Thema des Monats: Fachkräfte online gewinnen

Stellenanzeigen und Bewerbungen sind online schnell und zielgenau

Online Fachkräfte zielgenau ansprechen und Bewerbungen online managen senkt Kosten und erhöht den Erfolg – das ist die Erfahrung eines Ingenieurdienstleisters aus München. Ein mittelständischer IT-Dienstleister rekrutiert erfolgreich Fachkräfte über Online-Karrieremessen. Durch die Teilnahme an einer solchen Messe erreicht das Unternehmen viele potenzielle Bewerberinnen und Bewerber mit relativ geringem Aufwand. 
Dies sind  zwei von vielen Beispielen, wie auch kleine und mittlere Unternehmen erfolgreich Fachkräfte online rekrutieren können. Denn Bewerberinnen und Bewerber erwarten zunehmend, Stellenangebote potenzieller Arbeitgeber auch im Internet finden zu können. Online-Rekrutierung wird zum Standard – auch für kleine und mittlere Unternehmen.  

Online-Rekrutierung lohnt sich

Eine Online-Rekrutierung lohnt sich in vielerlei Hinsicht. 

  • Sie senken Ihre Rekrutierungskosten, denn Stellenanzeigen in elektronischen Medien sind in der Regel günstiger als Print-Anzeigen.
  • Per E-Mail lässt sich bei Bewerbungsverfahren die Kommunikation beschleunigen.  
  • Sie können die Bekanntheit ihres Unternehmens steigern, indem Sie auf verschiedenen Online-Plattformen präsent sind. Dies kann auch Ihre Arbeitgeberattraktivität positiv beeinflussen. Der Einsatz von Online-Medien kann Ihre Reichweite erhöhen.
  • Auch für die Rekrutierung internationaler Fachkräfte bietet dieser Weg Vorteile.
  • Sie können Ihre Zielgruppen direkt und passgenau ansprechen. Dafür stehen Ihnen vor allem Ihre eigene Website, aber auch spezielle Online-Jobbörsen und Bewerberdatenbanken sowie gegebenenfalls Social-Media-Plattformen zur Verfügung.
  • Durch die direkte Kommunikation mit den Bewerberinnen und Bewerbern, zum Beispiel über soziale Netzwerke, können Sie das Bewerbungsverfahren beschleunigen. 

Zielgruppen direkt ansprechen

Im Internet erreichen Sie viele Zielgruppen per Mausklick und können den gesamten Bewerbungsprozess elektronisch abwickeln. Das ist schneller und senkt den Aufwand für Ihre internen Abläufe. 

Nutzen Sie deshalb parallel verschiedene Kanäle, die die Online-Rekrutierung zu bieten hat. Welche Möglichkeiten Sie jeweils wählen, sollten Sie dabei von der Zielgruppe abhängig machen, die Sie erreichen wollen:

  • Eigene Karrierewebsite: Veröffentlichen Sie Ihr Stellenangebot auf Ihrer Unternehmenswebsite. Richten Sie dafür gegebenenfalls eine eigene Karriereseite ein. Auf dieser Seite sollten Sie den Bewerberinnen und Bewerbern Informationen zur Stellenbeschreibung, zu Aufgabenbereichen, zum Bewerbungsprozess, eventuell ein Bewerbungsformular und Informationen über sich als Arbeitgeber zur Verfügung stellen. Das Rekrutierungsverfahren über die eigene Unternehmenswebsite eignet sich für alle Zielgruppen.
  • Online-Jobbörsen: Schalten Sie Ihre Anzeigen auf der kostenlosen Jobbörse der Arbeitsagentur oder auf kostenpflichtigen Online-Jobbörsen mit einer hohen Reichweite.
  • Social Media: Nutzen Sie die sozialen Netzwerke – vor allem für die Rekrutierung von jungen Nachwuchskräften wie AuszubildendeStudienabbrecherinnen und Studienabbrechern oder Hochschulabsolventinnen und Hochschulabsolventen. Unterscheiden Sie dabei, welche Plattformen für welche Zielgruppen geeignet sind: Bekannte Netzwerke wie XING und LinkedIn dienen beruflichen Zwecken. Dagegen gilt Facebook eher als privat. Kanäle wie YouTube, Twitter und Google+ bieten Möglichkeiten für das digitale Employer Branding.

Aktives Suchen (Active Sourcing): Profile von Bewerberinnen und Bewerbern oder wechselwilligen Fachkräften können Sie in sozialen Netzwerken gezielt suchen. Sie finden so eventuell Talente außerhalb von Jobbörsen. 

Die Vielfalt macht’s: Zusätzlich können Sie diese Maßnahmen mit einer Print-Anzeige in Tageszeitungen oder Fachzeitschriften kombinieren.

