Mittelstand beliebt bei Auszubildenden

Mittlerweile arbeiten 85 Prozent aller Auszubildenden im Mittelstand – ein neuer Rekordwert. Der Mittelstand ist damit überproportional auf dem Ausbildungsmarkt engagiert, denn der Anteil an allen Erwerbstätigen liegt bei nur 68 Prozent. Dies zeigt eine aktuelle Analyse der KfW Bankengruppe, bei der Unternehmen bis zu einem Umsatz von 250 Millionen Euro zum Mittelstand gezählt werden. Seit 2012 absolvieren konstant 1,2 Millionen Menschen eine Ausbildung im Mittelstand, während die Anzahl der Auszubildenden seit 2008 insgesamt rückläufig ist. Auch im Jahr 2015 wird der Mittelstand auf dem Ausbildungsmarkt sehr aktiv bleiben. Laut dem KfW-Mittelstandspanel möchten 80 Prozent der Betriebe ihr Engagement beibehalten oder ausbauen.

Unternehmen setzen auf höhere Attraktivität für Auszubildende

Für fast zwei Drittel der Ausbildungsbetriebe sind attraktivere Ausbildungsplätze eine wichtige Wettbewerbsstrategie. Sie steigern ihre Attraktivität, indem Sie zum Beispiel Teilzeitausbildungen ermöglichen oder mithilfe von Prämienzahlungen, Mietzuschüssen, Jobtickets oder Diensthandys zusätzliche materielle Anreize setzen. Um die Zielgruppe besser zu erreichen, werden zunehmend soziale Netzwerke als Marketinginstrument genutzt.

Werden auch Sie aktiv, indem Sie Ihre Arbeitgebermarke weiter stärken. Sie verbessern so die positive öffentliche Wahrnehmung Ihres Unternehmens und steigern die Attraktivität Ihres Unternehmens für Auszubildende. In unserer Handlungsempfehlung Employer Branding finden Sie dazu wertvolle Tipps.
Nehmen Sie auch ausländische Nachwuchskräfte in den Blick. Hilfreiche Anregungen zur Rekrutierung dieser Zielgruppe finden Sie in unserer Handreichung Rekrutierung aus dem Ausland.

Die Pressemitteilung der KfW Bankengruppe finden Sie hier.

 

 

Feedback geben