Thema des Monats: Wunscharbeitgeber werden

Durch Employer Branding verbessern Sie die Startposition Ihres Unternehmens im Wettbewerb um die besten Köpfe. Tipps zur Umsetzung erhalten Sie bei Veranstaltungen des Kompetenzzentrums Fachkräftesicherung zum Thema Arbeitgeberattraktivität am 12. September in Essen und am 18. September in Karlsruhe.

Fachkräfte möchten einen attraktiven Arbeitgeber. Für viele heißt das, dass sie am liebsten bei einem bekannten Unternehmen und für eine „hippe“ Marke arbeiten würden. Die heimlichen Stars im Mittelstand kennen sie aber häufig nicht. Sie haben keine Vorstellung, welch interessanten Jobs und guten Perspektiven es dort gibt. Durch eine überzeugende Arbeitgebermarke können Mittelständler ihre Vorteile stärker nach außen kommunizieren und zum Wunscharbeitgeber werden. Mit einem positiven Image sind kleine und mittlere Unternehmen erfolgreicher beim Finden und Binden von Fachkräften, wie eine Befragung des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln zeigt.

Sich im besten Licht zu präsentieren und das eigene Unternehmen als attraktiven Arbeitgeber vorzustellen, ist das Ziel von Employer Branding. Attraktive Arbeitgeber haben ihren Fachkräften einiges zu bieten: Sichere Arbeitsplätze, Mitsprachemöglichkeiten, Karrierechancen, abwechslungsreiche Aufgaben und Qualifizierung, flexible Arbeitszeiten und Familienfreundlichkeit. Wer sich bei seinem Arbeitgeber wohl fühlt, erzählt das gern weiter und wird zum besten Botschafter Ihrer Arbeitgebermarke.

Handlungsempfehlung „Employer Branding“

In der Handlungsempfehlung „Employer Branding“ erhalten Sie Tipps,

  • wie Sie sich als attraktiver Arbeitgeber positionieren,
  • wie Sie Ihre Arbeitgebermarke aufbauen und
  • wie Sie Employer Branding für die Rekrutierung von Fachkräften nutzen können.

Weitere Handlungsempfehlungen können Sie bei Aufbau und Einführung einer Arbeitgebermarke in Ihrem Unternehmen unterstützen:

Praxisbeispiele

Diese Praxisbeispiele zeigen Ihnen, wie andere Unternehmen erfolgreiche Maßnahmen zum 
Aufbau einer Arbeitgebermarke umgesetzt haben:

Mehr zu diesem Thema auf KOFA.de:

Familie und Beruf

Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist ein wichtiger Faktor im Wettbewerb um Fachkräfte. Familienfreundlichkeit fördert die gezielte Rekrutierung sowie die Bindung von Fachkräften. mehr

Employer Branding

Employer Branding spielt bei der Arbeitgeberwahl eine wichtige Rolle. Entwickeln Sie ein wettbewerbsfähiges Arbeitgeberprofil. mehr

Online-Rekrutierung

Online-Rekrutierung bietet viele Vorteile: Sie können Ihre Kosten senken und vakante Stellen schneller besetzen. Hier finden Sie viele Tipps zum Thema. mehr

Inklusiv und innovativ

Geschäftsführer Josef Brunner hat in behindertengerechte Arbeitsplätze investiert. Was er dafür bekommen hat? Engagierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, ein gutes Betriebsklima und Innovation in der Produktion. mehr

Attraktiv in jeder Lebenslage

Die Erwartungen von Beschäftigten verändern sich mit dem Lebensalter. Die GET AG mit 43 Mitarbeitern reagiert darauf. mehr

Familienfreundliche Urlaubsplanung

Um Fachkräfte zu gewinnen, setzt das Ingenieurbüro auf flexible Arbeitszeiten und familienfreundliche Urlaubsplanung. mehr

"I made it" - Marie, Biochemikerin

Fachwissen aus der ganzen Welt: Die Biochemikerin Marie aus den USA erzählt über ihr Leben und das Arbeiten in Deutschland im Videoportrait. mehr

Die Fachkräftereporter unterwegs auf der Jobstarter-Fachtagung in München

Die Reporter der Fachkräfte-Offensive berichten rund um das Thema Fachkräftesicherung. mehr

Unternehmensmonitor Familienfreundlichkeit

Interview mit Dr. Oliver Stettes, Familienökonom im Institut der deutschen Wirtschaft Köln. mehr

Juli 2013 - Willkommenskultur

Thema des Monats: Internationale Fachkräfte bedeuten mehr Vielfalt, was ein Gewinn für jedes Unternehmen ist. Heißen Sie sie willkommen. mehr

März 2014 - Arbeitgebermarke

Thema des Monats: Attraktive Arbeitgeber sind unverwechselbar und finden leichter Beschäftigte. mehr

Neue Elternbefragung veröffentlicht

News: Wunsch nach gleichmäßiger Aufgabenverteilung in Familie und Beruf wächst mehr

Feedback geben