AG Mittelstand fordert zur Bundestagswahl eine Fachkräfteoffensive

Die AG Mittelstand, ein Zusammenschluss verschiedener Verbände wie beispielsweise dem Deutschen Industrie- und Handelskammertag (DIHK) oder dem Zentralverband des Deutschen Handwerks (ZDH), hat zur Bundestagswahl 2017 eine Mittelstandsbroschüre herausgegeben. In dieser stellen die Verbände ihre politischen Forderungen zu insgesamt sieben verschiedenen Themen vor.

Ein Schwerpunktthema dabei ist die Fachkräftesicherung. Die AG Mittelstand stellt fest, dass der Fachkräftemangel sich im Mittelstand deutlich bemerkbar macht. Ausbildungs- und Beschäftigungspotenziale würden derzeit unzureichend genutzt. Die Verbände fordern daher, alle Potenziale auszuschöpfen. Aus diesem Grund adressieren sie den Wunsch nach einer verlässlichen und flexiblen Infrastruktur für Kinderbetreuungseinrichtungen an die Politik. Gleichzeitig sprechen sie sich dafür aus, dass qualifizierte Zuwanderung als Chance verstanden und durch die Politik gefördert werden solle.

Insbesondere spricht die AG Mittelstand aber auch die besondere Rolle des Ausbildungssystems an: „Die Wettbewerbsfähigkeit des Mittelstandes lebt ganz wesentlich von der beruflichen Bildung im Rahmen des Dualen Systems“, heißt es in der Broschüre. Besonders problematisch ist aus Sicht der Verbände, dass die hohe Studierneigung der Abiturienten sich negativ auf die Zahl der Ausbildungsanfänger auswirkt. Um dem entgegenzuwirken, fordern sie verpflichtende Angebote zur Berufsorientierung für Jugendliche aller Schulformen. Gleichzeitig verlangen sie eine Ausweitung der dualen Studiengänge und beruflichen Weiterbildungsangebote, um den besonders Leistungsstarken eine gute Perspektive aufzuzeigen. Für die Zukunftsfähigkeit der beruflichen Bildung fordert die AG Mittelstand, die Berufsschulen mit einer digitalen Infrastruktur weiter zu stärken.


Den gesamten Forderungskatalog finden Sie unter folgender Webadresse: https://www.arbeitsgemeinschaft-mittelstand.de/content/Berichte/JMB-2017.pdf

Feedback geben