Initiativen

Wer ist sonst noch in der Fachkräftesicherung aktiv?

Fachkräftemangel spüren immer mehr Unternehmen. Daher haben sich bundesweit , in den Bundesländern und regional viele Initiativen gebildet, die gegensteuern wollen.

Hier finden Sie eine Übersicht einiger bundesweiter Initiativen und der Dachinitiativen in den Bundesländern sowie einzelne regionale Initiativen.


Initiativenfilter:

    Kategorie wählen

    Bundesweite Initiativen

    Die Fachkräfte–Offensive. Gemeinsam Deutschlands Zukunft sichern

    Die Fachkräfte–Offensive. Gemeinsam Deutschlands Zukunft sichern

    Den Fachkräftebedarf zu sichern ist eine der entscheidenden Herausforderungen für den Wirtschaftsstandort Deutschland. Wollen wir Deutschland zukunftsfest machen, ist jetzt eine gemeinsame Anstrengung notwendig. Um alle verantwortlichen Akteure zusammenzubringen und ganz konkret Handlungsansätze aufzuzeigen, haben das Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS), das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) und die Bundesagentur für Arbeit (BA) die Fachkräfte–Offensive gestartet.

    Zur Initiativenwebseite

    Make it in Germany. Das Willkommensportal der Fachkräfte–Offensive für internationale Fachkräfte

    Make it in Germany. Das Willkommensportal der Fachkräfte–Offensive für internationale Fachkräfte

    "Make it in Germany" zeigt, wie Fachkräfte aus dem Ausland erfolgreich ihren Weg nach Deutschland gestalten können - und warum es sich lohnt, hier zu leben und zu arbeiten. Das Internetportal bündelt erstmalig alle wichtigen Informationen zur Karriere und Leben in Deutschland. Es informiert, in welchen Branchen Fachkräfte gesucht werden und unter welchen Voraussetzungen Interessierte eine Stelle in Deutschland annehmen können.

    Zur Initiativenwebseite

    bq-Portal - Das Informationsportal für ausländische Berufsqualifikationen

    bq-Portal - Das Informationsportal für ausländische Berufsqualifikationen

    Das BQ-Portal unterstützt Entscheidungsträger bei der Bewertung ausländischer Berufsabschlüsse mit umfassenden Informationen zu ausländischen Berufsbildungssystemen und Berufsaus- und Fortbildungsgängen. Zudem stellt es für Unternehmen und Antragsteller eine hilfreiche Informationsquelle dar. Unternehmen können sich hier ein Bild über die beruflichen Qualifikationen potenzieller Bewerber mit ausländischen Abschlüssen machen. Antragsteller finden Hinweise darüber, wie eine Gleichwertigkeitsprüfung abläuft und an wen sie sich dafür wenden können.

    Zur Initiativenwebseite

    Fachkräfte für die Region

    Fachkräfte für die Region

    In vielen Regionen der Bundesrepublik sind in den letzten Jahren Projekte, Initiativen und Netzwerke zur Fachkräftesicherung entstanden. Allen lokalen Netzwerken ist gemein, dass in ihnen regionale Akteure wie Agenturen für Arbeit, Kammern, Arbeitgeber- und Unternehmerverbände, Gewerkschaften, Wirtschaftsförderer und Rentenversicherungsträger zusammenkommen und konkrete Maßnahmen zur Fachkräftesicherung vor Ort vorantreiben. Dabei haben sich viele interessante und nachahmenswerte Projekte entwickelt.

    Zur Initiativenwebseite

    INQA - Initiative Neue Qualität der Arbeit

    INQA - Initiative Neue Qualität der Arbeit

    Die Initiative Neue Qualität der Arbeit ist im Jahr 2002 als gemeinsame Initiative von Bund, Ländern, Sozialversicherungsträgern, Gewerkschaften, Stiftungen und Arbeitgebern gestartet. Sie wird vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales gefördert. Sie setzt sich für eine moderne Arbeitskultur ein, die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter konsequent in den Mittelpunkt stellt.

