Unterstützung für Unternehmen bei der betrieblichen Ausbildung

Zum 1. Mai 2015 treten neue gesetzliche Regelungen zur Unterstützung einer erfolgreichen Ausbildung in Kraft. Mit der Assistierten Ausbildung und mehr ausbildungsbegleitenden Hilfen werden künftig junge Menschen bei ihrer betrieblichen Berufsausbildung im dualen System breiter unterstützt. Auch Betriebe können über die Assistierte Ausbildung Hilfen bekommen. 

Assistierte Ausbildung (AsA)

Erstmals ab dem Ausbildungsjahr 2015/2016 bieten die Agenturen für Arbeit und Jobcenter die "Assistierte Ausbildung" an. Benachteiligten Jugendlichen und Betrieben kann so vor und während der gesamten betrieblichen Berufsausbildung individuell und flexibel aus einer Hand geholfen werden. Ziele sind eine individuelle und kontinuierliche Unterstützung und die Stabilisierung des Ausbildungsverhältnisses. In die Unterstützung werden die Ausbildungsbetriebe eng mit einbezogen. Sie können zudem administrative und organisatorische Hilfen erhalten. Damit sollen nicht nur mehr Jugendliche in und durch die Ausbildung gebracht, sondern zudem mehr Betriebe dafür gewonnen werden, sich stärker auch an die Berufsausbildung benachteiligter Jugendlicher heranzutrauen.

Ausbildungsbegleitende Hilfen

Alle jungen Menschen, die ausbildungsbegleitende Hilfen zur Aufnahme und zum erfolgreichen Abschluss einer Berufsausbildung benötigen, erhalten ab dem 1. Mai Unterstützung. Der Kreis derjenigen, die eine Förderung beantragen können, ist erweitert worden. Bisher konnten nur Auszubildende solche Hilfen erhalten, die benachteiligt sind oder bei denen ein Abbruch der Ausbildung drohte. Unterstützt werden Maßnahmen zum Abbau von Sprach- und Bildungsdefiziten und zur Förderung der Fachtheorie sowie sozialpädagogische Begleitung.

 

Weitere Informationen zur Assistierten Ausbildung finden Sie hier.

Weitere Informationen zu Ausbildungsbegleitenden Hilfen finden Sie hier.

 

 

 

Feedback geben