November 2013 - Thema des Monats: Fachkräfte binden

Ist Ihr Betrieb ein guter Platz für Fachkräfte?

Die große Mehrheit der Beschäftigten ist mit ihrer Arbeit zufrieden, viele fühlen sich ihrem Arbeitgeber aber nur wenig verbunden (PDF: 5,30 MB). Wissen Sie genau, wie es um die Motivation und Bindung Ihrer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bestellt ist? Je höher sie ist, umso erfolgreicher werden Ihre Fachkräfte zum Unternehmensergebnis beitragen. Eine achtsame Personalarbeit verbessert den Wohlfühlfaktor und die Produktivität. Mittelständler mit personalpolitischem Weitblick und motivierter Belegschaft sind am Absatzmarkt besser aufgestellt und rekrutieren erfolgreicher. Der Schlüssel: miteinander ins Gespräch kommen – nur so können Sie die Interessen Ihrer Beschäftigten angemessen berücksichtigen. Im Dialog können wichtige Probleme gelöst und Verbesserungen benannt werden. Das hat die Praxis immer wieder bestätigt: Im eher informellen täglichen Austausch oder im gut vorbereiteten Mitarbeitergespräch. Mit steigender Unternehmensgröße oder bei längerfristigen Problemen bietet sich auch eine regelmäßige anonyme Mitarbeiterbefragung an.

Wo können Sie als Unternehmen ansetzen, um die Bindung Ihrer Fachkräfte zu verbessern?

  • Kennen Sie die Interessen und Bedürfnisse Ihrer Beschäftigten, können Sie sich im nächsten Schritt durch gezielte Maßnahmen noch stärker als attraktiver Arbeitgeber positionieren.

  • Wichtig ist dabei, dass die Maßnahmen zu Ihrem Unternehmen passen und ineinander greifen. Erst dann wird daraus eine umfassende Employer Branding-Strategie.

  • Schon der Prozess zur Entwicklung der Employer-Banding-Strategie kann die Fachkräfte eingebziehen und entfaltet auch dadurch eine bindende Wirkung: Die Fachkräfte identifizieren sich stärker mit Ihnen als Arbeitgeber.

Passende Angebote für jede Lebens- und Berufsphase

Erwerbsbiografien und Interessen Ihrer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter werden „bunter“: Die einen haben kleine Kinder, andere pflegen Angehörige, einige pendeln täglich weite Strecken oder wünschen sich mehr Zeit für ihr Ehrenamt oder eine Weiterqualifizierung. Die zentrale Leitfrage für die Steigerung der Mitarbeiterbindung: Fehlen Ihnen noch Angebote für Schlüsselkräfte oder andere Beschäftigtengruppen? Dabei sollten Sie Ihre Angebote mit den Mitarbeiterinteressen je nach Berufs- und Lebensphasen abgleichen.

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter haben in unterschiedlichen Berufsphasen unterschiedliche Erwartungen an Sie. Für eine Nachwuchskraft ist vor allem eine gute Erstausbildung wichtig, für eine Fach- oder Führungskraft können individuelle Personalentwicklungsmaßnahmen und gezielte Weiterbildungen besonders attraktiv sein. Eine weitere gute Möglichkeit besteht für Sie darin, den beruflichen Werdegang für die nächsten Jahre gemeinsam mit der Fachkraft gründlich zu planen und Ihre guten Kräfte durch längerfristige Perspektiven ans Unternehmen zu binden. Dabei sollten Sie auch über Alternativen zum Aufstieg in der Hierarchie nachdenken, beispielsweise über Fachlaufbahnen.

Auf die unterschiedlichen Anforderungen je nach Lebensphasen Ihrer Beschäftigten (Familiengründung, ältere Beschäftigte oder anderweitig stark Engagierte) können Sie mit diesen Angeboten reagieren. Mit Flexiblen Arbeitszeiten und Maßnahmen zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf können Sie Ihrer Belegschaft gegenüber ein attraktives Arbeitsumfeld schaffen. Dass sich solche Maßnahmen auch betriebswirtschaftlich rechnen, ist durch Studien (PDF: 223,21 KB) und die Praxis belegt.

Weitere Informationen:

Demografiestrategie der Bundesregierung

zur internen Seite

Feedback geben