    Zur Initiativenwebseite

    Offensive Mittelstand – Gut für Deutschland

    Offensive Mittelstand – Gut für Deutschland

    Die Offensive Mittelstand fördert eine erfolgreiche, mitarbeiterorientierte Unternehmensführung durch die Entwicklung zeitgemäßer Standards und Praxisinstrumente und bietet vielfältige regionale Unterstützungsstrukturen speziell für den Mittelstand. Derzeit arbeiten rund 200 Partner in der „Offensive Mittelstand – Gut für Deutschland“ mit, unter anderem Bund und Länder, Unternehmerverbände, Fachverbände, Innungen, Handwerkskammern, Gewerkschaften, Berufsgenossenschaften, Krankenkassen, Forschungsinstitute und Dienstleister.

    Die gemeinsamen entwickelten Standards und Praxisinstrumente sind unter anderem:
    1. der INQA-Unternehmenscheck "Guter Mittelstand"- Potenzialanalyse zur Unternehmensführung
    2. der INQA-Check "Personalführung" - Potenzialanalyse zur Bewältigung des demografischen Wandels

    Zur Initiativenwebseite

    Allianz für Aus- und Weiterbildung

    Allianz für Aus- und Weiterbildung

    Die Allianz für Aus- und Weiterbildung ist ein breites Bündnis, zu dem unter anderem die im Themenfeld aktiven Bundesministerien, die Sozialpartner und die Kammern gehören. Das Bündnis hat es sich zum Ziel gesetzt die berufliche Bildung in Deutschland zu stärken und gemeinsam Lösungen für Herausforderungen zu finden. Auf dem Portal finden Sie Informationen zu aktuellen Initiativen und Angeboten der Projektpartner – von der Berufsorientierung bis hin zur Beruflichen Weiterbildung. Ein aktueller inhaltlicher Schwerpunkt sind dabei Angebote für Flüchtlinge. Interessieren Sie sich für Maßnahmen vor Ort, können Sie über den Stichpunkt Länderbündnisse Informationen zu regionalen Ausbildungsinitiativen erhalten.

    Zur Initiativenwebseite

    Länderinitiativen

    Allianz für Fachkräfte Baden-Württemberg

    Allianz für Fachkräfte Baden-Württemberg

    2011 wurde die Allianz zur Sicherung des Fachkräfteangebots in Baden-Württemberg gegründet. Anlass sind der akute Fachkräftemangel in bestimmten Berufen und vor allem die demografische Entwicklung. Aufgrund der demographischen Entwicklung würde sich der Fachkräftemangel ohne Gegenmaßnahmen massiv verschärfen.

    Zur Initiativenwebseite

    Work in Bavaria – excellence at all levels

    Work in Bavaria – excellence at all levels

    Die Bayerische Staatsregierung hat mit „Work in Bavaria – excellence at all levels“ im Oktober 2012 neue Initiativen zur Gewinnung internationaler Fachkräfte für den Wirtschaftsstandort Bayern gestartet. Mit der Initative „Return to Bavaria“ sollen künftig ins Ausland abgewanderte bayerische bzw. deutsche Fachkräfte in den Freistaat (zurück) geholt werden. Das Projekt „Study and stay in Bavaria“ zielt darauf ab, internationale Studierende an bayerischen Universitäten und Hochschulen dabei zu unterstützen, nach ihrem Abschluss in Bayern zu bleiben. Das Internetportal „Work in Bavaria“ dient als zentrale Informationsplattform für die internationalen Fachkräfte unf gibt Auskunft über die einzelnen Initiativen.

    Zur Initiativenwebseite

    Masterplan Industriestadt Berlin 2010 – 2020

    Masterplan Industriestadt Berlin 2010 – 2020

    Mit dieser Strategie und dem Arbeitsprogramm, das vom Netzwerk Industriepolitik – einem Zusammenschluss der wichtigsten Stakeholder der Stadt (Unternehmen, den Kammern, Industrieverbänden, Gewerkschaften, Fördereinrichtungen des Landes und der Politik) – entwickelt wurde, besitzt Berlin ein konkretes Maßnahmenpaket zur nachhaltigen Gestaltung der Industriepolitik. Das implementierte Aktionsfeld Fachkräfte umfasst Maßnahmen zur Sicherung des Fachkräftenachwuchses bzw. zur Begegnung des zukünftigen Fachkräftemangels in Berliner Industrieunternehmen. Die Maßnahmen zielen u.a. auf die Verbesserung der naturwissenschaftlichen und technischen Kompetenzen und lebenslanges Lernen in verschiedenen Zielgruppen ab: Schülerinnen und Schüler, MINT-Studierende und -Graduierte aus dem In- und Ausland sowie Fachkräfte und Geringqualifizierte. Entsprechend dieser Zielgruppen untergliedert sich das Aktionsfeld Fachkräfte in drei Maßnahmenbereiche: Industrie und Schule, Industrie und Hochschule sowie Betriebliche Aus- und Weiterbildung in KMU.

