Arbeitsplatzbezogene Grundbildung für An- und Ungelernte

Für Grundbildung ist es nie zu spät! Lesen, Schreiben und Rechnen sind aus dem Arbeitsalltag kaum wegzudenken. Auch wer keinen Computer bedienen kann und nicht über grundlegende Sozialkompetenzen und Lernbereitschaft verfügt, hat es auf dem Arbeitsmarkt schwer. Oder? In Deutschland leben 7,5 Millionen Erwachsene, die nicht richtig lesen und schreiben können. 4,3 Millionen von ihnen sind erwerbstätig. Grundbildungsdefizite sind auf den ersten Blick oftmals nicht erkennbar. Betroffene haben gelernt, die eigenen Schwächen zu verbergen. Sie geben zum Beispiel vor, ihre Brille vergessen zu haben, um ein Formular später vom Partner oder von einer Bekannten ausfüllen zu lassen.

Download Handlungsempfehlung

Vorteile

Geringqualifizierte profitieren von passender Weiterbildung. Auch langjährig verdiente Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter können betroffen sein. Das Plus an Wissen qualifiziert sie für den flexibleren Einsatz im Unternehmen. Deswegen lohnt es sich, diese Mitarbeitergruppe zu fördern.

In Grundbildung zu investieren ist für Ihr Unternehmen insbesondere interessant, wenn

  • es immer wieder zu Missverständnissen im Unternehmen oder bei der Kundenbetreuung kommt.
  • Sie neue Verfahren einführen oder Arbeitsabläufe automatisieren möchten.
  • Sie an- und ungelernte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auch für Facharbeitertätigkeiten einsetzen möchten.

Die Förderung von arbeitsplatzbezogener Grundbildung

  • gewährleistet, dass Arbeitsanweisungen und Informationen verstanden werden.
  • verringert Fehler bei der Auftragsbearbeitung und bei der Bedienung von Maschinen.
  • verbessert Kommunikations- und Teamfähigkeit.
  • verbessert Arbeitsergebnisse.
  • senkt Fehlzeiten.
  • erhöht Arbeitsmotivation.
  • verbessert Lernfähigkeit und fördert die Bereitschaft zur Teilnahme an Weiterbildungen.

Vorgehen

Mit vier einfachen Schritten können Sie in Ihrem Unternehmen Angebote zur Grundbildung aufbauen.

1. Grundbildungsdefizite erkennen

Folgende Situationen im Arbeitsalltag können darauf hindeuten, dass Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter eine lückenhafte Grundbildung haben:

  • Sie vermeiden Lese- und Schreibsituationen: „Meine Hand ist verletzt…“, „Ich habe meine Brille vergessen und fülle das zu Hause aus…“.
  • Ihre schriftlichen Unterlagen sind fehlerhaft oder unverständliche.
  • Sie vermeiden neue oder unsichere Situationen, die von der Arbeitsplatzroutine abweichen.
  • Sie reagieren nicht auf schriftliche Bitten oder Einladungen.

2. Konkreten Weiterbildungsbedarf ermitteln

Im Anschluss ermitteln Sie gemeinsam mit einer Person, die eng mit der betroffenen Mitarbeiterin oder dem Mitarbeiter zusammenarbeitet, den konkreten Weiterbildungsbedarf. Müssen Telefonnotizen geschrieben oder Bestellungen aufgenommen werden? Ist Wechselgeld herauszugeben? Müssen Sicherheitsanweisungen gelesen und verstanden werden? Je nach Arbeitsplatz können die Anforderungen ganz unterschiedlich sein. Für die Bestandsaufnahme gibt es Checklisten, die Sie zum Beispiel in unserer Handlungsempfehlung (siehe Box links) finden.

3. Betroffene ansprechen

Um Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter für eine Teilnahme an Grundbildungskursen zu gewinnen, ist ein sensibles Vorgehen gefragt. Viele Betroffene haben negative Lernerfahrungen gemacht und sind besorgt, dass ihre Kolleginnen und Kollegen von ihrer Situation erfahren. Eine persönliche Ansprache ist sehr wichtig. Schließen Sie die Tür uns sorgen Sie dafür, dass der Gesprächsanlass für Außenstehende nicht erkennbar ist. Sprechen Sie konkrete Situationen an, in denen Ihnen aufgefallen ist, dass die oder der Betroffene Probleme mit der Grundbildung hat. Verurteilen Sie dabei nicht, sondern bieten Sie Ihre Hilfe an. Bestärken Sie die oder den Einzelnen, Defizite anzugehen. Besprechen Sie mit ihr oder ihm, in welchen weiteren Arbeitssituationen sie oder er konkrete Hilfe benötigt.

