Thema des Monats: Karrieren von Frauen

Frauen sind heute besser ausgebildet und qualifizierter denn je. Trotzdem sind sie in der Politik, Wirtschaft und Verbänden in den Führungsfunktionen deutlich unterrepräsentiert. In der Lebensphase, in der die Männer die Karrierestufen nehmen, machen Frauen mehrere Jobs gleichzeitig: Kindererziehung, Teilzeitjob und Haushalt. In Zeiten, in denen die Folgen des demografischen Wandelns sichtbar werden und immer mehr Fachkräfte fehlen, können Unternehmen nicht mehr auf das Potenzial von Frauen verzichten.

Das Kompetenzzentrum Fachkräftesicherung bietet Ihnen praxisgerechte Tipps, wie Sie Karrierepotenziale von Frauen noch stärker als Erfolgsfaktor für Ihr Unternehmen nutzen können:

Unternehmenskultur verändern

Frauen und Männer gehen Aufgaben unterschiedlich an. Sie agieren oft anders – auch im Arbeitsleben. Eine vielfältige Belegschaft aus Frauen und Männern kann Ihnen durchaus einen Innovations- und Wettbewerbsvorteil verschaffen. Frauen in Führungspositionen führen häufig empathisch, binden das ganze Team ein und können bei Konflikten gut vermitteln. Manche bisher eher männlich dominierte Belegschaft muss aber von diesen Qualitäten erst noch überzeugt werden. Sprechen Sie daher bei Bedarf mit Ihren Führungskräften und Beschäftigten und hören Sie deren Befürchtungen und Vorbehalte.

Am besten gelingt Ihnen dies auf Grundlage einer gründlichen Bestandsaufnahme:

  • Gelten weibliche Beschäftigte unter Führungskräften und Belegschaft als ebenso kompetent wie die männlichen Beschäftigten?
  • Sind Karrierepfade geprägt von Vorgaben, die eher auf einer männlich geprägten traditionellen Kultur beruhen und von ständiger Erreichbarkeit geleitet werden?
  • An welchen Kriterien richtet sich die Karriereförderung in Ihrem Unternehmen aus?

Diese Überlegungen lohnen sich: Nur wenn im Unternehmen eine Chancengleichheit der Geschlechter angestrebt wird und weibliche Kompetenzen anerkannt sind, können Sie die Potenziale Ihrer weiblichen Fachkräfte auch bestmöglich realisieren.

Karriereentwicklung für Frauen verankern

Die Weichen für eine Karriere werden früh gestellt. Um sich eine gute Startposition im Wettbewerb um die Talente von morgen zu sichern, können Sie bereits in der Schule ansetzen und für Ihre Berufe werben. Berufsorientierung bietet sich besonders für junge Mädchen im Hinblick auf technische Berufe an. Erfolgen kann dies beispielsweise im Rahmen von Projektwochen in Schule und Unternehmen, der Vergabe von Betriebspraktika, durch Unterrichtsbesuche oder eine Teilnahme beim Girls‘Day.

Besonders wichtig ist es, Ihre Nachwuchskräfte angemessen zu fördern, wenn diese für eine Fach- oder Führungslaufbahn geeignet sind. Im Umgang mit Auszubildenden, Trainees oder Berufseinsteigerinnen gehören Mitarbeitergespräche zum Standardprogramm, um sich über den Fortgang der Karriere zu unterhalten und die nächsten Schritte gemeinsam zu planen.

Vereinbarkeit von Familie und Beruf verbessern

Jeder Betrieb kann einen positiven Beitrag leisten und Vereinbarkeit von Familie und Beruf zur Chefsache machen. Kinderbetreuung ist dabei ein zentrales Thema. Allerdings sind verschiedene Lösungen denkbar, die nicht kostenintensiv sein müssen und Ihre individuelle Situation berücksichtigen. Zum Beispiel hat die Schönberger Stahlbau & Metalltechnik einen Spielplatz gebaut und ein Spielzimmer im Betrieb eingerichtet. Die Beschäftigten übernehmen abwechselnd den "Dienst im Spielzimmer", oft sogar die Chefin selbst. Elternbelange sollten im Unternehmen einen hohen Stellenwert erhalten. Praktisch heißt das: Legen Sie Meeting-Termine bevorzugt in die Kinder-Betreuungszeit und führen Sie beispielsweise flexible Arbeitszeitregelungen ein.

Mehr zu diesem Thema auf KOFA.de:

Karrierepotenziale von Frauen

Gut qualifiziert, hoch motiviert: Frauen sind eine wichtige Zielgruppe. Schließen Sie Ihre Fachkräftelücken mit qualifizierten Frauen. mehr

Familie und Beruf

Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist ein wichtiger Faktor im Wettbewerb um Fachkräfte. Familienfreundlichkeit fördert die gezielte Rekrutierung sowie die Bindung von Fachkräften. mehr

Flexible Arbeitszeitmodelle

Flexible Arbeitszeitmodelle wie Teilzeit, Gleitzeit, Telearbeit sind bei KMU verbreitet. Was eine flexible Arbeitszeitgestaltung bringen kann erfahren Sie hier. mehr

Praxisbeispiel: Karrieren von Frauen fördern – KOFA

Gespräche und Veränderungen bei Karriere-Angeboten führten bei der Holter Regelarmaturen GmbH & Co. KG zu einer chancengleichen Kultur in einer männderdominierten Belegschaft. mehr

Praxisbeispiel: Frauen fördern im Handwerk – KOFA

Tischlerinnen sind noch immer selten. Schade, findet Tischlerei Julius Möbel. Über die Förderung von Frauenkarrieren gewinnt sie hochqualifizierte und zielstrebige Fachkräfte. mehr

Praxisbeispiel: Familienfreundlicher Arbeitgeber – KOFA

Die Erwartungen von Beschäftigten verändern sich mit dem Lebensalter. Die GET AG mit 43 Mitarbeitern reagiert darauf. mehr

Fachkräfteengpässe in Unternehmen 2/2015

KOFA-Studie Fachkräfteengpässe in Unternehmen 2/2015: Geschlechterunterschiede in Engpassberufen. Männer- und frauentypische Berufe sind von Fachkräfteengpässen betroffen. mehr

"I made it" - Marie, Biochemikerin

Fachwissen aus der ganzen Welt: Die Biochemikerin Marie aus den USA erzählt über ihr Leben und das Arbeiten in Deutschland im Videoportrait. mehr

Die Fachkräftereporter unterwegs auf der Jobstarter-Fachtagung in München

Die Reporter der Fachkräfte-Offensive berichten rund um das Thema Fachkräftesicherung. mehr

Unternehmensmonitor Familienfreundlichkeit

Interview mit Dr. Oliver Stettes, Familienökonom im Institut der deutschen Wirtschaft Köln. mehr

Frauen

Noch nie war der Anteil beruflich hochqualifizierter Frauen so groß wie heute. Binden Sie das Potenzial von Frauen stärker ein. mehr

März 2015 - Mit Frauen geht es besser

Thema des Monats: Im Wettbewerb um Fachkräfte sind attraktive Arbeitsbedingungen Trumpf. mehr

Familie und Beruf

Familie und Beruf unter einen Hut zu bekommen ist für viele Erwerbstätige eine Herausforderung. Sie können Ihre Beschäftigten unterstützen. mehr

Feedback geben