    Zur Initiativenwebseite

    JobMotion - Fachkräftesicherung und nachhaltige Personalarbeit in Berlin

    JobMotion - Fachkräftesicherung und nachhaltige Personalarbeit in Berlin

    Das Projekt "JobMotion" gibt Impulse für gute Personalarbeit und informiert und berät kleine und mittlere Unternehmen zum demografischen Wandel und den Folgen für den Arbeitsmarkt. Ziel ist es, Unternehmen im Kontext neuer Personal- herausforderungen richtungsweisend zu unterstützen und ihre Wettbewerbsfähigkeit nachhaltig zu verbessern. Stärker in den Fokus rückt die personenbezogene Beratung für die Zielgruppen der älteren Arbeitnehmer/innen (50plus) und der Fachkräfte mit internationaler Herkunft. Das Projekt "JobMotion - Impulse für gute Personalarbeit" wird von der Berliner Senatsverwaltung für Arbeit, Integration und Frauen im Rahmen des Programms BerlinArbeit und aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds gefördert.

    Zur Initiativenwebseite

    Brandenburger Fachkräftestrategie

    Brandenburger Fachkräftestrategie

    „Brandenburger Fachkräfte bilden, halten und für Brandenburg gewinnen“. Die erste gemeinsame Fachkräftestudie für die Region Berlin-Brandenburg prognostiziert einen steigenden Fachkräftebedarf: Bis 2015 wird damit gerechnet, dass 270.000 Arbeitsplätze nicht besetzt werden können, bis 2030 sogar bis zu 460.000, weil entweder Arbeitskräfte fehlen oder die entsprechenden Qualifikationen nicht vorhanden sind - sofern keine Gegenmaßnahmen ergriffen werden. Das zeigt, dass jeder gut ausgebildete Mensch auch gute Chancen auf dem brandenburgischen Arbeitsmarkt hat.

    Zur Initiativenwebseite

    Brandenburger Regionalbüros für Fachkräftesicherung

    Brandenburger Regionalbüros für Fachkräftesicherung

    Für die Brandenburger Unternehmen gibt es gute Gründe, ihre Personalentwicklung schon heute vorausschauend zu planen und für morgen aus- bzw. weiterzubilden. Dies stellt besonders für die kleinen und mittleren Unternehmen eine Herausforderung dar.
    Deshalb erhalten die Brandenburger Unternehmen Orientierung und Hilfe durch die "Regionalbüros für Fachkräftesicherung". Hier werden die vielschichtigen Aufgaben zum Thema Fachkräftesicherung im Land Brandenburg gebündelt.

    Zur Initiativenwebseite

    Hamburgs Fachkräftestrategie

    Hamburgs Fachkräftestrategie

    Gemeinsam mit Wirtschafts- und Sozialpartnern, der Hamburger Arbeitsverwaltung sowie den Hamburger Fachbehörden hat der Senat eine Fachkräftestrategie mit vier Handlungsfeldern für Hamburg initiiert. Um den Bedarf an qualifizierten Fachkräften abzudecken, wird der Senat seine Anstrengungen in der Ausbildungs-, Weiterbildungs-, Hochschul- sowie der Arbeitsmarkt- und Clusterpolitik weiter optimieren und auf die zukünftigen Bedarfe ausrichten. Des Weiteren sollen inländische Erwerbspersonenpotenziale stärker genutzt und die Erwerbsbeteiligung erhöht werden. Der Fokus liegt dabei auf Frauen, Menschen mit Migrationshintergrund, ältere Erwerbspersonen, jüngere Menschen am Übergang von der Schule bzw. vom Studium in den Beruf sowie Menschen mit Behinderung. Außerdem sollen Fachkräfte aus dem In- und Ausland gewonnen und die Willkommenskultur verbessert werden. Auch die Arbeitsbedingungen sollen attraktiver gestaltet werden. Nur über familienfreundliche Arbeitsbedingungen binden sich Fachkräfte an ein Unternehmen.