4. Passende Grundbildungsangebote auswählen

Die Leitfrage für die Ziele und Inhalte des Grundbildungsangebots lautet: Was braucht die Mitarbeiterin oder der Mitarbeiter, um ihre bzw. seine Aufgaben am Arbeitsplatz effektiver erfüllen zu können? Weiterbildungsträger haben unterschiedliche Kurse zur Grundbildung im Angebot. Allgemeine Grundbildungsangebote finden Sie bei den Volkshochschulen. Arbeitsplatzbezogene Angebote bieten die Bildungswerke der Wirtschaft, Industrie- und Handelskammern oder Handwerkskammern. Orientieren Sie sich bei der Auswahl der Kursinhalte an den konkreten Arbeitsplatzanforderungen und den persönlichen Gesprächen. Hat jemand zum Beispiel Probleme, Bedienungsanleitungen zu verstehen, sollte der Kurs passgenau darauf eingehen, indem entsprechende Beispieltexte aus dem betrieblichen Arbeitsalltag aufbereitet und gemeinsam bearbeitet werden.

Sie können die Teilnahmebereitschaft der betroffenen An- und Ungelernten stark fördern, wenn Sie zumindest einen Teil der Kosten übernehmen und Ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter für die Zeit der Fortbildung freistellen. Eine Übersicht der staatlichen Förderprogramme, die arbeitsplatzbezogene Grundbildung finanziell unterstützen, finden Sie in der Handlungsempfehlung.

Faktoren für erfolgreiche Grundbildung

Bei der Durchführung von Angeboten zur Grundbildung haben sich einige Grundsätze bewährt:

  1. Die Maßnahme sollte einen möglichst wertschätzenden Titel tragen, der den negativen Aspekt der Grundbildungsdefizite geschickt „tarnt“, zum Beispiel „Rechnen am Arbeitsplatz“ statt „Rechnen für Anfänger“.
  2. Einstufungstests können abschrecken und eine zusätzliche Hemmschwelle sein.
  3. Kleine Lerngruppen helfen dem Einzelnen, angstfrei zu lernen.
  4. Je näher die Aufgaben an den Arbeitsplatz angepasst sind, desto besser!
  5. Die Dozentinnen und Dozenten sollten Erfahrungen im Umgang mit An- und Ungelernten Teilnehmenden haben und das Kursangebot praxisnah auf den beruflichen Arbeitsalltag ausrichten.

Noch viel mehr praxisnahe Tipps, Checklisten und Ansprechpartner finden Sie in unserer Handlungsempfehlung.

Weiterführende Informationen

  • AlphaGrund: Auf der Website des Projekts AlphaGrund können Sie sich genauer über Ansätze der arbeitsplatzorientierten Grundbildung für An- und Ungelernte in Ihrem Unternehmen informieren. Dort finden Sie anwendungsbezogene Materialien und Checklisten sowie Praxisbeispiele zur erfolgreichen Umsetzung von Grundbildungsangeboten (zur Webseite).

Mehr zu diesem Thema auf KOFA.de:

Qualifizierung von An- und Ungelernten

Um Fachkräftemangel vorzubeugen, genügt der Blick auf die eigenen Beschäftigten. Durch Fort-/ Weiterbildungen können Sie gezielt Mitarbeiter qualifizieren. mehr

Meister Techniker Fortbildung

Berufliche Weiterbildung lohnt sich. Ermöglichen Sie Fortbildungen zum Techniker, Meister oder Industriemeister. mehr

Berufsbegleitendes Studium

Gewinnen Sie durch die Verknüpfung von Studium und Arbeit hochqualifizierte Fachkräfte aus Ihrer Belegschaft. mehr

An- und Ungelernte weiterbilden

Mit Lernkonzepten kann ein Unternehmen drohende Fachkräftelücken auch ohne zusätzliche Stellenausschreibung schließen. mehr

Beschäftigte als Unternehmensbotschafter

Wer Bescheid weiß, kann das Unternehmen vertreten: Bei der conplement AG treten Beschäftigten als Unternehmensbotschafter bei Firmenkunden auf. mehr

Schichtplan ohne Lücken

Deutsches Pflegepersonal ist knapp, besonders in der Region Wiesbaden. Die MEDIAN Klinik rekrutiert und integriert daher seit Jahren lettische Pflegefachkräfte. mehr

Fachkräfteengpässe in Unternehmen 1/2016

KOFA-Studie Fachkräfteengpässe in Unternehmen 1/2016 - Berufe mit Aufstiegsfortbildung: Zwischen Fachkräfteengpässen und Digitalisierung mehr

An- und Ungelernte

Durch Weiterbildung von An- und Ungelernten können Sie einen Teil Ihres Fachkräftebedarfs sichern. Viele Betriebe gehen diesen Weg. mehr

Mai 2013 - An- und Ungelernte zu Fachkräften qualifizieren

Thema des Monats: Sichern Sie Ihren betrieblichen Fachkräftebedarf. Entdecken Sie die Potenziale von An- und Ungelernten. mehr

Fit für betriebliche Weiterbildung?

News: Arbeitsplatzorientierte Grundbildung für An- und Ungelernte mehr

Feedback geben