Inklusionsbarometer: Umfrage zum Übergang Schule - Ausbildung

Die Aktion Mensch und das Handelsblatt Research Institute untersuchen im Rahmen ihres jährlichen Inklusionsbarometers Arbeit in diesem Jahr die Situation von Auszubildenden mit einer Behinderung. Insbesondere geht es um die Phase des Übergangs von der Schule in die betriebliche Ausbildung.

Dieser Aspekt wurde in früheren Studien meist aus Sicht der Unternehmen untersucht. Die Herausgeber möchten den Erkenntnishorizont dadurch erweitern, dass sie die Sichtweise der Auszubildenden genauer erfassen.

Gesucht werden Azubis mit einer Behinderung

Mithilfe einer Umfrage unter Auszubildenden hoffen die Herausgeber Erkenntnisse zu gewinnen, auf welche Probleme sie bei der Suche nach einem Ausbildungsplatz treffen und welche Strategien erfolgreich waren.

Gesucht werden deshalb Auszubildende mit einer Behinderung, die sich an der Umfrage beteiligen.

Sie würden damit helfen, die Situation von Auszubildenden mit einer Behinderung in der Phase des Übergangs von der Schule in die betriebliche Ausbildung besser zu verstehen, um ihnen gezielt bei potenziellen Problemen weiterzuhelfen.

Mit der Umfrage werden Informationen zum Bewerbungsprozess (u. a. Anzahl der Bewerbungen, Art der Unterstützung), zu potenziellen Schwierigkeiten dabei, Gründe der Entscheidung für den Ausbildungsbetrieb und ob die Auszubildenden ihre Behinderung bereits in ihren Bewerbungen genannt haben erfasst.

Hinweise zum Datenschutz

Die Herausgeber weisen darauf hin, dass die Teilnahme an der Umfrage keine Rückschlüsse auf das einzelne Unternehmen erlaubt. Als personenspezifische Daten werden Alter, Geschlecht, Art der Behinderung, Bundesland des Ausbildungsbetriebs, Art des Schulabschlusses und die Art der Ausbildung abgefragt. Da bei der Online-Umfrage keine individuellen Links verwendet werden und daneben auch keine IP-Adressen erfasst werden, sind ebenso keine Rückschlüsse auf die einzelnen Auszubildenden möglich. Alle Angaben der Auszubildenden sind freiwillig und anonym. Die im Fragebogen gewonnenen Daten werden nach den gesetzlichen Datenschutzbestimmungen und absolut vertraulich erfasst. Die Antworten werden lediglich in Form allgemeiner statistischer Daten zur Auswertung herangezogen, das heißt sie sind in keinem Fall einer Person zuzuordnen. Die Teilnehmenden am Gewinnspiel geben am Ende der Umfrage Ihre E-Mail-Adresse an. Diese Adresse wird separat von der Umfrage erhoben und ist mit den anderen Daten nicht verknüpfbar, so dass die Anonymität der Daten garantiert ist.

Fragen zur Umfrage beantwortet Ihnen Sven Jung vom Handelsblatt Research Institute (E-Mail: s.jung@vhb.de, Tel: 0211-8871243).

Die Fragebögen finden Sie hier:

Feedback geben