    Zur Initiativenwebseite

    Work In Hessen

    Work In Hessen

    Hessen, die internationalste Wirtschaftsregion Deutschlands, wirbt seit Anfang 2013 verstärkt um internationale Fachkräfte. Das Land ist dazu eine Kooperation mit der Region Madrid eingegangen. Mit dem Portal „Work in Hessen“ sollen internationale Fachkräfte motiviert werden, in die Mitte Deutschlands zu kommen.

    Zur Initiativenwebseite

    Durchstarten in MV – Dein Land, Deine Chance

    Durchstarten in MV – Dein Land, Deine Chance

    Die Aussichten auf eine anspruchsvolle Ausbildung und einen guten Berufseinstieg in Mecklenburg-Vorpommern sind so gut wie nie. Die Fachkräfteinitiative des Wirtschaftsministeriums und der Industrie- und Handelskammern „Durchstarten in MV – Dein Land, Deine Chance“ vermittelt Dir einen Überblick über die vielfältigen Angebote der Firmen im Land. Der Azubi-Atlas mit zurzeit 1065 Kontakten kann Dir helfen, Deinen Traumjob zu verwirklichen. Du kannst Deinen beruflichen Weg im eigenen Land gehen. Nutze die Möglichkeiten, die es bei uns in Mecklenburg-Vorpommern gibt.

    Zur Initiativenwebseite

    Fachkräfteinitiative Niedersachsen

    Fachkräfteinitiative Niedersachsen

    Die Niedersächsische Landesregierung hat die Fachkräfteinitiative Niedersachsen im Sommer 2014 gemeinsam mit den Arbeitgeberverbänden, den Gewerkschaften, den Kammern, der Regionaldirektion Niedersachsen-Bremen der Bundesagentur für Arbeit, den kommunalen Spitzenverbänden und weiteren gesellschaftlichen Gruppen gestartet. Schwerpunkte der Fachkräfteinitiative sind eine Stärkung des Systems der dualen Berufsausbildung, die sogenannte MINT-Förderung sowie die Vereinbarkeit von Beruf und Familie. Außerdem soll das Fachkräftepotenzial von Frauen, Beschäftigungslosen, älteren Menschen sowie Migrantinnen und Migranten noch besser erschlossen werden.

    Zur Initiativenwebseite

    Nordrhein-Westfalen handelt – Landesinitiative zur Fachkräftesicherung

    Nordrhein-Westfalen handelt – Landesinitiative zur Fachkräftesicherung

    Globaler Wettbewerb, technologischer Wandel und demografische Entwicklung werden auch in Nordrhein-Westfalen zu enormen Herausforderungen bei der Sicherung von Fachkräften führen. Die NRW-Landesregierung hat deshalb die Landesinitiative zur Fachkräftesicherung auf den Weg gebracht. Schon jetzt sind Engpässe zu verzeichnen und bedarf es gemeinsamer Anstrengungen aller Akteure aus Politik und Wirtschaft, um für den zukünftig zu erwartenden Fachkräftemangel gewappnet zu sein. Mit der Fachkräfteinitiative stellt sich die Landesregierung NRW einer zentralen Zukunftsaufgabe.

    Zur Initiativenwebseite

    Die Fachkräfteinitiative in ostdeutschen Zukunftsfeldern

    Die Fachkräfteinitiative in ostdeutschen Zukunftsfeldern

    Ziel der Fachkräfteinitiative in ostdeutschen Zukunftsfeldern ist es, die Wettbewerbsfähigkeit gerade kleiner und mittelständischer Unternehmen (KMU) und das wirtschaftliche Wachstum in Ostdeutschland zu unterstützen. Im Zusammenspiel verschiedener regionaler Akteure steht dabei die Erprobung von Maßnahmen der Fachkräftesicherung in zukunftsträchtigen Branchen mit einem steigenden Personalbedarf im Vordergrund.

