3. Nationaler MINT-Gipfel

Unter dem Motto „Berufliche Bildung: Ein deutsches Erfolgsmodell in Gefahr?“ fand am 25. Juni 2015 der 3. Nationale MINT-Gipfel unter Beteiligung der Bundesbildungsministerin Johanna Wanka und zahlreichen weiteren prominenten Vertretern aus Politik, Wirtschaft und Wissenschaft in Berlin statt. Eingeladen dazu hatte das Nationale MINT-Forum, das sich für eine bessere Bildung in den Bereichen Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik (MINT) entlang der gesamten Bildungskette einsetzt.

Berufliche Bildung im Inland noch attraktiver machen

Bereits heute fehlen in einigen Branchen und Regionen MINT-Fachkräfte. Hiervon besonders betroffen ist das Segment der beruflich qualifizierten Fachkräfte. Das macht sich bereits auf dem Ausbildungsmarkt bemerkbar: Unternehmen fällt es zunehmend schwer ihre Ausbildungsplätze zu besetzen. So blieben im vergangenen Ausbildungsjahr rund 37.000 Plätze unbesetzt. Experten aus Politik, Wirtschaft und Wissenschaft diskutierten vor diesem Hintergrund, wie junge Menschen für eine Ausbildung im MINT-Bereich begeistert werden können. Denn die Auszubildenden von heute sind die Fachkräfte von morgen.

Deutschland ist auf qualifizierte MINT-Fachkräfte angewiesen

In Ihrem Eröffnungsvortrag betonte Bundesbildungsministerin Johanna Wanke, dass Deutschland auf qualifizierte MINT-Fachkräfte angewiesen sei – auf akademisches Personal genauso wie auf beruflich Qualifizierte. Anschließend wurde in Vorträgen und Präsentationen sowie in einer hochrangig besetzten Podiumsdiskussion über die Bedeutung, Entwicklungen und Herausforderungen der dualen (MINT-) Ausbildung diskutiert. Besonders betont wurde die Stellung der Berufsorientierung. Bereits bei Kindern sei es nötig die Neugier für MINT-Themen zu wecken. Auch die guten Karrierechancen, die eine MINT-Ausbildung bieten, wurden mehrfach betont. Weitere Informationen zum 3. MINT-Gipfel sowie zu den vergangenen Gipfeln finden Sie hier.

Feedback geben