Mit betrieblicher Qualifizierung fit für die Digitalisierung?

Im Rahmen der Fachkräftewoche 2015

Am 28. Oktober 2015 fand im Rahmen der Fachkräftewoche der Experten-Workshop „Mit betrieblicher Qualifizierung fit für die Digitalisierung?“ in Berlin statt.

Gekommen waren Vertreterinnen und Vertreter aus Unternehmen, Verbänden und öffentlichen Einrichtungen, um mit den Veranstaltern vom Kompetenzzentrum Fachkräftesicherung (KOFA) zum Thema zu diskutieren. Die Digitalisierung bietet viele Chancen für den Wirtschaftsstandort Deutschland, stellt aber auch neue Anforderungen an Unternehmen und deren Beschäftigte. Beispielsweise werden die Arbeitsprozesse durch die digitale Vernetzung und die Interaktion der Beschäftigten mit intelligenten Maschinen verändert. Auch kann die Digitalisierung neue Geschäftsmodelle für Unternehmen eröffnen. Veränderungen, die Flexibilität und neues Wissen erfordern. Eine zukunftsorientierte Personalarbeit ist gefragt, die die durch etwa Qualifikation Beschäftigten ermöglicht sich und somit das Unternehmen an die digitale Zukunft anzupassen.

Impulse zum Thema Digitalisierung

Dirk Werner, Leiter des KOFA, begrüßte die Teilnehmer und führte in das Thema ein. In die Tiefe führte Herr Dr. Zibrowius vom IW Köln zum Thema „Digitalisierung und Konsequenzen für die betriebliche Personalarbeit“. In die Praxis führte das Publikum Frau Münstermann, Prokuristin der Bernd Münstermann GmbH & Co. KG. Sie präsentierte wie ihr Unternehmen mit dem Thema Digitalisierung umgeht, womit sie die Veranstaltung deutlich beeinflusste und die Teilnehmer der Veranstaltung begeisterte. Sie hatte ihren Beitrag unter den Titel „Die Chancen der Digitalisierung nutzen durch ganzheitliche Personalarbeit und offene Kommunikationskultur“ gestellt. Die praxisnahe und lebendige Darstellung durch Frau Münstermann gab zusammen mit den Informationen und der statistischen Basis von Herrn Zibrowius eine gute Grundlage für die anschließenden Workshops.

Inhaltliche Schwerpunkte der Workshops und Diskussion

  • Wie müssen sich betriebliche Qualifizierung und Rekrutierung ändern?
  • Wie flexibel muss Arbeit in Zukunft sein?
  • Welche Unterstützung können Bildungsanbieter, Verbände und Politik für KMU leisten?

Die erarbeiteten Ergebnisse und Impressionen der Veranstaltung finden Sie als Fotodokumentation in der Bildergalerie.

KOFA wichtige Kontaktstelle zwischen BMWi und KMU

Zur Diskussion kam die Staatssekretärin vom BMWi, Frau Gleicke, dazu, die außerdem als Mittelstandbeauftragte der Bundesregierung genau die richtige Ansprechpartnerin aus der Politik war. Nach ihrem Schlusswort, in dem sie auch die wichtige Rolle des KOFA als Kontaktstelle zwischen Regierung und KMU betonte, blieb Frau Gleicke noch diskutierend vor Ort. So war es  dem interessierten Publikum möglich, ihre Fragen auch an die zuständige Staatssekretärin zu richten.

Vorträge und Programm

KOFA-Handlungsempfehlungen zum Thema

Weitere Informationen

Feedback geben