    Zur Initiativenwebseite

    Fachkräftestrategie Sachsen 2020

    Fachkräftestrategie Sachsen 2020

    Die Fachkräftestrategie Sachsen 2020 umfasst jene prioritären Handlungsfelder, in denen sich staatliches Handeln zur Sicherung des sächsischen Fachkräfteangebots bündeln lässt: Bildung, Vereinbarkeit von Familie und Beruf sowie Zuwanderung.

    Zur Initiativenwebseite

    Landesinitiative Fachkraft im Fokus Sachsen-Anhalt

    Landesinitiative Fachkraft im Fokus Sachsen-Anhalt

    Sachsen-Anhalt steht vor der Herausforderung, den Folgen des demografischen Wandels entgegenzuwirken und sich als attraktiver Lebens- und Arbeitsort zu präsentieren. Die Landesinitiative Fachkraft im Fokus Sachsen-Anhalt unterstützt deshalb Unternehmen und Privatpersonen in allen Fragen der Fachkräftesicherung. Mit ihren fünf Regionalberatungsstellen unterstützt und berät sie unter anderem zur Förderung von Weiterbildungen, zu Personalgewinnung, zu attraktiver Beschäftigung und zur Integration von ausländischen Fachkräften in den Arbeitsmarkt . Mit ihrer eigenen Stellen- und Fachkräftebörse hilft sie, Fachkräfte in Sachsen-Anhalt zu halten und KMU bei der Personalgewinnung zu unterstützen. Die Landesinitiative Fachkraft im Fokus unterstützt zudem regionale Akteure bei der Ausgestaltung ihrer Fachkräftestrategie. Die Landesinitiative Fachkraft im Fokus wird umgesetzt im Auftrag des Ministeriums für Arbeit und Soziales des Landes Sachsen-Anhalt und wird aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds, des Landes Sachsen-Anhalt und der Bundesagentur für Arbeit gefördert.

    Zur Initiativenwebseite

    Fachkräftesicherungspakt Sachsen-Anhalt

    Fachkräftesicherungspakt Sachsen-Anhalt

    Der Fachkräftesicherungspakt stellt die übergeordnete Strategie zur Fachkräftesicherung im Land dar und bietet Orientierung für das eigenverantwortliche Handeln der beteiligten Akteure. Er ist Plattform für Abstimmung, Verzahnung und Verstärkung der vielseitigen Aktivitäten im Land.

    Zur Initiativenwebseite

    Zukunftsbündnis Fachkräfte Saar

    Zukunftsbündnis Fachkräfte Saar

    Um den Fachkräftebedarf in Saarland zu sichern, hat die Landesregierung gemeinsam mit ihren Partnern im Jahr 2013 das „Zukunftsbündnis Fachkräfte Saar“ neu aufgestellt. Rund 170 einzelne Maßnahmen werden aufgeführt und sind mit einer Zeitplanung versehen. Die Einordnung nach Lebenslagen und Zielgruppen hilft dabei, die Maßnahmen zur Fachkräftesicherung im Gesamtkontext besser zu koordinieren und die Potenziale erkennbar zu machen.

    Zur Initiativenwebseite

    „Thüringen braucht dich“

    „Thüringen braucht dich“

    Mit der Initiative "Thüringen braucht dich" sollen junge Thüringerinnen und Thüringer ohne Berufsabschluss für eine Aus- oder Weiterbildung gewonnen werden- unabhängig davon, ob sie arbeitslos oder in Beschäftigung sind. „Thüringen braucht dich" ist eine Initiative des Thüringer Wirtschaftsministeriums und der Regionaldirektion Sachsen-Anhalt-Thüringen der Bundesagentur für Arbeit.

    Die Initiative "Thüringen braucht dich" ist Teil der Weiterbildungs- und Qualifizierungsinitiative Thüringen, die im Rahmen des Thüringer "Aktionsprogramms Fachkräftesicherung und Qualifizierung" umgesetzt wird. In die Initiative sind die Thüringer Kammern, der Verband der Wirtschaft Thüringens e.V., der DGB Thüringen und die Jugendberufshilfe Thüringen e.V. als Kooperationspartner eingebunden. Die gemeinsame Erklärung zur Umsetzung der Initiative "Thüringen braucht dich" wurde am 13. Februar 2012 von den Kooperationspartnern unterzeichnet.