Bewerbungsprozess onlinegerecht abwickeln 

Die Online-Rekrutierung und die damit verbundenen Maßnahmen sind von kurzen Kommunikations- und Reaktionszeiten geprägt. Bitten Sie um digitale Bewerbungen per E-Mail, ist es sinnvoll, die Größe der angehängten Dateien zu begrenzen (z.B. auf ca. 4 MB). Damit vermeiden Sie, dass Ihr Postfach durch Bewerbungen unnötig überlastet wird. Senden Sie kurz nach Erhalt der Bewerbung eine Eingangsbestätigung und beantworten Sie kurze Nachfragen der Bewerberinnen und Bewerber möglichst zügig.

Wenn Sie eine Stelle mit einer passenden Bewerberin oder einem passenden Bewerber besetzt haben, aktualisieren Sie Ihre Karrierewebsite und löschen Sie Ihr Angebot aus sämtlichen Online-Jobbörsen und Social-Media-Kanälen, in denen Sie die Stelle ausgeschrieben haben.

Hat eine Mitarbeiterin oder ein Mitarbeiter Sie bereits positiv auf Arbeitgeber-Bewertungsportalen wie zum Beispiel Kununu oder Jobvoting erwähnt, können Sie die Bewertungen auf den einzelnen Plattformen in Ihren Stellenausschreibungen verlinken. Dies steigert Ihre Attraktivität als Arbeitgeber und wirkt sich positiv auf Ihre Arbeitgebermarke aus. 


Weitere Informationen:

eKompetenz-Netzwerk für Unternehmen

Mehr zu diesem Thema auf KOFA.de:

Personalbedarfsplanung

Durch eine regelmäßige Personalbedarfsplanung stellen Sie sicher, dass gegenwärtig und zukünftig ausreichend Personal zur Verfügung steht. mehr

Umfeldanalyse

Bei der Umfeldanalyse werden Daten aus der Unternehmensumwelt ausgewertet, die für die Fachkräftesicherung von Bedeutung sind. mehr

Employer Branding

Employer Branding spielt bei der Arbeitgeberwahl eine wichtige Rolle. Entwickeln Sie ein wettbewerbsfähiges Arbeitgeberprofil. mehr

Praxisbeispiel: Karrieren von Frauen fördern – KOFA

Gespräche und Veränderungen bei Karriere-Angeboten führten bei der Holter Regelarmaturen GmbH & Co. KG zu einer chancengleichen Kultur in einer männderdominierten Belegschaft. mehr

Praxisbeispiel: Ehemals Arbeitslose in der Produktion – KOFA

Vor 15 Jahren war die Jugendarbeitslosigkeit in Sachsen besonders hoch. Das IT-Unternehmen ads-tec hat in der Region Arbeitsplätze geschaffen – und langfristig loyale Mitarbeiter gewonnen. mehr

Praxisbeispiel: „Kommt zu uns, wir haben Werkswohnungen“ - KOFA

In Freising herrscht Fachkräftemangel. Aber was bedeutet das für KMU? Eine Reportage aus einer Region, die wirtschaftlich boomt – und die genau deshalb den Fachkräftemangel so deutlich spürt. mehr

Studie Regionale Fachkräftesituation und Mobilität

Die KOFA-Studie zeigt: Stellenbesetzungsprobleme sind in Deutschland mittlerweile ein flächendeckendes Problem. mehr

Zurück im Job: Gute Chance mit 50plus

Viele Unternehmen suchen Mitarbeiter. Gute Aussichten für Menschen, die lange auf eine Chance gewartet haben. Wie Leszek Wojdat, der über das Programm "Perspektive 50plus" der Bundesregierung einen Job gefunden hat - im Stadion von Arminia Bielefeld. mehr

Vielfalt. Wachstum. Wohlstand. - Preisträger HBS Elektrobau GmbH

Die HBS Elektrobau GmbH mit 259 Beschäftigten rekrutiert in Rumänien, Ungarn und Spanien Jugendliche, um sie als Industrie-Elektriker auszubilden. mehr

Vielfalt. Wachstum. Wohlstand. - Preisträger evopro systems engineering AG

Die evopro systems AG erhält den Unternehmenspreis "Vielfalt. Wachstum. Wohlstand.". Lernen Sie den Preisträger in einem kurzen Video kennen. mehr

Wege der Personalsuche

Kleine Unternehmen nutzen weniger Wege, um neues Personal zu finden, als größere Unternehmen. Hierzu stehen Ihnen weitere Daten und Fakten zur Verfügung. mehr

Mai 2016 - Neue Wege der Personalgewinnung

Neue Wege der Personalgewinnung: Die Kontakte Ihrer Beschäftigten sind bei der Stellenbesetzung Gold wert. mehr

Tipps für Ausbildungsbetriebe

Was ist bei einer Ausbildung wichtig? Björn Mattsson ist Ausbilder für Mechanik-Berufe bei der Raytheon Anschütz GmbH. Er gibt Einblicke in die Arbeit als Ausbilder. mehr

Feedback geben