehmen als Schulpaten die Fahrtkosten zur Berufsberatungsmesse für die Schüler der Schulen rund um Parchim. Zudem bieten die Unternehmen ihnen Praktikumsplätze in ihren Unternehmen an. Weitere Unternehmen sind willkommen, sich ebenfalls am Patenprogramm zu beteiligen, um die Patenschaften auszubauen und Ideen für weitere Aktivitäten zu entwickeln.

Für sein Engagement im Netzwerk SCHULEWIRTSCHAFT im Bereich Berufsorientierung und ökonomische Bildung erhielt die Volker Rumstich Transport GmbH 2013 den ersten Platz beim SCHULEWIRTSCHAFT-Unternehmenspreis in der Kategorie „kleine Unternehmen“.

Zur Unternehmenswebseite

Mehr zu diesem Thema auf KOFA.de:

Umfeldanalyse

Bei der Umfeldanalyse werden Daten aus der Unternehmensumwelt ausgewertet, die für die Fachkräftesicherung von Bedeutung sind. mehr

Personalbedarfsplanung

Durch eine regelmäßige Personalbedarfsplanung stellen Sie sicher, dass gegenwärtig und zukünftig ausreichend Personal zur Verfügung steht. mehr

Employer Branding

Employer Branding spielt bei der Arbeitgeberwahl eine wichtige Rolle. Entwickeln Sie ein wettbewerbsfähiges Arbeitgeberprofil. mehr

Praxisbeispiel: Kulturelle Vielfalt beim Ingenieurdienstleister – KOFA

Die AVL Software and Functions GmbH rekrutiert und beschäftigt Fachkräfte aus 20 Nationen. Das Unternehmen setzt auf Internationalität und kulturelle Vielfalt. mehr

Praxisbeispiel: Hochschulkooperation. Rekrutierung per Vortrag – KOFA

Vorträge an Hochschulen sind ein effektives Rekrutierungsinstrument. Das Beispiel der BEOS AG zeigt wie die Rekrutierung von Studierenden per Vortrag funktionieren kann. mehr

Praxisbeispiel: Schulkooperationen im Maschinenbau – KOFA

Über Schulkooperationen sucht die Albert Koch Maschinen- und Vorrichtungsbau GmbH den Kontakt zu möglichen Auszubildenden. Auch Jugendliche mit Förderbedarf spricht das Unternehmen an. mehr

Zurück im Job: Gute Chance mit 50plus

Viele Unternehmen suchen Mitarbeiter. Gute Aussichten für Menschen, die lange auf eine Chance gewartet haben. Wie Leszek Wojdat, der über das Programm "Perspektive 50plus" der Bundesregierung einen Job gefunden hat - im Stadion von Arminia Bielefeld. mehr

Vielfalt. Wachstum. Wohlstand. - Preisträger HBS Elektrobau GmbH

Die HBS Elektrobau GmbH mit 259 Beschäftigten rekrutiert in Rumänien, Ungarn und Spanien Jugendliche, um sie als Industrie-Elektriker auszubilden. mehr

Vielfalt. Wachstum. Wohlstand. - Preisträger evopro systems engineering AG

Die evopro systems AG erhält den Unternehmenspreis "Vielfalt. Wachstum. Wohlstand.". Lernen Sie den Preisträger in einem kurzen Video kennen. mehr

Fachkräfteengpässe im Zeitverlauf

Engpässe treten besonders häufig in Berufen auf, die eine abgeschlossene Berufsausbildung voraussetzen. mehr

Engpässe am Ausbildungsmarkt

Nicht nur Fachkräfte sind gefragt. Oft fehlt der Nachwuchs. Sehen Sie, welche Berufe betroffen sind. mehr

Fachkräftesituation im Mittelstand

Kleine und mittlere Unternehmen haben es bei der Stellenbesetzung häufig schwerer als Großunternehmen. Das belegen auch die Zahlen. mehr

Feedback geben