    Zur Initiativenwebseite

    Regionale Initiativen

    welcome.ruhr - Arbeiten, Lernen und Leben in der Metropole Ruhr

    welcome.ruhr - Arbeiten, Lernen und Leben in der Metropole Ruhr

    welcome.ruhr bietet für qualifizierte Einwanderer praktische Informationen und Handreichungen aus Wirtschaft, Bildung, Kultur und Freizeit im Ruhrgebiet. Dabei helfen Welcome Guides als persönliche Ansprechpartner. Über das Portal können zuwanderungswillige Fachkräfte, Unternehmen, Studierende, Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler und ihre Familien schon in ihrem Heimatland Kontakt mit den Guides aufnehmen. Die Welcome Guides sind durch ihre eigene Einwanderungsgeschichte Expertinnen und Experten für die Herausforderungen des Ankommens in einem fremden Land und helfen ehrenamtlich beim Neustart in der Metropole Ruhr.

    Zur Initiativenwebseite

    WESt – Engagement für die Zukunftsfähigkeit des Mittelstands im Kreis Steinfurt

    WESt – Engagement für die Zukunftsfähigkeit des Mittelstands im Kreis Steinfurt

    Mit den Projekten „zdi- Zukunft durch Innovation“ und „Betriebsplus Familie“ engagiert sich die WESt (Wirtschaftsförderungs- und Entwicklungsgesellschaft Kreis Steinfurt) für die Zukunftsfähigkeit der mittelständischen Wirtschaft im Kreis Steinfurt. "zdi – Zukunft durch Innovation" ist eine Gemeinschaftsoffensive des Landes NRW und des Kreises Steinfurt zur Förderung des naturwissenschaftlich–technischen Nachwuchses. Ziel ist es, Schulen und Unternehmen miteinander in Kontakt zu bringen und Kinder und Jugendliche schon frühzeitig für MINT-Berufe zu begeistern. "Betriebsplus Familie" rückt das Engagement und die Erfahrung familienfreundlicher Unternehmen im Kreis Steinfurt stärker ins öffentliche Blickfeld und will motivieren, Ideen und Maßnahmen für eine bessere Vereinbarkeit von Beruf und Familie im betrieblichen Alltag umzusetzen.

    Zur Initiativenwebseite

    Arbeitgebermarke EIFEL – eine starke Marke als Beitrag zur Fachkräftesicherung

    Arbeitgebermarke EIFEL – eine starke Marke als Beitrag zur Fachkräftesicherung

    Das Thema „Fachkräftesicherung“ ist eine der dominierenden Herausforderungen der Zukunft – gerade für ländliche Regionen wie die Eifel. Wird nicht rechtzeitig reagiert, gehen wichtige Wachstumspotentiale und Entwicklungsmöglichkeiten Eifeler Unternehmen verloren. Essentieller Bestandteil einer erfolgreichen Rekrutierungsstrategie ist es, sich als Arbeitgeber ein Qualitäts-Profil zu geben und eine besondere Identität zu bilden. Dies als kleines oder mittelständisches Unternehmen in einer ländlichen Region umzusetzen, ist eine entscheidende Aufgabe der nächsten Jahre. Die Reputation, das Netzwerk und das Markenprofil der Regionalmarke EIFEL bieten dazu eine entsprechende Plattform. Durch die Zertifizierung als EIFEL Arbeitgeber wird Unternehmen mit Nachdruck ein Gesicht verliehen. Die Einhaltung der Grundbausteine Qualität, Transparenz und Mitarbeiterorientierung, z.B. Familienfreundlichkeit, bildet dabei das Fundament für eine zukunftsorientierte Unternehmensführung.

    Generell erfüllen EIFEL Arbeitgeber folgende Qualitätskriterien:
    Implementierung des Qualitätssystems der Regionalmarke EIFEL; Zertifizierung durch ein neutrales Qualitätssiegel, z.B. „Familienfreundlicher Arbeitgeber“; Aktives Ausbilden motivierter Menschen in vielfältigen Berufen

    Zur Initiativenwebseite

    Feedback geben